Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck

, 24.01.2018


Das ist ein richtig heißes Geschoss: Der neue Toyota Yaris GRMN ist stärker als der VW Polo GTI und schneller als der Ford Fiesta ST. Unter der Motorhaube sitzt das Triebwerk der Lotus Elise. Doch der Spaß kostet 30.900 Euro - und das ist viel Geld für einen Kleinwagen. Bei so einem Betrag muss eine Rennsemmel schon richtig gut sein. Was der kleine Racer tatsächlich drauf hat, ob sich der Kauf lohnt und wo seine herausragenden Stärken liegen, zeigt der Toyota Yaris GRMN Test.

Mercedes-AMG, BMW M und bei Volkswagen das GTI - das sind nur einige Beispiele für Buchstaben, die Autoenthusiasten sofort mit Performance verbinden. Angetrieben von der erfolgreichen Rückkehr in die Rallye-Weltmeisterschaft, will jetzt auch Toyota eine Performance-Marke aufbauen. GR: Das steht für „Gazoo Racing“, dem Renn-Team von Toyota. Die limitierten Auflagen erhalten künftig ein MN: „Master of Nürburgring“, wo die kleine Rennsemmel geboren und entwickelt wurde. Kurz gesagt: GRMN bedeutet Gazoo Racing Master of Nürburgring. Die Sportler ohne Limitierung kennzeichnet lediglich das GR.

Toyota Yaris GRMN: Der Vorbote einer Reihe schneller Toyotas

Der neue Toyota Yaris GRMN stellt die Vorhut dar: 2018 kommt der lang erwartete Toyota Supra, ein reinrassiger Sportwagen. Mit starken Motoren und konsequent sportlich abgestimmten Komponenten folgt 2019 der Toyota Auris GR und anschließend der Toyota C-HR GR. Kein Wischi-Waschi - diese Modelle sollen für echten Fahrspaß sorgen. Den Anfang macht jetzt der auf weltweit 600 Exemplare limitierte Toyota Yaris GRMN. 400 Exemplare sind für Europa bestimmt, davon 104 Einheiten für Deutschland. Japan erhält 200 Fahrzeuge. Gegebenenfalls werden für die USA einige weitere Einheiten des Yaris GRMN produziert.

Design Toyota Yaris GRMN: So sehen Rennsemmeln aus

Jeder soll den Toyota Yaris GRMN sofort sehen und hören. Daher setzt sich die Performance-Version optisch sofort erkennbar vom herkömmlichen Modell ab. Dazu gehören unter anderem ein riesiger Kühlergrill mit Wabengitter, ein schwarzer Heckspoiler und eine stark konturierte Heckschürze, in die Toyota einen Diffusor und ein zentrales, extragroßes Auspuffrohr integrierte, das für den unverkennbaren Sound des Yaris GRMN sorgt.

Als echte Hingucker erweisen sich darüber hinaus die geschmiedeten, schwarz lackierten BBS-Felgen in 17 Zoll. Damit gab sich Toyota noch nicht zufrieden und verpasste dem Yaris GRMN wie bei der Rallye-Version eine weiße Lackierung mit roten und schwarzen Akzenten sowie visuelle Details wie eine rote Frontlippe und LED-Scheinwerfer, um den Look des kleinen Sportlers zu verstärken. Es ist nicht nur Show, diese nur als Dreitürer produzierte Rennsemmel hat tatsächlich was drauf.

Antrieb Toyota Yaris GRMN: Starke Leistung - und so schnell ist der Kleine

Unter der Motorhaube des Toyota Yaris GRMN sitzt nicht nur irgendein Motor. Es handelt sich um das Triebwerk aus der Lotus Elise, das die Briten in der Basis von Toyota beziehen und für den sportlichen Einsatz modifizieren. Der 1,8 Liter große Kompressor-Benziner leistet 212 PS bei 4.800 Touren. Das ist sehr viel Power für einen Kleinwagen - mehr als der neue VW Polo GTI und der kommende Ford Fiesta ST, die beide auf jeweils 200 PS kommen. Das maximale Drehmoment des Yaris GRMN beträgt 250 Nm, die bei 4.800 U/min anliegen. Selbstredend, dass diese kleine Rennsemmel ein knackiges 6-Gang-Handschaltgetriebe besitzt.

Doch die Fahreindrücke reißen noch mehr mit als die nackten Zahlen. Die Performance des Toyota Yaris GRMN ist grandios: Dieser Motor reagiert sofort auf das Gaspedal und ist dazu richtig laut im Innenraum, wie es sich für eine Rennsemmel gehört und dadurch Emotionen weckt. Bereits ab 2.000 Touren fällt der starke Durchzug des Yaris GRMN auf, der mit steigendem Drehmomentverlauf noch vehementer zupackt und bis auf 7.000 Touren hochdreht. Zweifellos, der Kleine begeistert mit seiner linearen Kraftentfaltung.

So motorisiert, beschleunigt der Toyotas Yaris GRMN von 0 auf 100 km/h in 6,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 230 km/h begrenzt. Zum Vergleich: Der neue VW Polo GTI benötigt 6,7 Sekunden für den klassischen Spurt und erzielt eine Top-Speed von 237 km/h. Beim künftigen Ford Fiesta ST beträgt der Sprint von 0 auf Tempo 100 ebenfalls 6,7 Sekunden und die Top-Speed beläuft sich auf 230 km/h. 

Der Toyota Yaris GRMN wiegt nur 1.135 Kilogramm. Der Magnusson-Eaton-Kompressor stellte die Macher vor echte Herausforderungen; denn im Motorraum des Yaris GRMN steht nur sehr wenig Platz zur Verfügung. Kompressor, Kühlaggregat und Lufteinlass brachte Toyota  deshalb geschickt in einer einzigen, platzsparenden Einheit unter, die sich an der Vorderseite des Motors befindet. Darüber hinaus stattete Toyota das Triebwerk mit einem neuen Kraftstoffeinspritzsystem aus, das auf Komponenten basiert, die ursprünglich für einen V6-Motor entwickelt wurden.

Handling: Außergewöhnlich gut! Die Extras für ein noch dynamischeres Fahrerlebnis

Was den Toyota Yaris GRMN richtig absetzt, sind das Handling und die Balance. Wie der Kleine in Kurven einlenkt und dank einer variablen Kraftverteilung sauber der Linie folgt, ist unglaublich. Das ist in der Tat ein außergewöhnlich gutes Kurvenverhalten mit einer sehr hohen Bodenhaftung.

Kein Wunder: Die Rennexperten von Toyota steckten an der legendären Nürburgring-Nordschleife viele Stunden ins Finetuning gesteckt. Einen großen Anteil an der hohen Kurvengeschwindigkeit und der präzisen Kontrolle hat das Torsen-Sperrdifferential, das in diesem Segment keine Selbstverständlichkeit ist: Wenn ein Vorderrad durch Traktionsverlust weniger Antriebskraft auf den Asphalt bringen kann, verlegt das Differential mehr Antriebsmoment auf das Rad mit dem besten Grip. 

Darüber hinaus besitzt der Toyota Yaris GRMN ein besonders verstärktes Fahrgestell mit zusätzlichen Verstrebungen, unter anderem zwischen den vorderen Radaufhängungen. Sachs-Stoßdämpfer, kürzere Federn und der Frontstabilisator halten den Sportler tief auf der Straße und minimieren Karosseriebewegungen. Der Yaris GRMN liegt deutliche 24 Millimeter näher am Asphalt als der Standard-Yaris.

Die Lenkung erweist sich als schön präzise und die Sportsitze bieten einen tollen Seitenhalt in scharf durchfahrenen Kurven. Allerdings könnte die Sitzposition tiefer sein. Bei Bedarf packen die gut dosierbaren Bremsen kräftig zu, die auch der Rennstrecke gewachsen sind. Für die Verzögerungsleistung statteten die Macher den Yaris GRMN extra mit 275 Millimeter großen, belüfteten Bremsscheiben vorn und maßgeschneiderten Vierkolbenzangen aus. An der Hinterachse besitzen die Bremsscheiben einen Durchmesser von 278 Millimetern.

Innenraum Toyota Yaris GRMN: Speziell angefertigte Zutaten für Adrenalin-Junkies

Der Innenraum des Toyota Yaris GRMN erinnert stark an den herkömmlichen Yaris. Allerdings setzten die Macher für Speed-Freaks genau an den richtigen Stellen an und verbauten speziell angefertigte, bestens ausgepolsterte Alcantara-Sportsitze, ein griffiges Sportlenkrad, gut erreichbare Alu-Sportpedale und ein neu designtes Kombi-Instrument. Vorne sitzen 1,90 Meter große Personen bequem, hinten reicht der Platz für knapp über 1,75 Meter große Insassen. Die komplett schwarze Farbgebung des Innenraums betont darüber hinaus die Sportlichkeit.

Das übersichtlich gestaltete Cockpit wirkt optisch durchaus ansprechend, besitzt allerdings nur an der Front des Armaturenbrettes leicht aufgeschäumte Oberflächen und ansonsten viel harten Kunststoff. Das Infotainment-System befindet sich nicht auf dem modernsten Stand, beinhaltet jedoch unter anderem eine Navigation mit Verkehrsdaten in Echtzeit. Ein USB-Anschluss ist ebenfalls vorhanden. Brauchbare Ablagen sind vorne leider kaum vorhanden - da stechen bereits die Türfächer und die Becherhalter in der Mittelkonsole hervor. Im Fond gibt es keine Ablagen. 

Aber seien wir ehrlich: Der Toyota Yaris GRMN wurde für den dynamischen Fahrspaß gebaut und nicht primär als Familienauto. Wen es zu einem Trackday auf die Rennstrecke oder für ein kurvenreiches Wochenende in die Berge zieht, findet ausreichend Platz im Kofferraum, wenn die weibliche Begleitung nicht gerade einen großen Koffer mitnehmen möchte. Der Gepäckraum fasst 286 Liter und befindet sich damit auf einem in dieser Klasse üblichen Niveau. Mit umgeklappten Rücksitzlehnen steigt das Ladevolumen auf 786 Liter, wobei allerdings eine Stufe im Kofferraum entsteht.

Fazit Toyota Yaris GRMN: Die klassische Formel für eine Rennsemmel

Genau das ist die klassische Formel für eine Rennsemmel: unkompliziert, der größtmögliche Motor unter der Haube und die richtigen Verstärkungen am Chassis, damit das Handling der Performance entspricht. Der Toyota Yaris GRMN ist mit 30.900 Euro zwar teuer, stellt aber eine echte Rennsemmel dar, wie sich diese ein passionierter Fahrer in puncto Fahrdynamik wünscht. Als Vorbote einer Reihe schneller Toyotas, steigert der Yaris GRMN die Vorfreude auf die kommenden GR-Modelle für die Straße. 

Technische Daten Toyota Yaris GRMN:

Länge x Breite x Höhe: 3,945 x 1,695 x 1,510 Meter
Radstand: 2,510 Meter
Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Kompressor-Benziner: 1.798 cm³
Leistung: 156 kW/212 PS bei 6.800 U/min
Drehmoment: 250 Nm bei 4.800 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 230 km/h (elektronisch begrenzt)
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,4 Sekunden
Leergewicht: 1.135 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 7,5 l/100 km
CO2-Emission: 170 g/km
Gepäckraumvolumen: 286 - 786 Liter
Preis: 30.900 Euro

 

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Toyota-Testberichte

Der neue Toyota RAV4 Hybrid ist unter den Kompakt-SUV ein noch stärkerer Mitstreiter als bisher.

Toyota RAV4 Hybrid AWD 2016 Test: Das erfolgreiche …

Nach insgesamt gut einer Millionen Hybrid-Fahrzeugen in Europa und 1,5 Millionen RAV4 war für Toyota die Zeit reif, um seinen kompakten SUV-Bestseller erstmals mit Hybridantrieb anzubieten. Toyota rechnet …

Der Toyota Yaris Hybrid erweist sich als echt sparsames Vernunftauto.

Toyota Yaris Hybid 2015 Test: So sparsam lässt er …

Noch mehr Charakter zeigt der Toyota Yaris Hybrid nach dem jüngsten Facelift. Unverwechselbar dominiert ein schwarz lackierter Kühlergrill in markanter X-Form die Front. Unter dem Logo in der Mitte verläuft …

Es braucht nicht immer ein Diesel zu sein, um besonders sparsam zu fahren.

Toyota Auris Touring Sports Hybrid Test: Das …

Die Japaner streckten den Toyota Auris deutlich in die Länge, so dass der Kombi gegenüber der Schrägheck-Version um 28,5 Zentimeter wuchs. Dieser zusätzliche Platz kommt voll und ganz dem Gepäckraum und dem …

Der sparsame Toyota Auris Hybrid bietet eine gehörige Portion Fahrspaß.

Toyota Auris Hybrid 2013 Test: Zwei Herzen gegen den Golf

Selbstbewusst verpasst Toyota dem neuen Auris einen vollkommen neuen Look, der die Blicke auf sich zieht. Besonders deutlich wird das dynamische Auftreten der neuen Generation anhand der veränderten …

Der neue Toyota Verso punktet mit einem dynamischeren Auftritt und einer deutlichen Aufwertung.

Toyota Verso Life 2013 Test: Familienfreund mit …

Der geliftete Verso behält die dynamische, über die ganze Länge des Fahrzeugs gezogene Charakterlinie bei, wirkt im Design jedoch deutlich kraftvoller. Das attraktive Front- und Heckdesign zielt darauf ab, …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in Deutschland
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in …
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er abgekupfert
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er …
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste …
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo