"Clowns": Ekström schießt gegen Götz und Felix da Costa

, 23.05.2016

Mattias Ekström kritisiert Maximilian Götz und Antonio Felix da Costa heftig, doch die lassen sich das nicht gefallen - Verleitet die Rennleitung zu riskanten Aktionen?

Mattias Ekström ist für seine offene Art bekannt. Der Audi-Pilot trägt sein Herz auf der Zunge - und macht sich damit nicht immer Freunde. Am Spielberg-Wochenende legte sich der Routinier mit Antonio Felix da Costa und Maximilian Götz an. Vor allem ein Vorfall im Samstagsrennen sorgte bei Ekström für Frust. Der 37-Jährige drehte sich nach einem Zwischenfall, in den auch Felix da Costa verwickelt war. Bei seiner Aufholjagd steckte er anschließend hinter Götz fest und wurde 16.

"Wir haben leider zwei, drei Stück im Feld, die gerne in der ersten Kurve alles riskieren", sagt "Eki" im Gespräch mit der 'ARD' und ergänzt: "Es sind immer dieselben Clowns, die in der ersten Kurve ein Risiko eingehen. Irgendwann ist das nicht mehr lustig." Der Schwede erklärt genervt: "Sie zerstören ihr eigenes Auto, aber sie zerstören leider auch das Rennen für andere."

"Wenn man um Platz 15 oder 16 fährt, dann gibt es sowieso keine Punkte. Da könnte man auch anständig fahren", so Ekström weiter. Insgesamt sei die Fahrweise "viel härter" als früher. Außerdem seien die Autos viel zu fragil, was das Überholen noch schwieriger macht. "Wenn man einmal jemanden berührt, dann ist das Rennen direkt vorbei", erklärt der Routinier.

Götz: "Ekström kann mich mal!"

Während Ekström mit seinen 37 Jahren quasi schon zum Inventar der DTM gehört, fahren Götz und Felix da Costa erst ihre zweite beziehungsweise dritte Saison in der Serie - und damit auch um ihren Job. "Kann ich ja verstehen, aber Götz und Felix da Costa sind ja die, die ich als Clowns bezeichne, denn ich finde, dass sie nicht das Level haben, das man eigentlich von einem DTM-Fahrer erwarten kann", legt Ekström nach.

"Wenn man schaut, wie viele Autos ich in 15 Jahren (in der DTM; Anm. d. Red.) umgedreht habe, dann kann man das relativ schnell zählen - Aber die schaffen das ja innerhalb von ein paar Rennen", wettert der Audi-Pilot. Felix da Costa will diese Kritik nicht auf sich sitzen lassen und erklärt auf Twitter: "Es ist für diese Jungs immer einfach, jemand anderem die Schuld zu geben. Ein echter Mann steht dazu, wenn er einen Fehler macht. Ich werde weiterhin pushen und wie immer fahren."

Auch bei Götz kommen Ekströms Aussagen logischerweise gar nicht gut an. Im Gespräch mit 'Bild' wehrt er sich: "Eki kann mich mal! Der soll sich auf sich konzentrieren und nicht auf andere schimpfen. Wenn er ein Problem hat, soll er zu mir kommen und es mir persönlich sagen. Aber so ein niedriges Niveau hätte ich von Ekström nie erwartet. Nur, weil er der DTM-Opi ist, muss er sich nicht so aufführen. Er wird immer arroganter."

Ein Fehler der Rennleitung?

Ekström geht währenddessen noch weiter. Er nimmt nicht nur die Piloten in die Pflicht, sondern auch die Rennkommissare. "Mal bestraft man das, mal weniger", ärgert er sich und erklärt: "Wenn es keine harten Strafen von den Rennkommissaren gibt, dann werden die jungen Fahrer so erzogen. Früher hat man das selbst in die Hand genommen. Aber wenn ich das tue, dann bekomme ich Ärger mit meinen Chefs." Für die Kollision in Kurve 1 am Samstag gab es keine Strafen.

Mit anderen Worten: Die lasche beziehungsweise inkonsequente Art der Rennkommissare verleitet die Piloten angeblich häufig dazu, ein zu hohes Risiko einzugehen. Und auch sich selbst nimmt Ekström nicht völlig aus der Verantwortung. "Wenn man hinten steht im Qualifying, dann ist man selbst schuld", weiß der Schwede, der Kollisionen im Mittelfeld leicht vermeiden könnte, wenn er sich einfach weiter vorne qualifizieren würde.

Immerhin hatte das Spielberg-Wochenende für ihn dann doch noch ein Happy-End: Am Sonntag fuhr er von Startplatz elf noch bis auf Rang zwei nach vorne und feierte sein mit Abstand bestes Saisonergebnis. "Die Strategie war einfach: Ich wollte nur versuchen, die ersten paar Runden zu überleben", erklärt er mit einem Augenzwinkern und ergänzt: "Ich konnte zeigen, wie viel Potenzial in einem alten Hasen noch steckt!"

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Timo Glock darf seinen gewonnen Spielberg-Pokal dieses Mal behalten

Timo Glock in Feierlaune: Geschenke für Frau, Sohn und Chef

Eigentlich sollte Timo Glocks Frau bereits in Hockenheim den Pokal für den zweiten Platz bekommen. Passend zum Muttertag wollte der 34-Jährige die gewonnene Trophäe an seine Herzdame …

Zwischen Timo Scheider und Gary Paffett ging es etwas härter zur Sache

"Wieder unfair": Scheider weckt böse Mercedes-Erinnerungen

Das kommt den DTM-Fans irgendwie bekannt vor: Nach dem Sonntagsrennen in Spielberg gibt es Zoff zwischen Timo Scheider und Mercedes, weil der Audi-Pilot einen Fahrer der Stuttgarter von der Strecke …

Jamie Green sicherte sich die Pole und hofft endlich einmal auf ein gutes Rennen

Spielberg: Green bezwingt BMW-Übermacht und holt die Pole

Jamie Green (Rosberg-Audi) hat sich hauchdünn die Pole-Position zum Sonntagsrennen der DTM in Spielberg gesichert . Der Brite umrundete den Red-Bull-Ring in 1:22.680 Minuten und war damit lediglich …

Marco Wittmann sicherte sich seine erste Pole-Position in dieser Saison

DTM Spielberg: BMW dominiert, Wittmann auf der Pole-Position

Erste Pole-Position des Jahres für BMW: Marco Wittmann (RMG-BMW) hat sich im BMW-internen Duell in Spielberg hauchdünn gegen Tom Blomqvist (RBM-BMW) durchgesetzt . Der Champion von 2014 war im …

Tom Blomqvist war im ersten Training in Spielberg der schnellste Mann

DTM Spielberg 2016: Blomqvist führt buntes Spitzenfeld an

Tom Blomqvist hat sich die erste Bestzeit beim zweiten DTM-Wochenende der Saison 2016 in Spielberg gesichert. Der Brite in Diensten von RBM-BMW umrundete den Red-Bull-Ring in 1:23.941 Minuten und …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo