VW Tiguan Allspace Test: Der Biturbo mit dem Extra-Raum

, 19.12.2017


Die Autokäufer sind heiß auf SUVs und der Boom ist ungebrochen. Vans als Raumriesen für die Familie und Freizeitgerät stehen derweil immer weniger in der Gunst der Käufer. Doch für diese Zielgruppe muss ein Allrounder her, ein größerer SUV zum bezahlbaren Preis. Genau in diese Nische prescht der neue VW Tiguan Allspace, der 21 Zentimeter länger ist als der herkömmliche Tiguan. Mein erster Gedanke: Wozu braucht man das? Auf dem Lineal sehen 21 Zentimeter nicht nach viel aus. Doch es steckt viel mehr im neuen Tiguan Allspace, der mit speziellen Features zu punkten weiß. Der VW Tiguan Allspace 2.0 TDI Test mit dem 240 PS starken Biturbo-Diesel soll zeigen, was diesen SUV so begehrenswert macht.

Kompakt-SUV wie der VW Tiguan bieten einen durchaus großen Kofferraum, stoßen allerdings an ihre Grenzen, wenn die gesamte Familie mit zwei großen Kindern in den Urlaub oder mit Hartschalenkoffern zum Flughafen fahren möchte. Für den Van kein Problem, für einen kompakten SUV schon. All das meistert der VW Tiguan Allspace mit links, den die Macher zwischen dem herkömmlichen Tiguan und dem Oberklasse-SUV Touareg positionierten.

Als 5-Sitzer entpuppt sich der VW Tiguan Allspace als echtes Raumwunder und bietet mehr Platz im Kofferraum als viele SUV höherer Klassen: 760 Liter ohne umgeklappte Rücksitzlehnen. Der normale Tiguan kommt nur auf 615 Liter. Wer die Lehnen der zweiten Sitzreihe via Fernentriegelung vom Kofferraum aus oder direkt an den Lehnen umklappt, dem erschließen sich auf einer Laderaumlänge von 1,921 Metern beachtliche 1.920 Liter Stauvolumen (herkömmlicher Tiguan 1.655 Liter). Da entsteht sogar ausreichend Platz für große Sportgeräte wie Surfboards und Fahrräder, die sich unkompliziert in den Kofferraum legen lassen.

Praktisch: Mit vollen Händen beladen, öffnet sich die Heckklappe optional elektrisch mit einer einfachen Fußbewegung. Nach 20 Sekunden schließt der Kofferraum automatisch. Für einen SUV typisch, ist die Ladekante relativ hoch. Das Be- und Entladen von sperrigen Gegenständen erleichtert allerdings die sehr große, breite Öffnung. Für kleine Mitbringsel stehen zudem zahlreiche Ablagefächer vorne und hinten zur Verfügung.

Mehr noch: Wie der Standard-Tiguan besitzt der Tiguan Allspace längsverstellbare Rücksitze, aber zusätzlich noch 11 Zentimeter mehr Radstand. Das Resultat: deutlich mehr Beinfreiheit auf den Rücksitzen, genau genommen ein Plus von 5,4 Zentimetern, die sich - einmal Platz genommen - direkt spüren lassen. Der Fond erinnert in puncto Raum an eine Reiselimousine. Sowohl auf den Vorder- als auch den Rücksitzen können locker zwei Meter große Personen bequem sitzen.

VW Tiguan Allspace mit 7 Sitzen: Das sind die Grenzen

Auf Wunsch gibt es den VW Tiguan Allspace mit 7 Sitzen, wobei sich die dritte Sitzreihe bei Nichtgebrauch einfach und schnell im Boden versenken lässt. Allerdings finden in der letzten Reihe nur Kinder bis zu einer Größe von rund 1,60 Metern komfortabel Platz. Erwachsene sitzen dort mit angewinkelten Beinen und reiben ihre Köpfe am Dach. Dennoch: Familien werden sich freuen; mit den zwei zusätzlichen Sitzplätzen lässt sich eine halbe Fußballmannschaft samt Sporttaschen zum Training chauffieren. 

Als 7-Sitzer stehen immerhin 230 Liter Ladevolumen zur Verfügung. Wird die 3. Reihe umgeklappt, vergrößert sich das Kofferraumvolumen auf deutliche 700 Liter. Das maximale Stauvolumen des Tiguan Allspace mit sieben Sitzplätzen beträgt, bis zu den Lehnen der ersten Sitzreihe beladen, imposante 1.775 Liter. Da hat bei allen Laderaum-Werten der eigentlich größere VW Touareg das Nachsehen. Um es noch deutlicher zu zeigen, welche Dimensionen der VW Tiguan Allspace bietet: Sogar ein Audi A6 Avant kommt in puncto Kofferraumvolumen nur auf 565 Liter beziehungsweise mit umgeklappten Rücksitzlehnen auf 1.680 Liter.

VW Tiguan Allpspace 2.0 BiTDI: Der Biturbo-Hammer für die Familie

Als effizienter Spaßgarant des VW Tiguan 2.0 BiTDI dient der Biturbo-Hammer von Volkswagen: ein 2,0 Liter großer Vierzylinder-Turbodiesel. Bereits die Eckdaten lassen aufhorchen: 240 PS bei 4.000 Touren und ein starkes Maximaldrehmoment von 500 Nm, die zwischen 1.750 und 2.500 U/min zur Verfügung stehen. Um es sich auf der Zunge zergehen zu lassen: Das sind 120 PS pro Liter Hubraum und fast genau so viel Power wie der aufgeladene BMW-Motor M50d mit 3,0 Litern Hubraum, der zum Beispiel im BMW X6 M50d auf 381 PS kommt, ergo 127 PS pro Liter Hubraum generiert - allerdings Vierzylinder (Volkswagen) versus Reihensechszylinder (BMW).

Das Gaspedal durchgedrückt, spurtet der VW Tiguan Allspace 2.0 BiTDI erst einmal nicht so dynamisch durch, wie die Leistungsdaten vermuten lassen. Doch wenn der 1.880 Kilogramm schwere SUV erst einmal in Fahrt gekommen ist, legt der Biturbo im unteren Bereich des mittleren Drehzahlbandes richtig los und zieht ohne erkennbares Turboloch kräftig an - so stark, dass noch nicht einmal ein volles Durchdrücken des Gaspedals erforderlich ist.

In Kombination mit dem schnell und weich schaltenden 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erledigt der allradangetriebene Tiguan Allspace mit dem Biturbo-Diesel in 6,7 Sekunden den Spurt von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 228 km/h. Den durchschnittlichen Spritverbrauch geben die Macher im Idealfall mit 6,5 Litern Diesel auf 100 Kilometern an, was einem CO2-Ausstoß von 170 g/km entspricht. In der Praxis lässt sich der VW Tiguan Allspace 2.0 BiTDI bei normaler Fahrweise sogar unter 8,0 Liter fahren.

Die große Stärke des Biturbo-Diesels liegt bei spontanen Zwischenspurts und bei Überholmanövern auf der Landstraße und der Autobahn, die für den VW Tiguan Allspace 2.0 BiTDI ein Kinderspiel darstellen. Auf der anderen Seite hält sich der Motor akustisch zurück und sorgt für eine angenehme Ruhe im Innenraum.

Handling: Was der Allradantrieb beim VW Tiguan Allspace ermöglicht

Der VW Tiguan Allspace fährt sich wie der herkömmliche VW Tiguan und liegt stabil auf der Straße. Die Lenkung ist direkt, sehr präzise und besitzt eine natürliche Gewichtung, die zum guten Fahrgefühl beiträgt. Durch den längeren Radstand von 10,9 Zentimetern, der für ein deutliches Plus an Raum sorgt, ist der Tiguan Allspace bei dynamischer Fahrt in Kurven allerdings nicht ganz so agil wie der normale Tiguan. Dennoch: Der Allradantrieb sorgt für eine sehr gute Traktion in Kurven und dank der bestens abgestimmten adaptiven Dämpfer überzeugt der Allspace mit Komfort und erstaunlich wenig Seitenneigung in Kurven. Sollte es der Fahrer im Kurvengeläuf zu flott angehen, greift die elektronische Stabilitätskontrolle sicher ein.

Große Vielfalt: Die Fähigkeiten der Fahrmodi beim VW Tiguan Allspace

Ebenfalls an Bord allradangetriebenen VW Tiguan Allspace befindet sich die „4MOTION Active Control“ zur Auswahl verschiedener Fahrmodi. Als Standard-Modus fungiert „Onroad“ für den Einsatz auf der Straße mit den Profilen „Normal“, „Sport“, „Eco“ und „Individual“. In Verbindung mit der adaptiven Fahrwerksregelung DCC gibt es zusätzlich das Profil „Comfort“. Je nach Fahrprofil passt das System unter anderem das Ansprechverhalten des Motors, die Schaltcharakteristik des Doppelkupplungsgetriebes, die Lenkung und die Dämpfer an.

Den „Snow“-Modus richteten die Macher speziell für das Fahren auf Schnee aus. Die Fahrpedalkennlinie wird flacher, damit ein unbeabsichtigt zu starkes Gasgeben gar nicht erst auftreten kann und stets die optimale Traktion aufgebaut wird. 

Steht eine Fahrt abseits befestigter Pisten an, lässt sich der VW Tiguan Allspace 4MOTION dafür über den Modus „Offroad“ auf Knopfdruck konditionieren. Die Reifen können zum Beispiel durch eine Änderung des ABS-Regelintervalls bei Vollbremsungen auf losem Untergrund einen Keil aus Steinen und Sand aufbauen, um den Anhalteweg zu verkürzen. Automatisch aktiviert werden zudem der Bergan- und Bergabfahrassistent. Der Berganfahrassistent erleichtert bei starker Steigung das Anfahren aus dem Stand - auf rutschigem Untergrund ein nicht zu unterschätzender Sicherheitsgewinn, während der Bergabfahrassistent das ungewollte Beschleunigen auf Strecken mit Gefälle verhindert und den Tiguan Allspace sicher nach unten bringt.

Innenraum VW Tiguan Allspace: Die Verarbeitung und das volldigitale Cockpit

Der Innenraum des VW Tiguan Allspace besticht durch eine hohe Verarbeitungsqualität und ein übersichtliches Cockpit. Die oberen Bereiche wie zum Beispiel das Armaturenbrett besitzen Softtouch-Oberflächen - gleiches gilt für die Türverkleidungen vorne. Erst in den unteren Bereichen gelangt harter Kunststoff zum Einsatz, der allerdings bestens verarbeitet ist. Die Verkleidungen der hinteren Türen bestehen leider komplett aus hartem Kunststoff, der jedoch bestens verarbeitet ist.

In das Auge fällt das „Active Info Display“. Dabei handelt es sich um ein volldigitales Cockpit mit einer Bildschirmdiagonalen von 31,2 Zentimetern, das die Instrumente gestochen scharf darstellt und den Wechsel zwischen verschiedenen Ansichten ermöglicht. Im Navigations-Modus rücken beispielsweise der Tacho und der Drehzahlmesser an den seitlichen Rand, um der Landkarte in der Mitte mehr Raum zu geben. Je nach Bedarf lassen sich der Drehzahlmesser und der Tacho groß hervorheben und dazwischen Infos zu Fahr-, Navigations- und Assistenzfunktionen anzeigen.

Darüber hinaus projiziert ein Head-up-Display wichtige Infos wie die Geschwindigkeit oder Navigationspiktogramme auf eine ausfahrbare Glasscheibe vor die Windschutzscheibe in das Sichtfeld des Fahrers. Der Fahrer kann über das Infotainment-System einstellen, welche Infos angezeigt werden sollen: aktuelle Geschwindigkeit, erlaubte Geschwindigkeit, Navigationshinweise, Infos der Assistenzsysteme und Warnungen.

Infotainment: Edle Aufmachung und einfache Bedienung

Da sich viele Funktionen des des VW Tiguan Allspace über den 8 Zoll beziehungsweise 20,3 Zentimeter großen Touchscreen des Infotainment-Systems bedienen lassen, kommt der VW Tiguan Allspace mit wenig Knöpfen aus. Edel wirkt dabei die Glasoberfläche des Bildschirms. Das System reagiert zudem schnell und überzeugt durch eine einfache, selbsterklärende Bedienung. 

Selbstredend, dass die Kopplung eines Smartphones mit dem Infotainment-System im VW Tiguan Allspace via „Android Auto“, „Apple CarPlay“ und „MirrorLink“ möglich ist, um ausgewählte Smartphone-Apps über den Touchscreen des Fahrzeugs bedienen zu können. Durch die Verbindung ins Internet lassen sich außerdem Daten nutzen, deren Aktualität kaum zu übertreffen ist. Zu den Diensten zählen unter anderem die bereits aus dem VW Golf und dem VW T-Roc bekannten Funktionen, die über Parkplätze oder Ziele wie Hotels, Restaurants oder Tankstellen samt Preisangabe informieren. Wenn sich irgendwo ein Stau bildet oder auflöst, erfährt es das System online nahezu in Echtzeit und passt die Route automatisch entsprechend an. Das kabellose Laden eines Smartphones erfolgt auf Wunsch über eine induktive Ladeschale. Alternativ stehen mehrere USB-Anschlüsse zur Verfügung.

Mehr Ausstattung ohne Aufpreis: Die deutlich erweiterte Serienausstattung

Der VW Tiguan Allspace punktet mit einer erweiterten Serienausstattung gegenüber dem herkömmlichen Tiguan. Generell gilt: Alle Tiguan besitzen serienmäßig unter anderem eine Klimaanlage, ein Lederlenkrad, LED-Rückleuchten, den Spurhalteassistenten „Lane Assist“, das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ samt City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung und das Infotainment-System „Composition Colour“.

Damit gab sich Volkswagen nicht zufrieden: Die Basisausstattung VW Tiguan Allspace Trendline besitzt gegenüber dem herkömmlichen VW Tiguan ohne Aufpreis zum Beispiel einen silbernen Frontspoiler, vorne einen granitgrauen Unterfahrtschutz, eine schwarze Dachreling, edle Trapezblenden in Chrom für die Endrohre der Abgasanlage und 17 Zoll große Leichtmetallfelgen, die allesamt für einen nochmals stylischeren Auftritt des SUV sorgen. Dazu kommen das „Connectivity Paket“ mit einer Telefon- und USB-Schnittstelle, ein Multifunktionslenkrad, eine Fernentriegelung für die Rücksitzlehnen (zweite Sitzreihe), ein variabler Ladeboden und noch weitere Features.

Der VW Tiguan Allspace Comfortline geht noch weiter. Das mittlere Ausstattungsniveau setzt den SUV - auch den herkömmlichen Tiguan - durch Seitenschweller mit Chrom-Leisten, chromumrandete Seitenscheiben, die Einparkhilfe „ParkPilot“, eine teil- und verschiebbare Rücksitzbank, Klapptischen mit Becherhaltern an den Rückseiten der Vordersitze und eine Müdigkeitserkennung noch besser in Szene. Der Tiguan Allspace Comfortline setzt noch einen drauf und erhält ab Werk eine silberne Dachreling, einen silbernen Diffusor, eine elektrisch öffnende und schließende Heckklappe sowie ein Multifunktionslenkrad und einen Schaltknauf in Leder.

Das Topmodell VW Tiguan Allspace Highline legt sich richtig ins Zeug. Zur „Highline“-Ausstattung zählen bereits beim herkömmlichen Tiguan Features wie 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Scheinwerfer, Voll-LED-Rückleuchten, eine Ambiente-Beleuchtung im Innenraum, die automatische Abstandsregelung ACC“, die „Air Care Climatronic“ und die adaptive Fahrwerksregelung DCC. Die Ausstattung des Tiguan Allspace Highline erweiterte Volkswagen nochmals um die 3-Zonen-Klimaanlage „Air Care Climatronic“, über die der Fahrer, der Beifahrer und die Passagiere im Fond unabhängig voneinander ihre persönliche Wohlfühltemperatur einstellen können. Dazu kommen „Keyless Access“ für den schlüssellosen Zugang und Start des Fahrzeugs, die „Easy Open“-Funktion zum Öffnen der Heckklappe mit einer lässigen Fußbewegung und Voll-LED-Scheinwerfer.

Assistenzsysteme: Der VW Tiguan Allspace fährt teilautomatisiert

Für noch mehr Komfort und Sicherheit sorgen zahlreiche weitere Assistenzsysteme für den VW Tiguan Allspace. Dazu gehören zum Beispiel die automatische Fernlichtregulierung „Light Assist“ und mit „Emergency Assist“ ein automatisches System zum Stoppen des Fahrzeugs, falls der Fahrer krankheitsbedingt ausfällt. Der große SUV nimmt auch den Schrecken vor kleinsten Parklücken in der Stadt: Beim Parklenkassistenten „Park Assist“ braucht der Fahrer nur noch Gas zu geben und zu bremsen - die Lenkarbeit beim Ein- und Ausparken übernimmt das Fahrzeug. Ebenso nennenswert ist der Stauassistent, der teilautomatisiertes Fahren im Stop-and-Go-Verkehr ermöglicht, bei dem der Tiguan Allspace dem vorausfahrenden Fahrzeug folgt und das Bremsen, das Gasgeben und das Lenken übernimmt.

Exklusive Design-Merkmale: So lässt sich der VW Tiguan Allspace erkennen

Der VW Tiguan Allspace ist nicht nur länger als der herkömmliche Tiguan. Der neue SUV besitzt exklusive Design-Merkmale und zeigt Parallelen zum US-Modell VW Atlas. An der Front sind es der neu gestaltete Kühlergrill mit seinen zum Teil in die Scheinwerfer hineinreichenden Chrom-Spangen und die obere, sich quer über die gesamte Wagenfront spannende Chrom-Leiste. Darüber gestalteten die Macher sogar das Dach neu: Erstmals gelangen hier, statt einer glatten Dachfläche, markante Sicken zum Einsatz.

Fazit:

Es ist mehr als nur das große Plus an Raum, das den VW Tiguan Allspace auszeichnet, der mit einem 150 PS-Benziner bereits ab 29.975 Euro in der Preisliste steht. Auf den ersten Blick ist der VW Tiguan Allspace, abhängig von der Ausstattungslinie, signifikant teurer als der herkömmliche Tiguan. Doch aufgrund seiner attraktiven, zusätzlichen Serienausstattung ergibt sich nach einer Aufpreisbereinigung nur ein niedriger dreistelliger Betrag, der für den Tiguan Allspace zusätzlich anfällt. Dazu gibt der SUV mit dem Biturbo-Diesel ein ziemlich bissiges Statement ab.

Technische Daten VW Tiguan Allspace 2.0 BiTDI:

Länge x Breite x Höhe: 4,701 x 1,839 x 1,674 Meter (Breite mit Außenspiegel: 2,099 Meter)
Radstand: 2,787 Meter
Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Biturbodiesel: 1.968 cm³
Leistung: 176 kW/240 PS bei 4.000 U/min
Drehmoment: 500 Nm bei 1.750-2.500 U/min
Getriebeart: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG)
Vmax: 223 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,8 Sekunden
Leergewicht: 1.880 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 6,5 l/100 km
CO2-Emission: 170 g/km
Gepäckraumvolumen: 760 - 1.920 Liter (5-Sitzer), 700 - 1.775 Liter (7-Sitzer)
Preis: ab 46.600 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volkswagen-Testberichte

Seine große Stärke zeigt der Motor im mittleren Drehzahlbereich, der für spontane Zwischenspurts und Überholmanöver wichtig ist.

VW T-Roc Test: Die erste Fahrt sorgt für eine Überraschung

Mit Stil und einem modernen, frischen Design setzt sich der VW T-Roc von der Masse der Kompakt-SUV ab. Dazu reicht die Farbpalette von dezenten bis zu peppigen Tönen und in Kontrastfarbe lackierten …

Mit dem Modelljahr 2017 wird der Mazda3 genau an den richtigen Stellen weiter aufgewertet.

Mazda3 2017 Test: Das ist die Alternative zum VW Golf

Schon bislang legte der Mazda3 optisch einen starken Auftritt hin, der sich mit viel Leidenschaft von seinen Mitbewerbern in der Kompaktklasse absetzt. Unverkennbar sind die kraftvolle Statur und die weit …

Der VW Beetle Dune sieht sehr cool aus und bietet mit der GTI-Power überraschend viel Fahrspaß.

VW Beetle Dune Test: Extrem cool! Der Käfer mit GTI-Power

In meiner Kindheit sorgten „Herbie“ und „Dudu“ im TV-Programm der 1970er-Jahre für Action. Das waren coole Käfer! Genauso wie die legendären Dune Buggys auf Basis des VW Käfers, die in den 1960er- und …

Der allradangetriebene VW Caddy Alltrack 4MOTION hat mehr drauf, als viele denken.

VW Caddy Alltrack 4MOTION: Auf die harte Tour - der …

Sicherlich sind Familien-Vans dazu gebaut, hart im Nehmen zu sein und möglichst viel Gepäck sowie Utensilien unterzubringen. Bereits die Vorstellung, sich mit einem VW Caddy in echtes Gelände zu begeben, ist …

Der VW Passat Alltrack 2.0 BiTDI mit dem Biturbo-Diesel gibt ein starkes Statement ab.

VW Passat Alltrack 2.0 TDI B8: Der Biturbo-Hammer im Test

Der VW Passat Alltrack setzt sich richtig in Szene und besticht durch einen eleganten Offroad-Look. Diesen Kombi passte Volkswagen für den Einsatz im Gelände an - und zugleich macht der Passat Alltrack sogar …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911 (2019): Das ändert sich mit der 8. Generation
Porsche 911 (2019): Das ändert sich mit der 8. …
Corvette Z06 Geiger Carbon 65 Edition: Das 770 PS-Monster
Corvette Z06 Geiger Carbon 65 Edition: Das 770 …
Mitsubishi Eclipse Cross 2018 Test: Ein neues Level erreicht
Mitsubishi Eclipse Cross 2018 Test: Ein neues …
Subaru Impreza 2018 Test: Lohnen sich die 5.000 Euro?
Subaru Impreza 2018 Test: Lohnen sich die 5.000 …
Darüber lacht die Auto-Welt: BMW M mit pikanter Adresse
Darüber lacht die Auto-Welt: BMW M mit pikanter …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo