Audi und Zandvoort: Beste Erinnerungen an viele Siege

, 11.07.2016

Schon acht Siege für Audi beim niederländischen DTM-Gastspiel in Zandvoort - Mattias Ekström DTM-Rekordsieger auf dem berühmten Dünenkurs

Wenn es eine DTM-Veranstaltung gibt, von der alle Audi-Piloten gleichermaßen schwärmen, dann ist es Zandvoort. Der Traditionskurs an der niederländischen Nordseeküste ist seit 2001 fester Bestandteil der DTM und steht am kommenden Wochenende auf dem Programm. Wer die DTM-Piloten nach ihrer Lieblingsstrecke fragt, bekommt fast jedes Mal die Antwort: "Zandvoort!" Das 4,307 Kilometer lange Asphaltband in den Dünen bei Amsterdam gilt als Rennstrecke alter Schule, die die Spreu vom Weizen trennt.

"Es gibt viele schöne Kurven in tollen Kombinationen, es geht rauf und runter, der Kurs hat einen herrlichen Rhythmus", schwärmt Mattias Ekström. "Am meisten mag ich die Kurven, in die man sozusagen blind hineinfährt - da brauchst du viel Vertrauen in dein Auto." Niemand hat beim niederländischen DTM-Gastspiel häufiger gewonnen als der Schwede aus dem Abt-Team. Bereits viermal stand Ekström dort ganz oben auf dem Siegerpodest, zuletzt 2014.

Am liebsten denkt der Zandvoort-Rekordsieger an das Rennen im September 2002 zurück: "Damals habe ich in Zandvoort meinen ersten Sieg in der DTM überhaupt geschafft, und mein Teamkollege Laurent Aiello wurde DTM-Champion." Auch die anderen Audi-Piloten müssen nicht lange überlegen, wenn sie ihr schönstes Zandvoort-Erlebnis erzählen sollen. "Bei mir war es natürlich mein Titelgewinn im Jahr 2013", sagt Mike Rockenfeller, der zwei Jahre zuvor in Zandvoort auch seinen ersten Sieg in der DTM feierte. "Ich hoffe, wir können nach dem schwierigen Saisonstart in diesem Jahr an diese Erfolge anknüpfen."

Edoardo Mortara, mit nur zwei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Marco Wittmann (BMW) aktuell bestplatzierter Audi-Pilot, ist ebenfalls ein großer Fan des Dünenkurses. Sein bisher bester Moment? "Mein Sieg 2012." Timo Scheider verbindet mit Zandvoort seine erste Pole-Position in der DTM in der Saison 2003. Jamie Green gewann 2004 in Zandvoort das Sonntagsrennen der damaligen Formel-3-Euroserie und sicherte sich damit vorzeitig den Meistertitel.

Adrien Tambay denkt genau wie Mortara gern an 2012 zurück: "Es war mein erstes Jahr in der DTM, und ich habe in Zandvoort mit Platz fünf meine ersten DTM-Punkte geholt - unter schwierigen Bedingungen, denn es begann im Rennen plötzlich zu regnen." Miguel Molinas persönliches Zandvoort-Highlight stammt ebenfalls aus seiner Premierensaison in der DTM. "2010 habe ich in Zandvoort erstmals den Sprung in das damalige Einzelzeitfahren der Top 4 geschafft, erstmals um ein Podium gekämpft und mit Platz fünf mein bis dahin bestes Ergebnis in der DTM erzielt."

Auch Nico Müller kämpfte 2014 in seiner ersten DTM-Saison in Zandvoort auf Anhieb um ein Podium. "Leider kam dann ein Safety-Car zum falschen Zeitpunkt für mich und hat alles zunichtegemacht." Müller ist einer der Hauptdarsteller der laufenden DTM-Saison und hat am Norisring zuletzt seinen ersten Sieg gefeiert. "Wenn man einmal ganz oben auf dem Podium steht, wird man definitiv süchtig nach mehr", sagt der Youngster aus der Schweiz. "Von mir aus kann es gleich in Zandvoort so weitergehen."

Dem kann sich Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi-Sport, nur anschließen: "Im vergangenen Jahr sind wir in Zandvoort - auch aufgrund der Performance-Gewichte - hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben. Es wäre schön, zu alter Stärke zurückzufinden. Wir haben dort schon acht Rennen gewonnen und kommen immer wieder gerne nach Zandvoort. Das ist eine 'echte' Rennstrecke, die wenig Fehler verzeiht. Der Kurs ist anspruchsvoll für die Fahrer und für die Reifen. Das Überholen ist nicht einfach, daher ist das Qualifying extrem wichtig."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Volker Strycek, DTM-Champion 1984, setzt auf dem Lausitzring auf Audi

DTM-Champion Strycek glaubt an Audi-Sieg in der Lausitz

DTM-Champion Volker Strycek ist zwar seit über 20 Jahren nicht mehr aktiv in der Rennserie, trotzdem verfolgt er die Rennen nach wie vor mit großem Interesse. Der Essener, der sich 1984 ohne einen …

Verzockt: Bei Audi wechselte man im Qualifying zu spät auf neue Reifen

"Verkackt": Warum Audi im Sonntagsrennen chancenlos war

Die Zuschauer in Hockenheim staunten im Qualifying zum zweiten Rennen am Sonntag nicht schlecht: Nachdem die Ingolstädter das gesamte Wochenende zuvor dominiert hatten, war plötzlich kein einziger …

Jamie Green und Kollegen wurden in München auf Herz und Nieren untersucht

Fitnesscheck: Audi-DTM-Piloten auf dem Prüfstand

Am 7. und 8. Mai startet in Hockenheim die DTM in ihre neue Saison. Audi hat den aktuellen Audi RS 5 DTM für seine letzte Rennsaison noch einmal in vielen Details optimiert. Auch die Audi-Fahrer sind …

Mattias Ekström bescherte Audi die erste Bestzeit bei den Testfahrten

DTM-Test 2016 Hockenheim: Audi schiebt sich an die Spitze

Audi konnte am dritten Tag der offiziellen ITR-Testfahrten in Hockenheim die erste Bestzeit verzeichnen. Mattias Ekström umrundete den Hockenheimring in 1:32.964 Minuten und setzte damit die bisher …

Die Mercedes-Piloten sahen die Gegner von Audi 2015 häufig nur von hinten

Mercedes vor neuer Saison: "Müssen uns an Audi orientieren"

Pascal Wehrlein holte im vergangenen Jahr den ersten DTM-Fahrertitel für Mercedes seit 2010. Dementsprechend groß war der Jubel in Stuttgart nach der Saison. Gleichzeitig weiß man bei …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo