Skoda Octavia Combi RS 4x4 2016 Test: Allrad mit Feuer in der Hütte

, 23.05.2016


Doch damit gab sich Skoda nicht zufrieden: Die elektronische Stabilisierungskontrolle lässt sich zwar nicht komplett abschalten, gewährt jedoch im „Sport“-Modus mehr Freiheiten und ermöglicht damit das Driften. Das System reduziert die Regeleingriffe deutlich und bremst nicht so stark ein wie der „Normal“-Modus. Bei aktiviertem Stabilisierungsprogramm ist der Skoda Octavia Combi RS 4x4 stark auf Sicherheit ausgelegt, so dass die Elektronik bei flotter Fahrt durch Kurven die Fehler des Fahrers ausmerzt, was sich insbesondere bei Nässe und Schnee für viele als ein wichtiger Aspekt erweist.

Darüber hinaus stellt der „Sport“-Modus die Lenkunterstützung direkter sowie straffer ein und lässt den Sound-Generator am stärksten zur Geltung kommen. Ein eher gelassenes Fahren erlaubt der „Normal“-Modus, während sich der Fahrer im „Individual“-Modus bestimmte Eigenschaften nach eigenen Wünschen hinterlegen kann. Der „Eco“-Modus führt zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch, beispielsweise durch eine spätere Gasannahme und eine moderatere Einstellung der Klimaanlage.

Innenraum: Beindruckende Größe mit exklusiven Akzenten

Einmal im Skoda Octavia Combi RS 4x4 Platz genommen, fasziniert das immense Raumgefühl. Eine Person mit knapp 2,00 Metern Größe findet vorne in puncto Bein- und Kopffreiheit viel Platz vor. Langen Fahrten im Octavia können sogar großgewachsene Menschen auf den Rücksitzen gelassen entgegensehen. Im Fond wird es erst ab ca. 1,95 Meter eng. Beheizbare Vordersitze gehören ebenso zur Ausstattung des Testwagens wie die beheizbaren äußeren Rücksitze.

Den positiven Eindruck unterstreichen Softtouch-Oberflächen, Applikationen im Carbon-Look, Chromelemente und eine Edelstahl-Pedalerie. Im nicht direkt sichtbaren Bereich, wie zum Beispiel am unteren Teil des Armaturenbrettes und an Bereichen der Türverkleidungen, gelangt allerdings Hartplastik zum Einsatz, was jedoch gut verarbeitet ist. Überhaupt besticht der Octavia durch ein übersichtliches Cockpit. Alles lässt sich einfach verstehen.

Bei dem im Testwagen verbauten Radio-Navigationssystem „Columbus“ mit WLAN-Hotspot sorgt ein 8 Zoll beziehungsweise 20,3 Zentimeter großer Touchscreen für hohen Bedienkomfort. Das System besitzt für ausgewählte Städte sogar eine 3D-City-Darstellung. Neben MP3 und WMA unterstützt das System Video- und Bildformate. Dank SmartLink lässt sich das Fahrzeug außerdem mit dem Smartphone vernetzen. Mithilfe von SmartLink werden alle kompatiblen Apps auf den Touchscreen gespiegelt und lassen sich verwenden, sofern sie für die Nutzung in Fahrzeugen zertifiziert sind.

Kofferraum: Sportlicher Stil mit Praxistauglichkeit

Die dynamische Gestaltung des Skoda Octavia Combi RS 4x4 und die großzügigen Platzverhältnisse für die Insassen gehen nicht zu Lasten des Kofferraums. Im Gegenteil: Das Kofferraum-Volumen bietet 610 Liter. Klappt man die Rücksitzbank um, erhöht sich das Ladevolumen des Combis auf stolze 1.740 Liter.

Die Ladekante befindet sich in einer angenehmen Höhe. Jedoch besteht die Notwendigkeit, das Gepäck und anderes Ladegut über eine hohe Stufe zu hieven. Um die Stufe beim Beladen zu vermeiden, empfiehlt sich der Kauf des variabel einstellbaren doppelten Ladebodens. Mit Hilfe dieses beweglichen Zwischenbodens und der ebenfalls enthaltenen Multifunktionsablage ist es möglich, den Kofferraum in verschiedene Höhen und darüber hinaus in unterschiedliche Bereiche einzuteilen.

Wer mit seiner Familie unterwegs ist, weiß darüber Ablagefächer für die zahlreichen Mitbringsel sehr zu schätzen. Ein Universalhalter für externe Multimediageräte im Cupholder der Mittelkonsole schafft Platz für Mobiltelefon oder iPod. Kein Mangel herrscht zudem an Flaschenhaltern. Bis zu 8 Flaschen lassen sich in eigens dafür vorgesehenen Haltern unterbringen. Je eine 1,5-Liter-Flasche in beiden Vordertüren, zwei 0,5-Liter-Flaschen in der Mittelkonsole vorne, je eine 0,5-Liter-Flasche in den beiden Hintertüren und optional zwei 0,5-Liter-Flaschen in der heruntergeklappten mittleren Armlehne hinten.

Assistenz-Systeme: Schnell, aber auch möglichst sicher zum Ziel

Auf Wunsch stehen diverse Assistenzsysteme zur Verfügung. Der „Adaptive Cruise Assistant“ mit einem Regelbereich bis 160 km/h hält den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ein, während der „Intelligent Light Assistant“ das automatische Zu- und Abschalten des Fernlichts ermöglicht. Der Parklenkassistent hilft beim Ein- und Ausparken. Die Verkehrszeichenerkennung zeigt außerdem Verkehrsschilder an. Ebenfalls erhältlich: das automatische Schließ- und Startsystem „KESSY“.

Zu den aktiven Sicherheitssystemen des Skoda Octavia Combi RS 4x4 zählen der „Front Assistant“ mit einer Notbremsfunktion, der Spurhalteassistent „Lane Assistant“, die serienmäßige Multikollisionsbremse mit automatischem Bremseingriff bei Unfall, der „Crew Protect Assistant“ zur Absicherung des Fahrzeugs in Unfallsituationen oder die Müdigkeitserkennung „Driver Activity Assistant“.

Fazit:

Jetzt ist für Feuer in der Hütte gesorgt: Den Skoda Octavia Combi RS gibt es erstmals mit einem Allradantrieb. Damit nicht genug: Das ist derzeit der einzige Kompaktsportler mit Diesel und Allradantrieb auf dem Markt. Im Normalfall beim Beschleunigen durch den Extra-Grip schneller und stabiler in Kurven, kann der 184 PS starke Skoda Octavia Combi RS 2.0 TDI 4x4 auch Driften. Für Fahrspaß mit dem sportlichen Familienauto ist gesorgt!


Technische Daten Skoda Octavia Combi RS 2.0 TDI 4x4:

Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Motor: 1.968 cm³
Leistung: 135 kW/184 PS bei 3.500-4.000 U/min
Drehmoment: 380 Nm bei 1.750-3.250 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG)
Vmax: 224 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,7 Sekunden
Leergewicht: 1.572 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 5,0 l/100 km
CO2-Emission: 131 g/km
Preis: ab 35.550 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-Testberichte

Der neue Skoda Superb Combi Laurin & Klement ist ein luxuriöser Raumriese.

Skoda Superb Combi L&K Test: Geheimtipp! Die neue …

Die Autowelt veränderte sich in den letzten Jahren. Große Autohersteller statten Kleinwagen und Kompaktfahrzeuge mit Features aus, die früher nur der Luxus-Klasse vorbehalten waren. Der Markt verlangt es. …

Der Skoda Octavia Combi RS 230 bietet eine hohe Alltagstauglichkeit, ist aber dennoch hochdynamisch.

Skoda Octavia Combi RS 230 Test: Starkes Stück für …

Kleine Details, große Wirkung: Der Skoda Octavia Combi RS 230 setzt sich bereits optisch vom herkömmlichen RS ab. Zum exklusiven Design-Paket gehören ein schwarz-glänzender Kühlergrillrahmen und …

Als dynamischer Monte Carlo wird der Skoda Rapid Spaceback zum regelrechten Volkssportler.

Skoda Rapid Spaceback Monte Carlo Test: …

Der tschechische Preis-Leistungs-Meister mit Rennsport-Flair ist ab 20.340 Euro erhältlich. In diesem regelrechten Preiskampf enthalten ist das 90 PS starke Basis-Triebwerk des Skoda Rapid Spaceback 1.2 TSI, …

Der neue Skoda Fabia Combi besitzt den aktuell größten Kofferraum unter den Kleinwagen.

Skoda Fabia Combi 1.2 TSI Test: Kleinwagen mit großer Klappe

Viele Rivalen hat der Skoda Fabia Combi nicht. Der einzige echte Konkurrent im Segment stammt von der spanischen Konzernschwester: der Seat Ibiza ST. Jetzt ist allerdings der neue Skoda Fabia Combi an der …

Skoda Fabia 2015: Starke Details - VW Polo muss sich in Acht nehmen

Skoda Fabia 1.2 TSI 2015 Test: Das kann er besser …

Flacher und breiter als bisher, liegt der neue Skoda Fabia, der durch ein kantiges, herausforderndes Design besticht, das der in puncto Design eher zurückhaltende VW Polo nicht besitzt, satt auf der Straße. …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen mehr Dynamik
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen …
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo