DTM 2018: Einheitliche Radhäuser werden kommen

, 16.10.2017

BMW setzt sich mit dem Wunsch nach weiteren Einheitsteilen durch: Hersteller und ITR beraten heute über die Spezifikation einheitlicher Radkästen für die DTM 2018

Nur einem Tag nach dem Abschluss der DTM-Saison 2017 arbeiten die Hersteller gemeinsam mit der Dachorganisation ITR am Regelwerk für das Folgejahr. Nach der Abschaffung der Performancegewichte hat sich BMW mit dem Wunsch durchgesetzt, für 2018 Veränderungen an den Fahrzeugen vorzunehmen, um die Autos möglichst auf ein einheitliches Niveau zu bekommen. Nur dann könne ein ausgeglichener und spannender Wettbewerb erwartet werden, meinen die Münchener.

BMW macht sich für den Einsatz von einheitlichen Radhäusern stark - und setzt sich mit diesem Vorschlag nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' durch. "Davon gehe ich aus", sagt Audi-Sportchef Dieter Gass auf die Frage, ob solche Bauteile Einzug halten werden. "Es wird Änderungen geben. Zu 100 Prozent finalisiert ist es noch nicht, aber die Richtung ist eingeschlagen." Am heutigen Montag tagen die Hersteller gemeinsam mit der ITR in Hockenheim, um die Details festzulegen.

"Es ist ja schon über Einheits-Radhäuser gesprochen worden. Das ist jetzt in der Ausarbeitung", bestätigt auch Mercedes-DTM-Chef Ulrich Fritz auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com'. Die Stuttgarter können sich mit der neuen Marschroute eher abfinden als Audi. Die Champions aus Ingolstadt hatten sich angeblich in jenem Bereich die größten Vorteile erarbeitet - somit hat man am meisten zu verlieren. "Solange es nicht uns betrifft, ist mir das Wurscht", schmunzelt Fritz.

Neue Radhäuser als Performance-Angleichung: Besser als Gewichte?

Die Einführung neuer Radhäuser nach konkreten Vorgaben, die nun erarbeitet und schließlich vom DMSB homologiert werden, könnte die Aerodynamik der Fahrzeuge nicht nur an den betroffenen Stellen, sondern sogar insgesamt beeinflussen. "Es ist ein Risiko, aber dieses Risiko ist überschaubar aus heutiger Sicht", sagt der Mercedes-Rennleiter. Fritz ist ebenso wie BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt der Ansicht, dass es nach Abschaffung der Performancegewichte ein neues ausgleichendes Element geben muss.

"Es darf nicht sein, dass in einem Rennen Audi das Opfer ist, im nächsten dann Mercedes und im übernächsten dann BMW. Das hat nichts mit spannendem Rennsport zu tun", erklärt Ulrich Fritz. "Wir haben in der DTM nicht die Situation wie in der Formel 1. Bei deren System mit Zwei-Wagen-Teams fahren halt nur zwei Fahrer vorne weg, wenn das Auto dominant ist. Bei uns fahren in einem solchen Fall gleich sechs vorne weg. Das will niemand sehen. Deshalb braucht man eine Variante, um die Performance möglichst nahe beisammen zu bringen."

BMW hatte kürzlich in einem Interview mit Jens Marquardt dargestellt, welche drei Möglichkeiten es für einen gewünschten Performance-Ausgleich gibt: Rückkehr zu Gewichten (undenkbar), Freigabe der gesamten Entwicklung (viel zu teuer) oder Verbau von weiteren Einheitselementen (realistisch). "Die Situation ist in der DTM doch so: Die Aerodynamik ist dominant, der Motor kaum. Am Motor können wir zum kommenden Jahr kaum etwas machen, an der Aerodynamik aber schon. Da kann man etwas wegnehmen", sagt Ulrich Fritz.

Wenn sich BMW und Mercedes einig sind, Audi die Kröte der neuen Einheitsteile zu schlucken bereit ist: Worüber wird dann noch diskutiert? Es gilt eine Lösung zu finden, die für überschaubare Kosten zu realisieren ist. Sobald das Investment zu hoch wird, könnte Mercedes den Plan blockieren. Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Ausstiegs am Ende der DTM-Saison 2018 sind die Stuttgarter verständlicherweise nicht bereit, viel Geld in die Veränderung des Fahrzeuges zu stecken.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Meisterlich: Rene Rast hat sich in einem Jahr DTM beliebt gemacht

"Rookie"-Meister Rast: "Der Jüngste ist er ja nicht mehr..."

Rene Rast hat sich die geschichtsträchtige Rookie-Meisterschaft der DTM-Saison 2017 sichern können. Der 30-Jährige ist zwar als Anfänger in der Serie angetreten, aber längst kein Youngster mehr. Daher muss …

Audi-Fahrer Rene Rast ist der DTM-Champion 2017

DTM-Finale 2017: Rene Rast ist DTM-Champion 2017!

Rene Rast gewinnt in seiner ersten vollständigen DTM-Saison den packenden Kampf um die Meisterschaft und ist der neue DTM-Champion 2017. Marco Wittmann gewinnt das Saisonfinale der DTM 2017 in Hockenheim. …

Tom Blomqvist startet zum zweiten Mal in der DTM-Saison 2017 von der Pole

DTM-Finale 2017: Blomqvist startet von der Pole-Position

Pole-Position-für Tom Blomqvist. Der BMW-Fahrer sicherte sich mit einer Rundenzeit von 1:30.491 Minuten den ersten Startplatz beim letzten Rennen der DTM-Saison 2017 in Hockenheim. Neben ihm wird Rene Rast …

Jamie Green gewinnt das vorletzte Rennen der DTM-Saison 2017

DTM-Finale 2017: Sieg für Green, Entscheidung vertagt

Jamie Green gewinnt das erste Rennen des DTM-Finales 2017 in Hockenheim. Der Audi-Fahrer überquerte nach 35 Runden als Erster die Ziellinie vor Mike Rockenfeller (2.) und Timo Glock (3.). Die Top 10 …

Dritte Pole-Position für Timo Glock beim DTM-Finale in Hockenheim

DTM-Finale 2017: Samstags-Pole für Glock!

Startplatz eins für Timo Glock beim vorletzten Saisonlauf der DTM 2017 in Hockenheim. Der BMW-Pilot startet am Samstag von Pole-Position und vor seinem Markenkollegen Maxime Martin (+0,037 Sekunden). In …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo