DTM in Moskau: Warum fährt die Szene in Russland?

, 18.08.2016

Beschwerliche Logistik, zweifelhafte politische Lage: Warum ist der Event in Moskau wichtig für die DTM? - Erinnerungen an 2013: Wehe, wenn Wladimir Putin kommt

Die DTM gastiert am kommenden Wochenende zum vierten Mal in Moskau. Die Piloten und Teammitglieder der drei Hersteller Audi, BMW und Mercedes reisen teils mit gemischten Gefühlen nach Russland. Die Anreise ist beschwerlich, die Logistik kompliziert und die Lage des Moscow Raceway rund 80 Kilometer abseits der russischen Hauptstadt alles andere als attraktiv. Hinzu kommt die politische Lage, die sich seit dem DTM-Debüt 2013 in Moskau negativ entwickelt hat.

"Für die DTM ist es generell gut, ein paar Auslandsrennen zu haben, auch um in verschiedene Märkte zu gehen. Moskau macht immer viel Spaß", meint BMW-Pilot Marco Wittmann. Der aktuelle DTM-Führende vermeidet Aussagen zur russischen Politik. Er schwärmt einzig von der 4.070 Meter langen Strecke, die bei nahezu allen Piloten gut ankommt. "Für mich persönlich ist es nicht so wichtig, ein Rennen in Russland zu haben. Die ITR hat gesagt, es sei das Beste für die Hersteller", meint Audi-Titelkandidat Jamie Green.

"2013 sind wir erstmals nach Moskau gegangen, weil sich Russland zu einem sehr wichtigen Markt entwickelte - insbesondere zu jener Zeit. Heute muss man sagen, dass die aktuelle Situation im Umfeld das Bild etwas verändert hat. Es hat nicht mehr diese hohe Priorität. Das kann man in dieser Deutlichkeit sagen", spricht Audi-DTM-Leiter Dieter Gass Klartext. Der Markt Russland ist für die deutschen Automobilhersteller mittlerweile wenig attraktiv. 2015 brach der Absatz um 35,7 Prozent ein. Im ersten Halbjahr 2016 ging dort die Zahl der Neuzulassungen um weitere 14,1 Prozent zurück.

"Dennoch ist es so, dass wir dort immer freundlich und interessiert empfangen wurden. Wir fahren gern dorthin. Es ist eine tolle Strecke, es kommt ein gutes Publikum und wir sehen dort auch spannende Rennen. Für die DTM ist es somit einer der interessanteren Orte", meint Gass vor dem vierten Auftritt der DTM in Moskau. Am östlichsten Schauplatz der DTM 2016 muss man nicht nur in den Rennen jederzeit mit Überraschungen rechnen, wie 2013 beim Debüt deutlich wurde.

Damals wurde das Qualifying vor dem letzten Abschnitt abgebrochen. Der Grund: Die für TV-Übertragung und Sicherheit eingesetzten Helikopter mussten am Boden bleiben, weil sich der russische Präsident Wladimir Putin im Anflug auf Moskau befand. Der Luftraum wurde kurzerhand komplett gesperrt. "Der Abbruch der Qualifikation war nicht der beste Start dort, aber das haben wir ganz gut verschmerzen können", schmunzelt Gass bei der Erinnerung an 2013.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Jamie Green und Edoardo Mortara dürfen weiter beide um den DTM-Titel kämpfen

Audi: Keine Konzentration auf einen Meisterschaftskandidaten

Während bei BMW Tabellenführer Marco Wittmann im Kampf um den DTM-Titel 2016 die klare Speerspitze ist, hat Audi mit Jamie Green und Edoardo Mortara noch zwei heiße Eisen im Feuer. Und das …

Wechsel im Kader: Das Auto von Esteban Ocon übernimmt ab sofort Felix Rosenqvist

Mercedes reist mit Trotz in Richtung Moskau

Mit voller Kraft voraus: Zandvoort ist vergessen, das Mercedes-DTM-Team startet nach der Sommerpause top motiviert am kommenden Wochenende in Moskau. Die DTM gastiert im vierten Jahr in Russland: Für …

Geht in Moskau wieder auf volle Attacke: Audi-Pilot Edoardo Mortara

Audi in Moskau: Angriff auf die Tabellenspitze

Jamie Green oder Edoardo Mortara? Beide Audi-Piloten haben gute Chancen, vom Gastspiel der DTM in Russland die Führung in der Fahrerwertung mit nach Hause zu bringen. Auch in der Hersteller- und …

Die RMG-Piloten Wittmann und Glock wollen in Moskau vorne fahren

Sommerreise nach Russland: BMW tritt in Moskau an

Zum vierten Mal gastiert die DTM am kommenden Wochenende auf dem Moscow Raceway vor den Toren der russischen Hauptstadt Moskau. BMW nimmt die Herausforderung der 3,931 Kilometer langen Strecke auf Platz eins …

Mike Rockenfeller hat abseits der Rennstrecke Grund zur Freude

Sohn Paul geboren: Vaterfreuden bei Mike Rockenfeller

Neben einer Reihe von PR-Terminen stand für Mike Rockenfeller in der Sommerpause der DTM auch ein sehr erfreuliches Ereignis auf dem Programm: Der Audi-Pilot wurde zum zweiten Mal Vater, vor wenigen …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo