Mercedes will Fahrer behalten, aber: "Wir stehen nicht im Weg"

, 30.08.2017

Mercedes möchte auch nach dem DTM-Ausstieg mit seinen Fahrern weitermachen: Formel E und Kundensport-Programm als Alternative

Noch knapp eineinhalb Jahre tritt Mercedes im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) an, bevor Ende 2018 nach mehr als 30 Jahren Schluss ist und die Stuttgarter sich werksseitig in der Elektro-Serie Formel E engagieren. Die sechs DTM-Sternfahrer stehen vor einer ungewissen Zukunft, denn es werden nur zwei Cockpits beim Formel-E-Team von Mercedes verfügbar sein. Robert Wickens lotet seine Optionen bereits aus und liebäugelt mit einem Start in der amerikanischen IndyCar-Serie.

Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz würde seine DTM-Piloten am liebsten behalten und in anderen Motorsport-Programmen der Marke unterbringen. "Die Formel E ist eine Option, aber wir haben auch ein breit-aufgestelltes Kundensport-Programm, und vielleicht kommt in der Zukunft etwas Anderes dazu", sagt Fritz. "Mercedes war schon immer dafür bekannt, eine sehr enge und langfristige Beziehung zu den Fahrern zu haben. Wenn man sich Maxi (Götz) und Dani (Juncadella) anschaut, die im vergangenen Jahr noch in der DTM gefahren sind, sie sind immer noch ein Teil der Familie. Und das versuchen wir, auch für die anderen zu erreichen."

Für den Fall, dass sich einer der Piloten nach Alternativen umsieht und andere Pläne für die eigene Zukunft hat, wird man ihn wohl ziehen lassen. "Wenn sie sich entscheiden, zu wechseln, dann werden wir ihnen nicht im Weg stehen", so der Mercedes-DTM-Teamchef, der der Meinung ist, dass Mercedes "das stärkste Fahreraufgebot weltweit" hat. "Unsere sechs Fahrer sind alle Top-Fahrer. Maro (Engel) hat einen Vorteil, weil er schon in der Formel E gefahren ist. Auch Edo (Mortara) hat vor einigen Jahren mit Abt getestet", fügt er hinzu.

Formel E als Alternative

Mortara, der vor der Saison von Audi zu Mercedes wechselte, zeigt Interesse an der Elektro-Rennserie. "Die Formel E wächst, und das ziemlich schnell. Es ist eine angesagte Meisterschaft. Warum also nicht?", so der DTM-Vizemeister 2016 gegenüber 'Autosport'. "Ich mag Herausforderungen und diese neue Technologie. Ich glaube, dass ich mich gut schlagen würde, weil ich von der DTM komme, wo das Niveau sehr hoch ist."

Wickens, der sich in einer ähnlichen Situation befand, als er das Junior-Programm von Red Bull verließ, sieht das Positive. "Ein Neustart kann dich verändern", so der Kanadier. "Es befreit und kann die Türen für andere Dinge öffnen. Ich muss mir einfach klarwerden, was das Beste für meine Karriere ist." Auch ein Verbleib in der Mercedes-Familie wäre eine Option für ihn. "Ich denke, dass HWA zufrieden mit mir und meinen bisherigen Ergebnissen ist. Es gibt also viele Möglichkeiten", sagt Wickens.

Wer am Ende das Rennen um einen Formel-E-Sitz machen wird, steht noch in den Sternen. "Es ist zu früh, das zu sagen, bis dahin sind es noch zwei Jahre", sagt Fritz, wohl wissend, dass zwei Jahre im Motorsport eine lange Zeit sind.

Er weist darauf hin, dass nicht nur die Mercedes-Fahrer und auch er selbst vor einer ungewissen Zukunft stehen. Auch für die Mitarbeiter ist es eine schwierige Zeit, und auch sie müssen möglicherweise nach Alternativen für die Zeit nach dem Mercedes-DTM-Ausstieg suchen. "Die Fahrer sind natürlich auf eine Weise das Gesicht der Marke und jeder will wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Aber im DTM-Projekt von Mercedes sind circa 150 Mitarbeiter involviert", betont der Mercedes-DTM-Teamchef.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Timo Glock hofft, dass die DTM auch nach 2018 existiert

Timo Glocks Zukunft: "Hoffentlich rettet Berger die DTM"

Die Zukunft des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) ist nach dem angekündigten Mercedes-Ausstieg Ende 2018 ungewiss. Die DTM-Beteiligten, Formel-1-Fahrer Max Verstappen und der ehemalige Motorsportchef von …

Die Motorsportchefs von Audi und BMW hoffen auf Einstieg eines neuen Herstellers

BMW-Motorsportchef: Müssen radikale Änderungen hinnehmen

Kann die DTM nach dem Mercedes-Ausstieg Ende 2018 mit nur zwei Herstellern weiterbestehen? Ja, sagt der Vorstandsvorsitzende der DTM-Dachorganisation ITR Gerhard Berger. Schon nach dem Opel-Ausstieg Ende …

Loic Duval jubelt über sein erstes Podium in der DTM

Loic Duval: Jubel und Erleichterung nach erstem DTM-Podium

Er ist wohl der Mann des Rennwochenendes in Zandvoort: Loic Duval. In seinem erst zwölften DTM-Rennen sammelte der Audi-DTM-Neuzugang seine ersten Meisterschaftspunkte und stand dabei zum ersten Mal auf dem …

Die Einschaltquoten beim DTM-Partnersender ARD steigen

DTM-Zuschauerzahlen: Quotensteigerung bei der ARD

Die finale Entscheidung, welcher TV-Sender die Rennen der DTM-Saison 2018 live überträgt, ist noch nicht gefallen. Die Verantwortlichen bei der DTM-Dachorganisation ITR hoffen auf das Interesse der 'ARD', …

Sieg für Marco Wittmann, erstes DTM-Podium für Loic Duval

DTM Zandvoort: Sieg für Marco Wittmann!

Sieg für Marco Wittmann! Der BMW-Pilot gewann das Sonntagsrennen der DTM 2017 in Zandvoort und überquerte nach 37 Runden als Erster die Ziellinie vor Mike Rockenfeller (Audi) und DTM-Rookie Loic Duval …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo