DTM 2015: Alles Wissenswerte zum Performance-Gewicht

, 28.05.2015

Wie funktioniert das Ballastsystem der DTM-Saison 2015? Wer erhält wann welche Zusatzgewichte? Wie groß sind die Unterschiede im Starterfeld? Alle Antworten hier!

Die Chancen-Gleichheit im Starterfeld erhalten. Das ist das Ziel der Verantwortlichen. Und aus diesem Grund haben sie zur DTM-Saison 2014 die sogenannten Performance-Gewichte eingeführt. Mit diesem Ballast soll eine schnellere Marke geringfügig eingebremst, eine langsamere Marke wieder ein Stück an die Konkurrenz herangeführt werden. In der DTM-Saison 2015 greift diese Regelung (leicht modifiziert) erstmals beim Rennwochenende am Lausitzring.

Doch was bedeutet das Performance-Gewicht konkret? Auf den Punkt gebracht: Die schnellste der drei Marken wird schwerer, die langsamste Marke wird leichter. Und die Marke, die dazwischen liegt, behält einfach ihre aktuelle Gewichtseinstufung. Und weil das vorherige Rennwochenende (beide Läufe zählen separat) für die Ballastzuteilung maßgeblich ist, bedeutet das für den Lausitzring: Audi legt zu, Mercedes bleibt ohne Zuladung und BMW bekommt eine Erleichterung.

So viel zur groben Theorie, doch die Praxis ist etwas komplexer. Denn jetzt kommen die Zahlen ins Spiel. Balanciert werden die DTM-Fahrzeuge der Generation 2015 nämlich ausgehend vom Basisgewicht von 1.120 Kilogramm. Mit diesem Gewicht sind die Autos (deren Minimalgewicht bei 1.110 Kilogramm liegt) von Audi, BMW und Mercedes beim Saisonauftakt in Hockenheim an den Start gerollt.

Am meisten tut sich bei einem Top-10-Ergebnis

Gewicht zu- oder ausgeladen wird in der DTM in Schritten von je 2,5 Kilogramm. Das entspricht einem Wolfram-Ballastblock, wie ihn alle DTM-Marken verwenden müssen. Vorgeschrieben ist auch, wo das Element im Auto anzubringen ist: "In einer Stufe im Unterboden, etwa auf der Höhe der Fahrerfüße", wie es in einer DTM-Pressemitteilung heißt. Viel Spielraum haben die Hersteller dabei also nicht.

Und weiter geht's: Pro Rennwochenende ändert sich die Gewichtszuteilung der einzelnen Marken um maximal zehn Kilogramm in die eine oder in die andere Richtung (+10 oder -10). Die DTM unterscheidet bei ihren Performance-Gewichten jedoch zwischen Ergebnissen in und außerhalb der Top 10. Das bedeutet: Wer in die Top 10 fährt, muss mehr zuladen oder darf weniger ausladen. Klingt kompliziert? Ja, das ist es durchaus.

Doch der Reihe nach: Für jeden DTM-Lauf der Saison 2015 gilt: Der Sieger eines Rennens und seine Markenkollegen, die in den Top 10 ins Ziel kommen, erhalten einen Ballast von fünf Kilogramm. Markenkollegen, die es nicht in die Top 10 schaffen, müssen um 2,5 Kilogramm zuladen. Die Fahrzeuge der zweitbesten Marke im Feld bleiben in ihrem Gewicht unverändert, werden also weder schwerer noch leichter.

Keine Änderungen während des Wochenendes

Die im Vergleich schlechteste Marke eines Rennens darf ausladen. Die Autos dieses Herstellers, die in die Top 10 fahren, laden jeweils 2,5 Kilogramm aus. Wer den Sprung in die Top 10 verpasst, dessen Auto wird um fünf Kilogramm erleichtert. Die Ballastregelung der DTM-Saison 2015 ist jedoch auf eine maximale Gewichtsmodifizierung von jeweils -15 Kilogramm und +20 Kilogramm beschränkt.

Das heißt: Der maximale Unterschied zwischen zwei Marken beträgt in der DTM-Saison 2015 35 Kilogramm, was allerdings erst nach einigen Rennen erreicht werden kann. Möglich ist übrigens auch, dass sich im Anschluss an ein Rennen überhaupt nichts verändert: Für den Fall einer Siegerehrung, bei der Fahrer aller drei DTM-Marken auf dem Podest vertreten sind, bleiben die Autogewichte, wie sie sind.

Und an einem Rennwochenende tut sich zwischen Rennen eins und Rennen zwei ohnehin nichts. Die Gewichte bleiben über eine Veranstaltung hinweg unverändert, werden erst zum folgenden DTM-Rennwochenende neu angepasst. Die maßgeblichen Ergebnisse werden dann addiert. Fährt ein Pilot der Siegermarke zum Beispiel einmal in die Top 10 und einmal nicht, muss er 7,5 Kilogramm (5+2,5) zuladen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Audi-Fahrer Edoardo Mortara (vorn) hat am Lausitzring das schwerste Auto im Feld

DTM 2015 am Lausitzring: Audi schwer, BMW leicht

Audi vor Mercedes und BMW. So sieht die Gewichtsrangliste vor dem zweiten Rennwochenende der DTM-Saison 2015 aus. Denn bei den Rennen am Lausitzring kommen erstmals in diesem Jahr die Performance-Gewichte …

Nico Müller mit neuer Frisur: Der Preis für den Sieg am Nürburgring

"Oben ohne": DTM-Pilot Nico Müller jetzt mit Glatze

Am 17. Mai feierte Audi-Pilot Nico Müller den größten Triumph seiner jungen Karriere - allerdings abseits der DTM. Zusammen mit Christopher Mies, Laurens Vanthoor und Edward Sandström …

Mai 1992: Ellen Lohr kann es kaum fassen, Keke Rosberg geht es ähnlich...

Heute vor 23 Jahren: Der erste DTM-Sieg einer Frau

Die Bedeutung ihres Sieges am 24. Mai 1992 auf dem Hockenheimring ist Ellen Lohr erst viel später bewusst geworden. "Damals hat es mir etwas bedeutet, dass ich gewonnen habe. Inzwischen ist mir dieser …

Die einzige DTM-Siegerin Ellen Lohr fuhr gegen Ex-Weltmeister wie Keke Rosberg

Timo Scheider: "DTM eine undankbare Rennserie für eine Frau"

Von zehn Fahrerinnen in der DTM hat seit 1984 nur eine gewonnen. Zwei dieser Zehn sind in die Top 3 gefahren. Und vier haben überhaupt nicht gepunktet. Für den zweimaligen DTM-Champion Timo …

Jessica Hinterseer mit Timo Scheider: 2015 läuten noch die Hochzeitsglocken

Timo Scheider: Hochzeit mit Jessica Hinterseer noch 2015

Frisch verlobt ist Timo Scheider in die DTM-Saison 2015 gegangen. Und die Chancen stehen gut, dass er das Rennjahr im Oktober frisch vermählt beendet. Denn der zweimalige DTM-Champion will seine …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo