Subaru BRZ Sport+ Test: Upgrade für den Volkssportwagen

, 05.03.2017


Der Traum von einem echten Sportwagen muss nicht teuer sein: Eines der besten Beispiele stellt der Subaru BRZ dar, der bereits ab 32.400 Euro erhältlich ist und eine heiße Kampfansage beinhaltet. Zum Modelljahr 2017 erhält der dynamische Japaner ein scharfes Facelift mit einigen Neuerungen und zusätzlicher Ausstattung. Doch was der neue Subaru BRZ Sport+ tatsächlich drauf hat, wie es um den Fahrspaß steht und ob sich der Sportwagen zum kleinen Preis lohnt, soll dieser Subaru BRZ Test zeigen.

Bereits der Modellname „BRZ“ deutet auf das Konzept hin: Boxermotor und Hinterradantrieb („Rear-wheel drive“). Das „Z“ steht für „Zenit“ und ist als Kampfansage der Marke und als Verweis auf den Fahrspaß mit diesem Modell zu verstehen - genau den verkörpert der BRZ auch optisch.

Das Design besticht im Modelljahr 2017 durch eine noch aggressiver gezeichnete Frontpartie mit einem tief positionierten Kühlergrill vor der flachen, langen Motorhaube. Die wie Raubtieraugen wirkenden Voll-LED-Scheinwerfer verbessern die Ausleuchtung gegenüber herkömmlichen Xenon-Leuchten. Ebenfalls LED-Technik nutzen die C-förmigen Tagfahrleuchten, die Nebelscheinwerfer und erstmals auch die Rückleuchten.

Wie bei einem klassischen Sportwagen besitzt der BRZ eine weit nach hinten versetzte Fahrerkabine, während muskulös ausgestellte Radkästen den athletischen Eindruck unterstreichen. Der fortan von der Kofferraumkante losgelöste, auf kleinen Füßen stehende Heckspoiler erhöht die Fahrstabilität bei höheren Geschwindigkeiten. Neu gestaltete 17-Zoll-Felgen im 10-Speichen-Design tragen zu einer verbesserten Radsteifigkeit bei.

Antrieb: So legt der Motor des Subaru BRZ richtig los

Sicherlich stellt der Subaru BRZ nicht den leistungsstärksten Sportwagen seiner Klasse dar. Der 2,0 Liter große Vierzylinder-Boxermotor kommt auf 200 PS bei 7.000 U/min und generiert 205 Nm Maximaldrehmoment von 6.400 bis 6.600 Touren. Unten herum besitzt der Motor ohne Turbo keinen Punch. Von 0 auf 100 km/h vergehen sogar 7,6 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 226 km/h. Diese Werte beeindrucken erst einmal nicht.

Das kann nicht alles gewesen sein - und so ist es auch: Dieser Boxermotor will hochgedreht werden. Ab 4.000 Touren legt der BRZ richtig los. Auf Drehzahl gehalten, bietet das Triebwerk dann jede Menge Performance für passionierte Fahrer, während die knackige 6-Gang-Handschaltung und eine tiefe Sitzposition das intensive Fahrerlebnis steigern. Bei Vollgas unterstreicht dazu ab 4.000 Touren ein Soundgenerator den kernigen Klang, der bestens zum Fahrzeug passt.

Er hat sie: Genau diese Zutaten sorgen für einen überragenden Fahrspaß

Der Subaru BRZ braucht nicht mit Pferdestärken zu strotzen: Hier trifft ein drehfreudiger Frontmotor auf einen Hinterradantrieb und einen äußerst niedrigen Schwerpunkt. In Verbindung mit einem niedrigen Gewicht von nur 1.245 Kilogramm ohne Fahrer und der ausgewogenen, nahezu perfekten Balance von 53:47 zwischen Vorder- und Hinterachse, avanciert der Subaru BRZ zu einem Sportwagen, der in puncto Handling zu den besten auf dem Markt gehört - und genau das trägt zum überragenden Fahrspaß in Kurvenrevieren bei.

Das grandiose Fahrverhalten unterstützen die sehr präzise, viel Feedback bietende Lenkung und ein Torsen-Sperrdifferential, das die Kraft auf die Hinterräder verteilt. Die Federung legten die Macher kompromisslos straff aus - und das passt zum Charakter des Fahrzeugs.

Statt zuvor fünf, besitzt das Stabilitätsprogramm „Vehicle Dynamics Control“ (VDC) des Subaru BRZ fortan nur noch vier Stufen - den ehemals zweistufigen „Sport“-Modus führten die Macher in einem gemeinsamen „Track“-Modus zusammen. Im Modus 1 sind das Stabilitätsprogramm, die Differenzialsperre und die Traktionskontrolle aktiv und bieten selbst auf rutschigem Untergrund wie Schnee eine gute Traktion. Beim Modus 2 wird die Traktionskontrolle deaktiviert, um das Anfahren auf losem Untergrund zu erleichtern.

Der neue „Track“-Modus als dritte Einstellung ermöglicht leichtes Übersteuern bei engagierter Kurvenfahrt. Modus 4 bietet den perfekten Drift-Spaß; denn jetzt sind alle Assistenzsysteme außer Betrieb - in Kombination mit dem Handschaltgetriebe ist auch die Differenzialsperre deaktiviert. Sofort fällt auf, wie leicht sich der Subaru BRZ driften und dabei bestens kontrollieren lässt, wozu auch die nahezu perfekte Gewichtsverteilung beiträgt.

Subaru BRZ Innenraum: Diese Änderung fühlt sich verdammt gut an

War das bislang eine Plastikwüste. Zum Modelljahr 2017 besticht der Subaru BRZ Sport+ allerdings durch Softtouch und Leder - zum Teil mit roten Kontrastnähten abgesetzt. Es fühlt sich jetzt einfach gut an, mit der Hand zum Beispiel über das Armaturenbrett zu streichen. Die bei der Top-Variante „Sport+“ serienmäßigen Sportsitze mit einem Leder/Alcantara-Bezug umklammern mich derweil förmlich, bieten in jeder noch so dynamischen Fahrsituation einen idealen Seitenhalt und sind sehr bequem. Und wem es beim Drift-Spaß im Schnee bei klirrenden Außentemperaturen zu kühl ist: die Sportsitze verfügen sogar über eine Sitzheizung. Hartplastik dominiert jetzt nur noch die Mittelkonsole und das Handschuhfach.

Mit einer Länge von 4,24 Metern, einer Breite von 1,78 Meter und einer Höhe von 1,32 Metern ist der Subaru BRZ sehr kompakt gehalten. Dennoch können es sich auf den Vordersitzen bis zu 1,85 Meter große Personen richtig bequem machen. Hinten befinden sich zwei weitere Sitze, die eher als zusätzliche Ablage oder kleinen Kindern Platz bieten. Für Eltern interessant: Mit Ausnahme des Fahrersitzes verfügen alle Sitze über ISOFIX-Befestigungsmöglichkeiten. Der Nachwuchs wird sich mit einem fetten Grinsen für das Driften bedanken.

Doch Subaru überarbeitete den Innenraum noch weiter: Im Stile eines Sportwagens zieren die Instrumententafel ein großer, runder Drehzahlmesser und ein etwas kleinerer Tachometer. Zu den beiden Analoginstrumenten gesellt sich jetzt ein 4,2 Zoll beziehungsweise 10,7 Zentimeter großer LCD-Bildschirm, der neben den klassischen Fahrzeuginformationen eines Bordcomputers über einen G-Monitor die auf den BRZ wirkende Längs- und Querbeschleunigung anzeigt und Leistungs- und Drehmomentkurven des Motors anzeigt. Mit der integrierten Stoppuhr lässt sich außerdem die persönliche Rundenzeit auf der Rennstrecke stoppen.

Den Touchscreen des Infotainment-Systems vergrößerte Subaru auf 6,2 Zoll, was 15,7 Zentimetern entspricht. Das System bindet über „Subaru Starlink“ außerdem ein Smartphone (Android Auto und Apple CarPlay) ins Fahrzeug ein, um ausgewählte Apps und Inhalte ins Auto zu bringen, wie zum Beispiel Internet-Radio. Das Angebot kann allerdings noch deutlich ausgebaut werden. Ein AUX- und USB-Anschluss und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung befinden sich selbstverständlich ebenfalls an Bord.

In der Basisversion „Sport“ verfügt der Subaru BRZ bereits serienmäßig über das Audiosystem mit dem 6,2 Zoll großen Touchscreen, sechs Lautsprechern, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und „Subaru Starlink“. Auch ein Berganfahrassistent, eine Klimaautomatik, elektrische Fensterheber sowie elektrisch anklapp-, einstell- und beheizbare Außenspiegel gehören zum Serienumfang der Basisvariante.

Subaru BRZ Kofferraum: Da legt sich noch was um

Aus praktischen Gründen kauft sich niemand einen Subaru BRZ. Einen großen Kofferraum erwartet ebenfalls niemand. Was ich nicht erwartet hätte: Die Rücksitze lassen sich umklappen, um das Ladevolumen von 243 Liter auf 330 Liter zu erhöhen. Die Kofferraumöffnung ist eher flach zugeschnitten, so dass das Be- und Entladen sperriger Gegenstände etwas schwierig wird. Für eine Erleichterung sorgen allerdings die niedrige Ladekante und die nur kleine Stufe nach innen. Für den Wocheneinkauf oder das Gepäck für den Wochenendtrip reicht das Gepäckraumvolumen allemal.

Fazit:

Der Fahrspaß mit dem Subaru BRZ Sport+ ist immens hoch - insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass dieser Sportwagen zum kleinen Preis erhältlich ist. Durch die Neuerungen des Modelljahres 2017, vor allen Dingen im Innenraum, wird der heiß aussehende BRZ sogar noch begehrenswerter. Abstriche sind allerdings bei der Alltagstauglichkeit zu machen. Dafür ist der Fahrspaß in Kurvenrevieren unbezahlbar!

Technische Daten Subaru BRZ Sport+:

Antriebsart: Hinterradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Motor: 1.998 cm³
Leistung: 147 kW/200 PS bei 7.000 U/min
Drehmoment: 205 Nm bei 6.400-6.600 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 226 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,6 Sekunden
Leergewicht (ohne Fahrer): 1.245 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 7,8 l/100 km
CO2-Emission: 180 g/km
Preis: ab 34.400 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Subaru-Testberichte

Der Subaru Impreza WRX STi ist tot, lang lebe der

Subaru WRX Sti 2015 Test: Wilder Ritt für …

Bevor wir jetzt die technischen Daten des 2015er WRX STi abklappern, noch eine kurze Randnotiz für diejenigen, die es noch nicht mitbekommen haben: Der Subaru Impreza WRX STi ist tot, lang lebe der "WRX …

Eingefleischte Impreza-Fans warteten lange darauf und wurden nicht enttäuscht.

Subaru WRX STi Test: Pures Rallye-Feeling für die Straße

Zu Beginn etwas nostalgische Geschichtsaufarbeitung: Seit 1994 hat Subaru die Sportversion im Programm und feierte damit zahlreiche Erfolge in der Rallye-Weltmeisterschaft, die nicht zuletzt dank einer …

Mit dem Turbo-Boxer kehrt beim Subaru Forester 2.0XT der Fahrspaß auf der Straße zurück.

Subaru Forester 2.0XT 2013 Test: Endlich wieder ein Turbo

Vor 15 Jahren als robuster Geländekombi gestartet, entwickelte sich der Forester zum ansehnlichen SUV. Doch die aktuelle, nunmehr vierte Generation des Foresters warf sich im Vergleich zum Vorgänger weiter …

Subaru gelang der Spagat zwischen Alltagstauglichkeit und Sportwagen perfekt.

Subaru BRZ Test - Der japanische Boxer mit der …

Der 4,24 Meter kurze und 1,78 Meter schmale Japaner bringt die aus einem 2,0 Liter großen Vierzylinder-Boxermotor generierten 200 PS über die Hinterachse auf den Asphalt. Dank eines Leergewichtes von nur …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Hyundai i30 N Performance Test: Die neue Empfehlung im Segment
Hyundai i30 N Performance Test: Die neue …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio: 510 PS zum heißen Preis
Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio: 510 PS zum …
Audi SQ7 Abt Vossen 1 of 10: Der ultimative Audi Q7
Audi SQ7 Abt Vossen 1 of 10: Der ultimative Audi …
Abt VW Golf R: Er will der R400 sein, den es nie gab
Abt VW Golf R: Er will der R400 sein, den es nie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo