Kein Revanchefoul: Spielberg für Mortara ein Rennunfall

, 01.06.2016

Nach dem Unfall zwischen Edoardo Mortara und Antonio Felix da Costa gingen in Spielberg die Wogen hoch - Mortara bestreitet ein Revanchefoul

Edoardo Mortara und Spielberg passten bisher in der DTM oft gut zusammen. Zwei seiner vier DTM-Siege feierte der Audi-Pilot in Österreich, doch diesmal stand der Italiener nach dem Sonntagsrennen im Abseits. Nach den Pflichtboxenstopps gab es auf der Strecke ein enges Duell zwischen Mortara und BMW-Pilot Antonio Felix da Costa um den dritten Platz. Für "Edo" wäre es ein wichtiges Ergebnis gewesen, denn mit einem Resultat in den Top 8 hätte Mortara die Meisterschaftsführung übernommen.

Doch das Rennen endete für die beiden Kontrahenten im Kiesbett. Bei der Anfahrt zur Rauchkurve berührte Mortara mit seinem rechten vorderen Kotflügel das linke Hinterteil von Felix da Costas BMW. Beide drehten sich von der Strecke. Mortara sah im Anschluss an das Rennen die Schuld eindeutig bei dem Portugiesen. Dieser wiederum wollte kein Sündenbock sein. Für die Rennleitung war die Schuldfrage eindeutig: Mortara wird am Lausitzring in der Startaufstellung um drei Plätze zurückversetzt.

Mit etwas mehr als einer Woche Abstand bewertet Mortara den Unfall auch reumütiger: "Ein Revanchefoul war es nicht", hält er eindeutig fest. Vor der Kollision hatte Felix da Costa den Audi leicht angeschoben, um Mortara zu überholen. Dass beide im Kiesbett gelandet sind, nimmt der Italiener nun mehr auf seine Kappe: "Natürlich war es wohl etwas mehr meine Schuld, wofür ich auch die Strafe bekommen habe. Das akzeptiere ich, kein Problem."

"Für mich war es ein Rennunfall", sagt Mortara und schiebt die Schuld nicht mehr auf seinen Konkurrenten. "Es gab in den bisherigen vier Rennen deutlich schwerere Unfall als meinen jetzt in Spielberg. In Hockenheim waren vier Autos involviert. Von meiner Seite war es vielleicht nicht die beste Entscheidung im Rennen. Am Ende war es ein Rennunfall, wie man es oft im Motorsport sieht." Deswegen ist die Situation für ihn jetzt abgehakt: "Das war in Spielberg und jetzt konzentriere ich mich auf den Lausitzring."

Nach zwei Rennwochenenden ist Mortara mit 40 Punkten Zweiter in der Meisterschaft. Drei Punkte fehlen ihm auf Mercedes-Pilot Paul di Resta. Auf dem Lausitzring holte er im Vorjahr einen zweiten und einen fünften Platz. "Ich hatte im vergangenen Jahr ein gutes Rennwochenende auf dem Lausitzring und hoffe natürlich, dass es jetzt auch gut läuft. Wir haben gezeigt, dass wir ein gutes Auto haben", macht sich Mortara Mut und sagt abschließend: "Jetzt geht es um den Lausitzring und ich muss den Unfall mit Felix da Costa vergessen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Als Meisterschaftsdritter ist Timo Glock im Titelrennen dabei

BMW: Setzt sich die Erfolgsserie auf dem Lausitzring fort?

Nach den beiden Siegen in Österreich reist BMW mit breiter Brust zum Lausitzring, wo am kommenden Wochenende die dritte Saisonstation der DTM über die Bühne geht. Aber zunächst ein Blick …

Verschmitztes Lächeln als Markenzeichen: Mattias Ekström wird bald 38 Jahre alt

Mattias Ekström: Zwischen Prinz und "alter Hase"

Mattias Ekström gehört zusammen mit seinem Audi-Kollegen Timo Scheider und BMW-Mann Martin Tomczyk zu den Dauerbrennern in der DTM. Der Schwede erlebt in der aktuellen Saison 2016 sein 16. Jahr in …

Kann Timo Glock nach seinem Spielberg-Triumph noch weitere Erfolge feiern?

Norbert Haug: "Timo Glock in diesem Jahr ein Titelkandidat"

Timo Glock feierte in Spielberg den dritten Sieg seiner DTM-Karriere. In der Meisterschaft schob er sich damit auf den dritten Platz nach vorne, lediglich sechs Zähler fehlen nach den ersten vier …

Marco Wittmann gewann in Spielberg am Samstag, Timo Glock siegte am Sonntag

Zugeständnisse unnötig? BMW dominiert mit schwerstem Auto

Die BMW-Zugeständnisse waren vor dem Beginn der DTM-Saison 2016 ein großer Aufreger. "Wettbewerbsverzerrung" sagten die einen, "kaum von Bedeutung" die anderen. Das Wochenende in Spielberg - und …

Timo Glock darf seinen gewonnen Spielberg-Pokal dieses Mal behalten

Timo Glock in Feierlaune: Geschenke für Frau, Sohn und Chef

Eigentlich sollte Timo Glocks Frau bereits in Hockenheim den Pokal für den zweiten Platz bekommen. Passend zum Muttertag wollte der 34-Jährige die gewonnene Trophäe an seine Herzdame …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo