VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?

, 03.09.2019


Exklusiv und noch sportlicher: Limitiert auf nur 2.000 Exemplare in Europa, legt Volkswagen mit dem VW Passat Variant R-Line Edition eine dynamische Sonderserie seines Bestseller-Kombis auf. Angetrieben von einem 240 PS starken Biturbo-Diesel, besitzt das Sondermodell alle Neuheiten des jüngsten Facelifts und heiße Features, die ausschließlich diesem Sondermodell vorbehalten sind. Was diesen Kombi so interessant macht und wie sportlich er sich tatsächlich fahren lässt, zeigt der VW Passat R-Line Edition Test.

Nur als Kombi erhältlich, fällt der VW Passat Variant R-Line Edition sofort durch seine coole Lackierung in Mondsteingrau auf. Den sportlichen Look schärfen dazu größere, athletisch gestylte Ausschnitte an der Front, das spezifische Kühlerschutzgitter und markante Nebelscheinwerfer, währen das „R-Line“-Paket außerdem mit breiteren Seitenschwellern und einem schnittigen Dachkantenspoiler weitere Akzente setzt.

Besonders stylisch: Zahlreiche schwarze Elemente sorgen für einen gelungenen Kontrast zur grauen Außenlackierung, allen voran das in hochglänzendem Schwarz ausgeführte Dach. Ebenfalls in Schwarz hielten die Macher beim Sondermodell den Dachkantenspoiler, die Dachreling und die Außenspiegelkappen. Hochglänzend schwarz erstrahlen darüber hinaus die Umrandung der Seitenscheiben, der Heckdiffusor, die Einfassung der Scheinwerfer und sämtliche Zierleisten. Dunkle LED-Rückleuchten, abgedunkelte Heck- und Seitenscheiben und die hochglanzschwarzen 19-Zoll-Leichtmetallräder im Design „Pretoria“ vollenden den starken Look des VW Passat R-Line Edition.

Nicht nur optisch scharf: Serienmäßig besitzt die Passat R-Line Edition wie der VW Touareg die neuen LED-Matrix-Scheinwerfer, die den Weg heller und weiter ausleuchten, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu beeinträchtigen. Das System kann mit der Matrix-Technologie einzelne LED-Segmente gezielt an- und ausschalten, um eine Vielzahl von Lichtverteilungen für verschiedene Fahrsituationen zu erzeugen.

Antrieb VW Passat Variant R-Line Edition: Das kann der Biturbo-Hammer

Mit 240 PS und mächtigen 500 Nm Maximaldrehmoment strotzt der Biturbo-Diesel vor Kraft. Beim Druck auf das Gaspedal spurtet der VW Passat R-Line Edition allerdings erst einmal nicht so dynamisch durch, wie die Leistungsdaten des 2,0 Liter großen Vierzylinder-Turbodiesels vermuten lassen. Doch dann zeigt der Passat, wozu dieser Motor fähig ist: Sobald die knapp 1,8 Tonnen Gewicht in Fahrt sind, legt der BiTurbo ab dem unteren Bereich des mittleren Drehzahlbandes richtig los.

Eine der ganz großen Stärken dieses Antriebs stellen Zwischenspurts und Überholmanöver dar. Der BiTDI des Passat R-Line Edition zieht ohne erkennbares Turboloch an und legt dabei einen beeindruckend kraftvollen Durchzug an den Tag. Das Durchdrehen der Räder unterbindet bei diesem heftigen Maximaldrehmoment wirkungsvoll eine Traktionskontrolle.

Aus dem Stand benötigt der VW Passat Variant R-Line Edition für den Spurt von 0 auf 100 km/h genau 6,7 Sekunden. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 241 km/h endet der Vortrieb. Positiv fällt dabei das schnell und weich schaltende 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf. Auf der anderen Seite hält sich der Motor akustisch zurück und sorgt für eine angenehme Ruhe im Innenraum. Nach dem realitätsnahen WLTP-Verbrauch begnügt sich der VW Passat Variant 2.0 BiTDI im Durchschnitt mit 7,5 Litern Diesel auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 196 g/km entspricht.

Neue Dämpferregelung: So komfortabel ist der VW Passat Variant R-Line Edition

Ganz neu und ohne Aufpreis befindet sich an Bord des VW Passat Variant R-Line Edition die weiterentwickelte adaptive Dämpferregelung (DCC). Die Dämpfer lassen sich nun - parallel zu den bereits bekannten Einstellungen „Comfort“, „Normal“, „Sport“, „Eco“ und „Individual“ - stufenlos mit einem Stufenregler über einen erweiterten Bereich konfigurieren, der eine noch individuellere Abstimmung ermöglicht. Unterhalb von „Comfort“ wird der Fahrkomfort nochmals gesteigert. Oberhalb von „Sport“ ergibt sich ein erweiterter Bereich mit maximal straffer Dämpfung für eine minimierte Bewegung der Karosserie und besonders direkten Fahrzeugreaktionen.

Das System weiß in der Praxis zu überzeugen: Im „Comfort“-Betrieb gleitet der Passat so komfortabel über die Straßen und schluckt dabei Unebenheiten mit einer Bravour weg, wie es viele von einem Mercedes-Benz erwarten würden. Die Autobahn und lange Etappen erweisen sich mit dem VW Passat Variant als echter Genuss. Der „Normal“-Modus zeigt derweil ein ausgewogenes Fahrverhalten aus Komfort und Dynamik, während der „Eco“-Modus die Motorsteuerung, die Klimaanlage und weitere Nebenaggregate verbrauchsoptimal steuert.

Die Stunde der Wahrheit: Wie sportlich ist der VW Passat R-Line Edition? 

Seine sportliche Positionierung trägt der VW Passat Variant R-Line Edition klar nach außen. Doch ist das Sondermodell tatsächlich so dynamisch, wie die durchgestylte Optik assoziiert? Jetzt muss dieser Passat Variant zeigen, was tatsächlich in ihm steckt. In den „Sport“-Modus geschaltet, fällt sofort ein spürbarer Unterschied zu den anderen Fahrmodi auf, insbesondere bei der Dämpfung, aber auch bei der Gewichtung der Lenkung und der Gaspedalkennlinie. Mit der direkten und präzisen Lenkung lässt sich der Kombi durchaus scharf durch Kurven dirigieren. Dabei fällt positiv auf, wie stabil und sicher der Passat Variant auf der Straße liegt und wie gering die Neigung ausfällt.

Zu den höheren Kurvengeschwindigkeiten tragen der viel Grip aufbauende Allradantrieb, elektronische Differenzialsperren und die Pirelli-Reifen bei. Primär erfolgt der Vortrieb über die Vorderachse, um Kraftstoff zu sparen. Doch wenn es der Fahrzustand erfordert, wie zum Beispiel bei erhöhter Querbeschleunigung, schaltet sich in Sekundenbruchteilen die Hinterachse zu. Währenddessen verhindert eine Differentialsperre an der Hinterachse das Durchdrehen der Räder.

Wirklich gut verrichtet darüber hinaus an der Vorderachse die elektronische Differentialsperre XDS ihren Dienst. Sobald die Elektronik erkennt, dass das kurveninnere Rad bei schneller Fahrt zu sehr entlastet wird, baut das System an diesem Rad gezielt einen unbemerkten Bremsdruck auf, um erneut die optimale Traktion herzustellen. Die Folge: der Passat kann schneller aus Kurven herausbeschleunigen.

Ohne Zweifel, die Agilität des VW Passat Variant R-Line Edition ist bei schneller Kurvenfahrt höher, als viele vermuten. Die elektronische Stabilitätskontrolle greift zudem erfreulich spät ein und regelt feinfühlig, wenn es der Fahrer übertreiben sollte. Analog zum VW Golf R und dem VW T-Roc R, besitzt das Passat-Sondermodell sogar die Funktion „ESC Off“, mit der sich das elektronische Stabilisierungsprogramm deaktivieren lässt.

Innenraum VW Passat R-Line Edition: Die Design-Highlights der Sonderedition

Der Innenraum des VW Passat Variant R-Line Edition weiß auf ganzer Linie zu überzeugen. Sportliche Coolness strahlt das sorgfältig verarbeitete Interieur aus, in dem die Farbe Schwarz dominiert. Die komfortablen und viel Seitenhalt besitzenden Mittelbahnen bestehen aus edlem Nappa-Leder, während die Macher die Seitenwangen mit Carbon-Leder bezogen. Weitere Akzente setzen die Pedalerie aus Edelstahl. Ebenfalls aus Edelstahl wurden die Einstiegsleisten mit einem prägnanten „R-Line“-Logo hergestellt.

In puncto Materialien dominieren angenehme Softtouch-Oberflächen den Innenraum. Dazu unterstreichen Leder, Aluminium-Elemente und Oberflächen in hochglänzendem Schwarz den hochwertigen Eindruck. Leider gelangt bei der Mittelkonsole harter Kunststoff zum Einsatz, der allerdings gut verarbeitet ist.

In der Mittelkonsole gibt es zudem ein offenes, größeres Ablagefach mit optional induktiver Ladeschale für Smartphones. Daneben integrierten die Macher einen USB-Anschluss und einen weiteren in dem Fach unter der Mittelarmlehne. Dazu weiß der Innenraum des VW Passat mit einem beeindruckenden Platzangebot zu punkten. Sogar zwei Meter große Personen sitzen komfortabel auf den Vordersitzen und im Fond können es sich ebenfalls locker zwei Meter große Mitreisende bequem machen.

Digitales Cockpit: Analog war gestern - was das erweiterte Cockpit im VW Passat kann

Das im VW Passat Variant R-Line Edition serienmäßig digitale Cockpit besticht durch ein 11,7 Zoll beziehungsweise 29,7 Zentimeter großes Display mit scharfen Grafiken und klaren Farben. Mit nur einer Taste am Lenkrad lässt sich schnell zwischen drei Grundlayouts wechseln: Beim Layout „Ziffernblätter“ werden die Drehzahl und die Geschwindigkeit interaktiv in großen Rundinstrumenten angezeigt; diverse Infofelder kann der Fahrer währenddessen frei konfigurieren. Das Layout „Infofelder“ bietet derweil eine digitale Ansicht ohne Ziffernblätter, aber mit konfigurierbaren Infofeldern. Mit einem weiteren Klick legt das System die Navigationskarte über das gesamte Display und zeigt Infos wie zum Beispiel die Geschwindigkeit unten im Screen an.

Infotainment VW Passat 2019: Immer online - modernste Technologien einfach nutzen

Selbstredend, dass die Macher den VW Passat Variant R-Line Edition ohne Aufpreis mit dem Top-Infotainment-System „Discover Pro“ ausstatten. Der Fahrer kann sich die Funktionen individuell auf dem bis zu 9,2 Zoll beziehungsweise 23,4 Zentimeter großen Touchscreen mit edler Glasoberfläche zurechtlegen, ähnlich wie Apps auf dem Screen eines Smartphones. Die Steuerung nahezu aller Funktionen des Infotainment-Systems erfolgt über lediglich zwei übersichtliche Ebenen, so dass niemand lange in der Tiefe zu suchen braucht. Keine Sorge: Wer ein modernes Smartphone bedienen kann, findet sich im Infotainment-System des Passat schnell zurecht. Noch einfacher geht es über die neue, natürliche Sprachsteuerung, mit der sich alle wesentlichen Funktionen der Navigation, das Telefon und das Radio bedienen lassen.

Auf Wunsch ist der Passat permanent online. Neben verbesserten navigationsbezogenen Diensten mit Echtzeit-Verkehrsinformationen erschließen sich dadurch neue Angebote, Musik-Streaming-Dienste, Internet-Radio, die Nutzung updatefähiger Web-App-Technologie und die nahtlose Nutzung der Online-Dienste von „Volkswagen We“, zu dem unter anderem bargeldloses Parken direkt über das Infotainment-System zählt.

Smartphones (kompatible Modelle von Samsung) lassen sich zudem in einen mobilen Schlüssel zum Öffnen und zum Starten des Passat verwandeln - eine Mobilfunkverbindung ist dazu nicht erforderlich. Zum Öffnen des Passat reicht es aus, das Smartphone in die Nähe des Türgriffs zu halten und zum Starten des Motors in eine neue Koppelbox zu legen. Drei mobile Schlüssel sind bei der Fahrzeugauslieferung inklusive, der Kunde kann jedoch weitere dazu kaufen.

Die Insassen an Bord des VW Passat können ihr Smartphone, Tablet, Notebook und ähnliche Geräte über einen WLAN-Hotspot mit dem Internet verbinden. Um Smartphone-Apps über den Touchscreen des Fahrzeugs bedienen zu können, lassen sich neben „Android Auto“ erstmals auch iPhones von Apple mit „Apple CarPlay“ ohne Kabel per Bluetooth-Kopplung verbinden. Wichtig für berufliche Vielfahrer: Ist das Smartphone mit dem System gekoppelt, lassen sich SMS diktieren - empfangene Nachrichten liest das Infotainment-System vor.

Fahrerassistenzsysteme: Serienmäßig die neuesten Technologien an Bord 

Die zahlreichen serienmäßigen Fahrerassistenzsysteme des VW Passat Variant R-Line Edition sorgen für Sicherheit und noch mehr Komfort an Bord. So kann der Passat mit dem „Travel Assist“ als eines der weltweit ersten Autos bis 210 km/h teilautomatisiert fahren - Lenken, Bremsen und Gasgeben übernimmt in diesem Fall Auto. Es reicht aus, dass der Fahrer seine Hände am Lenkrad hat. Ein Spurwechselassistent, ein Spurhalteassistent, ein Notbremsassistent mit Fußgängererkennung und ein Parklenkassistent ergänzen unter anderem das umfangreiche Spektrum. Sollte der Fahrer gesundheitsbedingt ausfallen, übernimmt indes der „Emergency Assist“ das Kommando und bremst den Passat bis zum Stillstand ab.

Kofferraum VW Passat Variant 2019: Eines der stärksten Argumente

Richtig groß und bestens nutzbar ist der Kofferraum des VW Passat Variant R-Line Edition: 650 Liter Ladevolumen, ein guter Zuschnitt, eine tiefe Ladekante und eine flache Stufe nach innen ermöglichen eine ideale Nutzung. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, entsteht eine leicht ansteigende Ladefläche und das Gepäckraumvolumen des Kombis vergrößert sich auf ordentliche 1.152 Liter. Reisen mit viel Gepäck und Einkäufe: dieser Kombi ist dafür bestens gerüstet.

Für kleine Mitbringsel bietet der VW Passat darüber hinaus viele gut nutzbare Ablagen. Hervorzuheben sind das große Ablagefach in der Mitte, das gut dimensionierte Handschuhfach, die Getränkehalter vorne und hinten sowie große Türfächer, die vorne 1,5-Liter-Falschen aufnehmen und hinten 1,0-Liter-Flaschen.

Fazit und Preis VW Passat Variant R-Line Edition:

Der VW Passat Variant R-Line Edition entpuppt sich tatsächlich als sportlicher High-Tech-Kombi, der auf Knopfdruck auch sehr komfortabel unterwegs ist.  Dieser Passat Variant ist unkompliziert, praktisch, besitzt viel Platz und dazu mit dem Facelift 2019 jede Menge modernste Technologien an Bord. Mit einem Preis ab 52.605 Euro bietet der VW Passat Variant R-Line Edition mit seiner hochwertigen und sehr umfangreichen Serienausstattung so ziemlich alles, was die Preisliste an modernsten Technologien hergibt.

Technische Daten VW Passat Variant R-Line Edition 2.0 BiTDI:

Länge x Breite x Höhe: 4,889 x 1,832 x 1,516 Meter (Breite mit Außenspiegel: 2,083 Meter)
Radstand: 2,786 Meter
Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Biturbo-Diesel: 1.968 cm³
Leistung: 176 kW/240 PS bei 4.000 U/min
Drehmoment: 500 Nm bei 1.750 - 2.500 U/min
Getriebeart: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG)
Höchstgeschwindigkeit: 241 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,7 Sekunden
Leergewicht: 1.770 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch (nach NEFZ): 5,9 l/100 km
CO2-Emission (nach NEFZ): 156 g/km
Durchschnittsverbrauch (nach WLTP): 7,5 l/100 km
CO2-Emission (nach WLTP): 196 g/km
Emissionsklasse (Abgasnorm): Euro-6d-TEMP
Kofferraumvolumen: 650 - 1.780 Liter
Preis: ab 52.605 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volkswagen-Testberichte

Der VW Golf GTI TCR ist beeindruckend. Ob sich der Aufpreis wirklich lohnt, testet Christian Brinkmann.

VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?

Für viele mag der VW Golf GTI TCR wie ein normaler GTI aussehen. Doch zahlreiche Details weisen unverkennbar auf das noch sportlichere Sondermodell hin und schärfen zugleich die Optik. An der Front …

Der neue VW Touareg 2018 sprengt das, was bei Volkswagen bislang möglich war.

VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level

Wer den VW Touareg bislang optisch zu langweilig fand, wird von der neuesten Generation überrascht sein. Die Designer schufen einen modernen SUV, der mehr denn je seine dynamische, zugleich elegante …

Der Biturbo-Hammer für die Familie: Der 240 PS starke VW Tiguan 2.0 BiTDI ist ein effizienter Spaßgarant.

VW Tiguan Allspace Test: Der Biturbo mit dem Extra-Raum

Kompakt-SUV wie der VW Tiguan bieten einen durchaus großen Kofferraum, stoßen allerdings an ihre Grenzen, wenn die gesamte Familie mit zwei großen Kindern in den Urlaub oder mit Hartschalenkoffern zum …

Seine große Stärke zeigt der Motor im mittleren Drehzahlbereich, der für spontane Zwischenspurts und Überholmanöver wichtig ist.

VW T-Roc Test: Die erste Fahrt sorgt für eine Überraschung

Mit Stil und einem modernen, frischen Design setzt sich der VW T-Roc von der Masse der Kompakt-SUV ab. Dazu reicht die Farbpalette von dezenten bis zu peppigen Tönen und in Kontrastfarbe lackierten …

Mit dem Modelljahr 2017 wird der Mazda3 genau an den richtigen Stellen weiter aufgewertet.

Mazda3 2017 Test: Das ist die Alternative zum VW Golf

Schon bislang legte der Mazda3 optisch einen starken Auftritt hin, der sich mit viel Leidenschaft von seinen Mitbewerbern in der Kompaktklasse absetzt. Unverkennbar sind die kraftvolle Statur und die weit …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo