Paffett erwartet enges Rennen beim Hockenheim-Finale

, 30.09.2017

Mercedes-Fahrer Gary Paffett über seine bisherige DTM-Saison, die Titelchancen von Teamkollege Lucas Auer und seine Erwartungen für das Finale in Hockenheim

Für Mercedes-Fahrer Gary Paffett ist der Kampf um den DTM-Titel 2017 schon vorbei. Doch der Brite beendete bisher zwölf Rennen in den Punkterängen, so oft wie kein anderer Pilot der Stuttgarter. Für das letzte Rennwochenende in Hockenheim erwartet der DTM-Champion von 2005 ein spannendes und enges Finale.

Frage: "Gary, dein vierter Platz in Spielberg war deine zwölfte Punkteplatzierung in dieser Saison. Damit bist du öfter als jeder andere Mercedes-Fahrer in die Punkte gefahren. Wie zufrieden bist du bislang mit der Saison? "

Gary Paffett: "Bislang bin ich zufrieden. Ich hatte einen sehr starken Start in das Jahr und punktete zu Beginn in vielen Rennen. Danach hatte ich den Unfall am Norisring, aber seitdem war die Pace des Autos gut. Leider erzielten wir nicht ganz die Ergebnisse, die wir uns erhofft hatten. Mit unserer Performance und Pace war ich während des Jahres aber relativ zufrieden."

"Wir hatten allerdings nicht besonders viel Glück. Es kamen einfach nicht ganz die spektakulären Ergebnisse dabei heraus, die wir uns vorgestellt hatten. Wir fuhren viele ordentliche Punkteergebnisse ein, wie jetzt mit Platz vier in Spielberg - das war richtig gut und brachte erneut viele Punkte."

Frage: "Abgesehen von den beiden vierten Plätzen von dir und Rob war Spielberg kein einfaches Wochenende für das Team, vor allem auch für Luggi. Wie siehst du seine Meisterschaftschancen vor dem Finale?"

Paffett: "Schwierig, er hatte kein besonders tolles Wochenende in Spielberg, was schade ist, besonders bei seinem Heimrennen. Bei deinem Heimrennen wünschst du dir immer ein gutes Wochenende vor deinen Fans. Es war sehr hart für Lucas, aber auch für das gesamte Team. Wir hatten nicht ganz die Pace von Audi und aus irgendeinem Grund konnten nicht alle Mercedes-Fahrer die absolut beste Performance aus dem Auto herausholen."

"Rob und ich haben an unterschiedlichen Tagen gezeigt, dass das Auto in die Nähe der Spitze fahren kann, aber leider waren es nur Rob und ich, denen das gelungen ist. Hoffentlich schaffen wir es in Hockenheim, dass alle Autos wieder näher zusammenliegen."

Frage: "Denkst du Spielberg war nur ein Ausrutscher, oder wird Audi auch in Hockenheim überlegen sein?"

Paffett: Sie werden definitiv stark sein, aber ich glaube, dass es enger zugehen wird. Ich denke, die Strecke in Spielberg liegt ihrem Auto einfach und in Hockenheim werden die Autos viel näher zusammenliegen. Dann sollte es einen besseren Wettkampf geben."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Bei der DTM in Spielberg herrschte zum ersten Mal ein

Berger verteidigt Abschaffung der Performance-Gewichte

Das erste DTM-Rennwochenende ohne die umstrittenen Performance-Gewichte liegt hinter uns. Was viele Experten vermuteten, hat sich bewahrheitet: Audi hat ohne Gewichte das beste Paket, zumindest am …

Hier lag Jamie Green noch in Führung und vor Nico Müller und Mattias Ekström

Teamorder in der DTM: Richtig oder falsch?

Rückblick Spielberg: Jamie Green liegt im Samstagsrennen souverän vor seinen Audi-Kollegen Mattias Ekström und Nico Müller. Der Brite könnte in der Fahrerwertung einen großen Sprung nach vorne machen und den …

Das neue technische Reglement, das ab 2019 gelten soll, nimmt Formen an

DTM 2019: Neues technisches Reglement nimmt Formen an

Das neue technische Reglement der DTM, das ab der Saison 2019 zur Geltung kommen wird, nimmt Formen an. Hinter den Kulissen haben sich die Hersteller und die DTM-Dachorganisation ITR darauf verständigt, dass …

In Hockenheim erhält die DTM Besuch aus der japanischen Super-GT-Serie

Vorboten aus Japan: Lexus/Nissan kommen nach Hockenheim!

Die japanischen Automobilhersteller Lexus und Nissan intensivieren ihre Kontakte zur DTM und entsenden erstmals zwei Autos zum Saisonfinale 2017 in Hockenheim (13. bis 15. Oktober). An allen drei Tagen …

Nach seinem dritten Saisonsieg ist für Rene Rast im Titelkampf noch alles drin

Rast: Wie nahe Enttäuschung und Freude beieinanderliegen

Freude und Enttäuschung liegen im Rennsport oft sehr nahe beieinander. Wie nahe, zeigte am der Fall Rene Rast bei der DTM 2017 in Spielberg. Nach dem Rennen am Samstag machte sich der Rosberg-Pilot kaum noch …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo