Toyota Corolla Cross 2023 Test: Das ist ideal für Familien

, 01.01.2023


Ein kompakter SUV für Familien, dazu viel Platz und wenig Verbrauch: Der neue Toyota Corolla Cross startet jetzt durch und erhält als erster Toyota überhaupt das selbstladende Hybridsystem der 5. Generation, das für mehr Fahrspaß und eine noch höhere Effizienz sorgen soll. Wie sparsam der neue SUV tatsächlich ist und durch welche Stärken sich dieses Auto auszeichnet, zeigt der Toyota Corolla Cross 2023 Test.

Mit seinem kraftvollen und zugleich modernen Design weiß der Toyota Corolla Cross sofort Akzente zu setzen. Der Toyota Corolla Cross ist 4,460 Meter lang, 1,825 Meter breit und 1,620 Meter hoch und positioniert sich damit innerhalb der Modellpalette von Toyota zwischen dem C-HR und dem RAV4.

An der Front fallen direkt die markante Doppeltrapezform des Kühlergrills und die schmalen, angriffslustig wirkenden Bi-LED-Scheinwerfer ins Auge. In der höheren Ausstattungslinie kommen außerdem sequenzielle Blinker und LED-Lichtleiter hinzu. Den robusten SUV-Charakter betonen derweil eine sich um das ganze Auto ziehende Kunststoffbeplankung und satt ausgestellte Radhäuser, in denen sich schicke 18-Zoll-Felgen mit einem hellen und dunkelgrauen Finish befinden. Auch die Dachreling und das getönte Privacy-Glass für die Fensterflächen ab der B-Säule zählen zum Serienumfang. Das schnittige Design setzt sich am Heck des Toyota Corolla Cross fort - zusätzlich betont durch die Rückleuchten mit einer dreidimensionalen Optik und einem sportlichen Dachkantenspoiler.

Antrieb Toyota Corolla Cross: Die Vorteile der neuesten Hybrid-Generation

Bereits 1997 brachte Toyota erstmals im Prius seinen Hybridantrieb auf den Markt. Seitdem verbesserten die Japaner diese Technologie kontinuierlich. Als weltweit erstes Modell erhält der Toyota Corolla Cross die nunmehr 5. Generation des selbstladenden Hybridantriebs - und damit die neueste Entwicklungsstufe. Zur Markteinführung des Corolla Cross kombiniert das Hybridsystem einen 2,0 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 112 kW/152 PS und einen Elektromotor vorne, der 83 kW/113 PS generiert. Die Systemleistung des frontangetriebenen Corolla Cross beträgt 146 kW/197 PS. Auf Wunsch gibt es eine Allradvariante mit einer zusätzlichen E-Maschine an der Hinterachse, die 30 kW/41 PS mobilisiert.

Bewusst richtet Toyota den Corolla Cross auf Familien aus, die Wert auf Komfort und Effizienz legen. Dieser Hybridantrieb ist stark genug, damit das stufenlose CVT-Getriebe die geforderte Leistung liefert, ohne hohe Drehzahlen wählen zu müssen, um den Alltag mit einem ruhigen Motor entspannt zu erleben. Voraussetzung: Der Fahrer bewegt den Corolla Cross ganz normal und verwechselt diesen nicht mit einem Sport-SUV. Wer den Corolla Cross Hybrid mit viel Elan fährt, wird allerdings mit einem lauten Aufheulen des Motors konfrontiert.

Der Toyota Corolla Cross spielt sogar die Vorteile einer CVT-Automatik aus, die stets die optimale Übersetzung wählt und ein sehr komfortables, ruckfreies Fahren bietet. Ebenso positiv fällt auf, dass das neue Hybrid-System direkter auf das Gaspedal reagiert und die Leistungsentfaltung gleichmäßiger erfolgt. So beschleunigt der frontangetriebene Toyota Corolla Cross Hybrid in 7,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Darüber hinaus setzt der Toyota Corolla Cross die Lenkbefehle schön direkt um, während die durchaus straffe Federung die Straßenunebenheiten dennoch souverän glättet.

Verbrauch: So sparsam ist der Toyota Corolla Cross Hybrid

Während andere Autohersteller bei ihren Hybrid-Systemen auf rein elektrische Reichweiten setzen, sucht das System von Toyota stets abhängig von der Fahrsituation nach dem idealen Zeitpunkt für rein elektrisches Fahren. Dabei gelangt ein neuer, kleinerer und zugleich leistungsfähigerer Lithium-Ionen-Akku mit nur 1,2 kW zum Einsatz, der allerdings schnell Energie erzeugen und so zur Verfügung stellen kann, damit der Toyota Corolla Cross unterm Strich einen hohen elektrisch gefahrenen Anteil besitzt. Dazu kommen die weichen, nicht spürbaren Wechsel zwischen Benziner und Elektromotor.

Für den Toyota Corolla Cross Hybrid 2.0 geben die Japaner nach dem realitätsnahen WLTP-Zyklus einen durchschnittlichen Spritverbrauch von 5,1 Litern pro 100 Kilometer an, was einem CO2-Ausstoß von 114 bis 116 g/km entspricht. In der Praxis erzielen wir bei normaler Fahrweise einen Verbrauch von rund 5,5 Litern auf 100 Kilometern, was für einen SUV einen respektablen Wert darstellt. Wer besonders zurückhaltend fährt, dürfte den von Toyota angegebenen WLTP-Wert erreichen. Den Fuß vom Gaspedal zu nehmen, wann immer möglich, versetzt das Hybrid-System in die Lage, mehr Energie zurückzugewinnen und den Verbrauch weiter zu senken.

Innenraum Toyota Corolla Cross: Das ist jede Menge Platz

Für einen Kompakt-SUV fällt der Innenraum des Toyota Corolla Cross großzügig aus, so dass Erwachsene sogar im Fond auf den gut konturierten Sitzen bequem Platz finden. Daher ist es schade, dass die Macher in diesem SUV sehr viele harte Kunststoffoberflächen verbauten, die jedoch strapazierfähig und pflegeleicht sind. Angenehm weiche Softtouch-Oberflächen befinden sich nur an der Front des Armaturenbretts, einem Teil der vorderen Türverkleidung und bei den Armauflagen.

Eine induktive Ladeschale ermöglicht das kabellose Aufladen von Smartphones. Darüber hinaus stehen vorne ein USB-A-Anschluss und hinten zwei USB-C-Anschlüsse zur Verfügung. Während das Angebot an Ablagen vorne gut ausfällt, gibt es im Fond nur Becherhalter und Minifächer in den Türen.

Infotainment: Dieses System gibt es serienmäßig im Toyota Corolla Cross

Als erstes Modell von Toyota erhält der Toyota Corolla Cross serienmäßig ein neues, volldigitales Cockpit mit einem Durchmesser von 12,3 Zoll, was 30,5 Zentimetern entspricht. Das Cockpit besticht durch scharfe, gut ablesbare Grafiken. Ebenfalls im Serienumfang enthalten ist „Toyota Smart Connect“, ein Infotainment-System mit einem 10,5 Zoll beziehungsweise 25,4 Zentimeter großen Touchscreen, das unter anderem eine Cloud-basierte Navigation mit Echtzeit-Verkehrsinformationen, einen integrierten Sprachassistenten und ein vierjähriges Abonnement für die Datenverbindung umfasst. Smartphone-Inhalte lassen sich kabellos über Apple CarPlay und mit Kabel über Android Auto in das Infotainment-System des Toyota Corolla Cross integrieren.

Optional erhältlich ist das System „Toyota Smart Connect +“, welches mit einem noch schnelleren Prozessor arbeitet und sehr schnell auf Eingaben reagiert. „Toyota Smart Connect +“ bietet neben einem integrierten Navigationssystem samt 3D-Ansichten für Innenstädte außerdem eine aktive Verkehrszeichenerkennung.

Die Digitalisierung unterstützt den Fahrer sogar dabei, den Spritverbrauch des Toyota Corolla Cross weiter zu senken: Die MyT-App protokolliert Fahrdaten wie Informationen über die Wegstrecke, Geschwindigkeiten oder Beschleunigungen und gibt wichtige Tipps, die Leistungsfähigkeit des Hybridsystems bestmöglich einzusetzen. Über die „Find my Car“-Funktion lässt sich, zum Beispiel nach einem Ausflug in eine fremde Stadt oder am Flughafen nach einer längeren Reise, das an einem unbekannten Ort abgestellte Fahrzeug wiederfinden und bei Bedarf zum schnellen Erkennen die Warnblinkanlage aus der Ferne aktivieren.

Mit dem Smart Connect-Paket kommen weitere Fernbedienungsfunktionen hinzu, darunter das Ver- und Entriegeln der Türen sowie das Öffnen oder Schließen der Fenster. Vor Fahrtbeginn lässt sich aus der Ferne zudem die Klimaanlage einschalten, um die Scheibe zu enteisen, den Innenraum zu heizen oder zu kühlen. Der Nutzer kann ferner die Lenkrad- und die Sitzheizung bereits vor Fahrtbeginn aktivieren.

Sicherheit und Fahrerassistenzsysteme: Umfangreich erweitert und verbessert

Sicherheit hat für Toyota oberste Priorität, insbesondere bei Autos für Familien. Die immer breiter werdende Palette an Sicherheits- und Fahrerassistenzsystemen - von der verbesserten Erkennung von Unfallrisiken über aktive Sicherheitsfunktionen der neuesten Generation bis hin zur automatischen Unterstützung beim Fahren und Einparken - bündelt Toyota unter dem Begriff „T-Mate“. Möglich sind jetzt auch Updates over-the-air wie bei einem Smartphone, um die System-Software automatisch zu aktualisieren oder erweiterte Funktionen hinzuzufügen, ohne eine Werkstatt aufsuchen zu müssen.

Dazu kommen zahlreiche neue Funktionen. Um nur einige Beispiele zu nennen: Dank einer neuen Frontkamera und modifizierten Radarsensoren kann der Toyota Corolla Cross die Reichweite der Vorwärtserkennung im Vergleich zum Vorgängersystem verdoppeln. So erkennt der Corolla Cross noch früher Objekte und erfasst ein breiteres Spektrum potenzieller Gefahren, darunter auch Motorräder sowie Objekte am Straßenrand. Der Abbiegeassistent, der potenzielle Unfallgefahren im Kreuzungsbereich registriert, vermag nun auch herannahenden Verkehr über zwei Fahrspuren hinweg sowie Radfahrer und plötzlich von der Seite einbiegende Fahrzeuge registrieren.

Den Notfall-Lenkassistenten verbesserten die Macher ebenfalls: Das System hilft, das Fahrzeug beim plötzlichen Ausweichen einer Gefahr - etwa einem Fußgänger, Radfahrer, geparkten Autos oder einem Motorradfahrer - in der Spur zu halten. Die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ACC) reduziert jetzt unter anderem die Geschwindigkeit früher und gleichmäßiger, so dass der Corolla Cross Kurven sanfter durchfährt.

In der höchsten Ausstattungslinie gehört das teilautonome „Advanced Park System“ zum Umfang. Mit Hilfe von vier Panorama-Kameras und zwölf Ultraschallsensoren erfasst der Toyota Corolla Cross die direkte Fahrzeugumgebung und steuert das Fahrzeug sanft in die Parklücke. Regelmäßig genutzte Parkmanöver wie zu Hause oder am Arbeitsplatz lassen sich einspeichern. Zudem ist das System jetzt in der Lage, vorwärts in Reihenparklücken ein- und auszuparken - praktisch, wenn man zum Beispiel am Supermarkt leicht an den Kofferraum herankommen möchte. Derweil warnt der Rückfahrassistent vor Verkehrsteilnehmern, die sich von den Seiten nähern.

Der neue proaktive Fahrassistent (PDA) sorgt insbesondere im Stadtverkehr für mehr Sicherheit. Hindernisse wie parkende Autos, Radfahrer oder Fußgänger, die die Straße überqueren wollen oder am Straßenrand gehen, werden frühzeitig erkannt. Besteht die Gefahr einer Kollision, bremst und lenkt der Assistent, um dem Hindernis auszuweichen, ohne dabei die Fahrspur zu verlassen. Für zusätzlichen Schutz sorgt der Ausstiegsassistent, der beim Öffnen der Türen mit einem akustischen Signal darauf hinweist, wenn sich Fahrzeuge oder Radfahrer von hinten nähern.

Kofferraum: Mit dieser Größe ist der Toyota Corolla Cross für die Familie gerüstet

Für Einkäufe, Freizeitutensilien und Urlaube bietet der Toyota Corolla Cross einen großzügig bemessenen Kofferraum mit einem Gepäckraumvolumen von 433 Litern. Typisch für einen SUV: die hohe Ladekante, die beim Corolla Cross mit 72 Zentimetern allerdings zu den niedrigsten im Segment zählt. Als nicht so optimal erweist sich jedoch die Stufe nach innen. Werden die Rücksitze umgeklappt, erweitert sich das Ladevolumen auf 1337 Liter - statt einer ebenen Ladefläche entsteht so leider eine hohe Stufe.

Fazit und Preis - Toyota Corolla Cross:

Der Toyota Corolla Cross bietet eine gelungene Kombination aus hoher Effizienz, jeder Menge Komfort und viel Praktikabilität, was sich für Familien als ideal erweist. In der Preisliste steht der Toyota Corolla Cross 2.0 Hybrid mit Frontantrieb ab 39.650 Euro und besticht bereits in der Basis durch eine umfangreiche Serienausstattung, die unter anderem etliche Komfort-Features, ein modernes Infotainment-System und fast alle Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme umfasst.

Technische Daten Toyota Corolla Cross 2.0 Hybrid (Frontantrieb):

Länge x Breite x Höhe: 4,460 x 1,825 x 1,620 Meter
Radstand: 2,640 Meter

Hubraum Vierzylinder-Benzinmotor: 1.987 cm³ 
Leistung Benzinmotor: 112 kW/152 PS bei 6.000 U/min
Drehmoment Benzinmotor: 190 Nm bei 4.400 - 5.200 U/min
Leistung Elektromotor: 83 kW/113 PS
Drehmoment Elektromotor: 206 Nm
Systemleistung: 146 kW/197 PS
Antriebsart: Frontantrieb
Getriebeart: stufenlose Automatik (CVT)

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,7 Sekunden

Kraftstoffverbrauch (WLTP): 5,1 l/100 km
CO2-Emission (WLTP): 114 - 116 g/km
Emissionsklasse (Abgasnorm): Euro 6 AP

Leergewicht (ausstattungsabhängig nach EG): 1.440 - 1.505 Kilogramm
Kofferraumvolumen: 433 - 1.337 Liter
Preis: ab 39.650 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Toyota-Testberichte

Ist der Toyota Aygo X das moderne, erschwingliche Stadtauto, das wir brauchen, bevor sich Elektroautos durchsetzen? Das zeigt der Test von Christian Brinkmann.

Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein

Die Japaner haben es getan: Der neue Toyota Aygo X vereint einen höhergelegten Crossover mit einem agilen Kleinstwagen . Inspiriert vom modernen Stadtleben, setzt sich der Aygo X mit seiner zweifarbigen …

Was der neue Toyota C-HR 2.0 Hybrid drauf hat und was er wirklich verbraucht, testet Christian Brinkmann.

Toyota C-HR 2020 Test: So sparsam ist der neue Power-Hybrid

Der Toyota C-HR 2020 weiß mit seinem coolen Design die Blicke auf sich zu ziehen: scharfe, kantige Linien, ein breiter Lufteinlass an der Front und eine dynamisch nach hinten abfallende Dachlinie wie bei …

Ob der neue Toyota Supra 2019 das Zeug zum rassigen Sportwagen hat, testet Christian Brinkmann.

Toyota Supra 2019 Test: Besser in fast allem

Der Toyota Supra ist einfach Kult, eine echte Legende! 1978 erstmals als Spitzenversion des Toyota Celica angeboten, kam 1986 die dritte Generation als eigenständiges Modell auf den Markt. Eine weltweit …

Wo die Stärken und die Schwächen des neuen Toyota RAV4 Hybrid 2019 liegen, testet Christian Brinkmann.

Toyota RAV4 Hybrid 2019 Test: So sparsam ist er wirklich

Die Japaner sind sich bewusst: Der neue Toyota RAV4 Hybrid 2019 polarisiert mit seinem Design . Aber das ist besser, als gar keine Emotionen zu erzeugen. Wie gut ein aus der Masse hervorstechendes Design …

Der Motor des Toyota Yaris GRMN reagiert sofort auf das Gaspedal und fällt durch seinen starken Durchzug auf.

Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck

Mercedes-AMG, BMW M und bei Volkswagen das GTI - das sind nur einige Beispiele für Buchstaben, die Autoenthusiasten sofort mit Performance verbinden. Angetrieben von der erfolgreichen Rückkehr in die …

AUCH INTERESSANT
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

AUTO-SPECIAL

BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

Es ist die beeindruckende Kombination aus großer Reichweite, langer Lebenszeit, geringen Abmessungen und hoher Sicherheit, welche die Blade-Batterie von BYD so einzigartig macht. Die BYD …


TOP ARTIKEL
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - das ist neu
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - …
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter 20.000 Euro
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter …
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem Mini-Verbrauch
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem …
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • World Car Awards Logo
  • Motorsport Total Logo