DTM-Test 2016 Hockenheim: Audi schiebt sich an die Spitze

, 07.04.2016

Auf den ersten drei Plätzen finden sich am Donnerstag ein Audi, ein Mercedes und ein BMW wieder - Mattias Ekström setzt die Bestzeit auf Testreifen für die Saison 2017

Audi konnte am dritten Tag der offiziellen ITR-Testfahrten in Hockenheim die erste Bestzeit verzeichnen. Mattias Ekström umrundete den Hockenheimring in 1:32.964 Minuten und setzte damit die bisher schnellste Zeit des gesamten Tests. Rang zwei ging an Mercedes-Pilot Daniel Juncadella (+0,177 Sekunden), der am Mittwoch noch einen Unfall produziert hatte. Allerdings muss angemerkt werden, dass beide Piloten den gesamten Tag über neue Hankook-Reifen für die DTM-Saison 2017 testeten.

Auch Martin Tomczyk (BMW/+0,295) auf Rang drei nutzte die neuen Reifen. Damit war Timo Scheider (Audi/+0,321) auf Rang vier der schnellste Pilot, der mit regulären 2016er-Pneus fuhr. Dahinter sortierten sich ein einem buntgemischten Feld Miguel Molina (Audi/+0,449) und Gary Paffett (Mercedes/+0,453) ein. Nachdem es am Vormittag regnete und die Strecke nass war, setzten alle 15 Piloten ihre schnellste Rundenzeit erst am Nachmittag.

"Wir hatten einen ziemlich harten Tag und sind am Nachmittag viel gefahren", berichtet Scheider, der die inoffizielle Bestzeit setzte. "Abgesehen von den '2017er-Autos' waren wir am Nachmittag die Schnellsten. Damit bin ich sehr zufrieden. Wir sind gut auf das erste Rennwochenende vorbereitet", so der Audi-Pilot. Fleißigster Fahrer war Marco Wittmann (+0,561), der in seinem BMW insgesamt 129 Runden drehte und Siebter wurde.

Die Top 10 komplettierten Bruno Spengler (BMW/+0,629), Adrien Tambay (Audi/+0,652) und Nico Müller (Audi/+0,673). Damit brachte Audi all seine fünf Autos in die Top 10. Die Plätze elf bis 15 gingen an Robert Wickens (Mercedes/+0,688), Paul di Resta (Mercedes/+0,787), Augusto Farfus (BMW/+0,873), Maxime Martin (BMW/+1,008) und Christian Vietoris (Mercedes/+1,339).

Im engen Feld blieben damit 13 der 15 Fahrer innerhalb von weniger als neun Zehnteln. Allerdings darf man den Zeiten ohnehin keine zu große Bedeutung beimessen, da nicht genau bekannt ist, welcher Pilot was für ein Testprogramm absolviert hat. Ganz am Ende des Tages wurde noch ein Slow-Zone-Test durchgeführt, bevor Teams und Fahrer ihre Arbeit beenden mussten.

Erneut wurde insgesamt sieben Stunden lang getestet. In der vom Regen überschatteten dreistündigen Session am Vormittag (9:00 bis 12 Uhr) war Juncadella mit einer 1:42.802 der Schnellste. Ab 14:00 Uhr gingen die Piloten dann bei deutlich besseren Bedingungen noch einmal für weitere vier Stunden auf die Strecke. Am Freitag steht der vierte und letzte Testtag auf dem Programm.

Ergebnis Session 1 (Vormittag):

01. Daniel Juncadella (Mercedes) - 1:42.802 Minuten (67 Runden)*

02. Maxime Martin (BMW) - 1:42.977 (39)

03. Timo Scheider (Audi) - 1:43.044 (34)

04. Christian Vietoris (Mercedes) - 1:43.099 (45)

05. Adrien Tambay (Audi) - 1:43.339 (43)

06. Nico Müller (Audi) - 1:43.983 (31)

07. Gary Paffett (Mercedes) - 1:44.462 (35)

08. Bruno Spengler (BMW) - 1:44.628 (42)

09. Augusto Farfus (BMW) - 1:45.355 (29)

10. Marco Wittmann (BMW) - 1:45.999 (42)

11. Miguel Molina (Audi) - 1:46.102 (34)

12. Robert Wickens (Mercedes) - 1:46.417 (15)

13. Paul di Resta (Mercedes) - 1:46.419 (17)

14. Martin Tomczyk (BMW) - 1:46.447 (40)*

15. Mattias Ekström (Audi) - 1:47.326 (58)*

Ergebnis Session 2 (Nachmittag):

01. Mattias Ekström (Audi) - 1:32.964 Minuten (60 Runden)*

02. Daniel Juncadella (Mercedes) - 1:33.141 (56)*

03. Martin Tomczyk (BMW) - 1:33.259 (64)*

04. Timo Scheider (Audi) - 1:33.285 (65)

05. Miguel Molina (Audi) - 1:33.413 (77)

06. Gary Paffett (Mercedes) - 1:33.417 (75)

07. Marco Wittmann (BMW) - 1:33.525 (87)

08. Bruno Spengler (BMW) - 1:33.593 (65)

09. Adrien Tambay (Audi) - 1:33.616 (61)

10. Nico Müller (Audi) - 1:33.637 (48)

11. Robert Wickens (Mercedes) - 1:33.652 (90)

12. Paul di Resta (Mercedes) - 1:33.751 (71)

13. Augusto Farfus (BMW) - 1:33.837 (76)

14. Maxime Martin (BMW) - 1:33.972 (72)

15. Christian Vietoris (Mercedes) - 1:34.303 (49)

*Fahrer verwendete Reifenprototyp für 2017

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Die Mercedes-Piloten sahen die Gegner von Audi 2015 häufig nur von hinten

Mercedes vor neuer Saison: "Müssen uns an Audi orientieren"

Pascal Wehrlein holte im vergangenen Jahr den ersten DTM-Fahrertitel für Mercedes seit 2010. Dementsprechend groß war der Jubel in Stuttgart nach der Saison. Gleichzeitig weiß man bei …

Adrien Tambay wird 2016 für das Audi-Team Rosberg in der DTM starten

Audi mit unverändertem DTM-Kader in die Saison 2016

Audi wird in die DTM-Saison 2016 mit einem unveränderten Kader gehen. Die Ingolstädter, die im aktuellen Jahr zehn von insgesamt 18 Rennen für sich entscheiden konnten, aber dennoch im …

Wolfgang Ullrich wird bis mindestens 2017 Sportchef von Audi bleiben

Audi: Wolfgang Ullriich bleibt bis 2017 an der Spitze

Entgegen vieler anders lautender Gerüchte wird Wolfgang Ullrich auch in den kommenden Jahren als Chef von Audi Sport agieren. Der 65-jährige Österreicher hat nach Informationen von …

Audi dominierte in Hockenheim, beendet die Saison aber trotzdem ohne Titel

Das Audi-Dilemma 2015: Bestes Auto, aber kein Titel

Auf den ersten Blick dominierte Audi die DTM-Saison 2015: Die Ingolstädter gewannen zehn der 18 Rennen, brachten drei Piloten auf die ersten vier Meisterschaftsränge und krönten ihr tolles …

Paul di Resta sicherte sich am Samstagmorgen die Bestzeit

Zweites Training: Di Resta vor Audi-Armada

Die zweite Runde beim Finalwochenende der DTM 2015 geht an Mercedes. Paul di Resta sicherte sich am Samstagmorgen bei wolkigen und kühlen Bedingungen in 1:32.974 Minuten die Bestzeit vor den Audis von …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo