Lucas Auer: Nachtrennen in Singapur wäre cool

, 08.03.2017

Der junge Mercedes-Pilot will 2017 in der DTM hoch hinaus und träumt von noch mehr purem Racing in der Serie

In der DTM wurden die Plätze im Cockpit vor dieser Saison um satte 25 Prozent reduziert. Anstatt von 24 werden 2017 nur noch 18 Piloten am Start stehen. Einer von ihnen: Lucas Auer, der Neffe des ehemaligen österreichischen Formel-1-Stars Gerhard Berger.

Auer feierte 2015 sein DTM-Debüt. Doch das erste Jahr auf der ganz großen Bühne lief für den jungen Österreicher nicht nach Wunsch. Mit 18 Punkten belegte er nur den 23. Platz in der Gesamtwertung.

Ein Resultat, das er zu erklären weiß: "Wenn man meine erste Saison genau analysiert, konnte man damals schon gute Ansätze erkennen - allerdings leider auch einige Fehler. So ist das eben als Rookie. Aber wenn du direkt eine Pole-Position einfährst, bist du nicht so schlecht dabei."

2016 ging es bergauf

Tatsächlich hatte Auer im Samstagsrennen am Nürburgring die beste Startposition erzielt und im Anschluss Position sechs. Mit zwei weiteren ersten Startplätzen und dem Sieg sonntags am Lausitzring gelang 2016 dann endlich der Durchbruch. Letztendlich reichte es mit 68 Zählern zu Rang zwölf in der Meisterschaftstabelle.

Und das als viertbester Mercedes-Pilot: "In meiner zweiten Saison habe ich mein Potenzial viel besser nutzen können", bilanziert er. Letztendlich sicherte ihm die gute Performance 2016 den Verbleib im reduzierten Mercedes-DTM-Kader.

2017 soll es nun noch weiter nach vorne gehen: "In der dritten Saison muss mir jetzt der nächste Schritt gelingen. Ob das dann für ganze vorne reicht oder für die Top 8, kann ich jetzt noch nicht sagen", blickt Auer voraus.

Mehr Duelle durch weniger Flügel

Er wird sich übrigens erneut an ein neues Einsatzteam gewöhnen müssen. Denn nachdem der Youngster 2015 bei ART und 2016 für Mücke fuhr, wird nun für das Team HWA Gas gegeben.

Neben einem weiteren Rennsieg hat Auer noch weitere DTM-Träume: "Ich würde alle Teile, die leicht abbrechen können, vom Auto verbannen. Dadurch würde das Racing noch härter", offenbart er.

Damit schlägt er in dieselbe Kerbe wie die meisten anderen DTM-Fahrer beziehungsweise der Großteil des Publikums. Denn in den vergangenen Jahren hatten die aerodynamisch so diffizilen DTM-Boliden echte Rad-an-Rad-Duelle fast unmöglich gemacht. Kein Fahrer konnte durch einen im Zweikampf verlorenen Mini-Flügel Performance-Einbußen riskieren.

Und eine Ergänzung für den 2016 auf neun Rennwochenenden reduzierten DTM-Kalender hat Auer ebenfalls parat: "Wenn ich mir ein zehntes Rennen wünschen dürfte, wäre das ganz klar ein Nachtrennen in Singapur. Das würde der DTM noch einen kleinen Feinschliff geben. Es ist ein Straßenkurs, auf dem man durchaus überholen kann, und ich finde es dort einfach cool", sinniert er.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Markant: Die Frontpartie des neuen Audi RS 5 DTM

Das ist der neue DTM-Audi im Detail

Audi nutzte am Dienstagmorgen den Genfer Automobilsalon, um den neuen RS 5 DTM vor der versammelten Weltpresse zu präsentieren. Damit ist nun das Aussehen des ersten von drei Boliden der DTM-Generation …

Dieter Gass ist der neue Motorsportchef von Audi

Dieter Gass: DTM-Rundenzeiten werden 2017 schneller

Am Dienstag wurde der neue Audi RS 5 für die DTM auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert. Das sagt der neue Audi-Motorsportchef Dieter Gass im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' zum …

Audi präsentiert beim Automobilsalon in Genf den neuen DTM-Boliden

Weltpremiere in Genf: Der neue Audi RS 5 DTM

Bühne frei für ein neues Rennauto: Zeitgleich mit dem Serienmodell hat Audi Sport auf dem Automobilsalon in Genf die DTM-Rennversion des Audi RS 5 Coupe präsentiert. Die neue RS-Designsprache …

Marco Wittmann ist auch auf Schnee und Eis der Champion

Marco Wittmann gewinnt DTM IceChallenge

Auf ungewohntes Terrain begaben sich an diesem Wochenende Marco Wittmann und Augusto Farfus: In Schweden stellten sich die beiden BMW Piloten der IceChallenge. Bei dem von der ITR veranstalteten Event traten …

Gary Paffett feierte bereits 2003 sein Debüt in der DTM

Gary Paffett: Audi-DTM-Kader besser als der von BMW

Nicht mehr lange, dann geht es in der DTM wieder voll zur Sache. Beim Saisonauftakt in Hockenheim (5. bis 7. Mai) kämpfen die drei deutschen Premium-Hersteller Audi, BMW und Mercedes wieder Rad an Rad …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo