Paul di Resta: Größere Konstanz 2016 der Schlüssel

, 30.12.2015

Mercedes-Pilot Paul di Resta will 2016 dank einer größeren Konstanz wieder an der Spitze mitkämpfen - Gutes Ende der Saison 2015 macht dem Ex-Champion Hoffnung

Paul di Resta kann mit dem Verlauf der DTM-Saison 2015 zufrieden sein. Der Champion von 2010 beendete die Meisterschaft als Achter und damit als zweitbester Mercedes-Pilot nach Meister Pascal Wehrlein. Der Schotte holte drei Podestplätze und war vor allem in der zweiten Saisonhälfte regelmäßig auf einem der vorderen Plätze zu finden. 2016 hofft di Resta auf weitere Fortschritte. "Der Schlüssel liegt darin, es alles zusammenzubringen", erklärt der Mercedes-Pilot gegenüber 'Autosport'.

"Wenn wir das schaffen, dann haben wir schon bewiesen, dass wir vorne mitkämpfen können", so di Resta, der das Wochenende in Spielberg als Wendepunkt seiner Saison ausmacht. Zwar stand der Schotte gleich beim ersten Saisonlauf in Hockenheim auf dem Podium, anschließend schaffte er es in den folgenden sieben Rennen aber nur noch ein weiteres Mal in die Punkte.

"Alles hier - das Team, das Auto, die Crew - funktioniert gut. Allerdings haben wir im Qualifying hier und da einige Fehler gemacht. Außerdem wurden wir aus einigen Rennen gerissen", ärgert sich die Resta und ergänzt: "Wenn man das bedenkt, dann erzählen die Ergebnisse nicht die ganze Geschichte. Wenn es bei uns läuft, dann können wir meiner Meinung nach behaupten, dass wir vorne dabei und zufrieden sind."

In Spielberg holte di Resta beim neunten Rennen der Saison einen weiteren Podestplatz. Eine echte Konstanz stellte sich aber erst gegen Ende des Jahres ein. Der 29-Jährige beendete die Saison mit einem zweiten Platz auf dem Nürburgring und zwei vierten Plätzen in Hockenheim. Diese guten Platzierungen spiegeln seiner Meinung nach auch die Stärke des Autos wieder.

"Es gibt einige Strecken, die mehr zu uns passen als andere. Ich denke, dass der Lausitzring die größte Enttäuschung war", so di Resta. Dort hatte Mercedes keine Chance gegen Audi. Davon abgesehen habe sich Mercedes allerdings durchgehend stark präsentiert. "Das Team kann auf das Erreichte sehr stolz sein. Ich denke nicht, dass irgendjemand am Ende des vergangenen Jahres erwartet hatte, dass wir jetzt da sein würden, wo wir sind", so di Resta.

Die Saison 2014 hatte DTM-Rückkehrer di Resta nur auf dem 15. Rang in der Meisterschaft beendete. Zuvor war der Schotte drei Jahre in der Formel 1 für das Mercedes-Kundenteam Force India an den Start gegangen. An die starken DTM-Ergebnisse vor seinem Wechsel in die Königsklasse konnte die Resta bisher noch nicht wieder anknüpfen. In der zweiten Saison nach seiner Rückkehr zeigte seine Formkurve allerdings nach oben.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Pascal Wehrlein sicherte sich in diesem Jahr den Titel in der DTM - verdient?

DTM-Champion Pascal Wehrlein: Immer wieder samstags...

Pascal Wehrlein hat sich in der DTM-Saison 2015 souverän die Fahrerkrone aufgesetzt. Der neue Champion aus dem Lager von Mercedes setzte sich in der Endabrechnung mit 169 Punkten gegen die …

Versöhnliches Ende: Am Ende des Jahres geben sich Wehrlein und Scheider die Hand

#schiebihnraus: Der Skandal des Jahres in der Chronologie

"Timo, schieb ihn raus!" Es sind vier kleine Worte, die in der DTM den Skandal der Saison 2015 auslösen. In Spielberg gibt Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich seinem Piloten Timo Scheider per Funkspruch die …

Kevin Magnussen ist weiterhin auf der Suche nach einem Renncockpit

Kevin Magnussen: DTM-Testfahrer für Mercedes?

Der Mercedes-Fahrerkader für die DTM-Saison 2016 wirft weiterhin Fragezeichen auf. In erster Linie kommt es darauf an, wo DTM-Champion Pascal Wehrlein im nächsten Jahr fahren wird. Ein …

Nico Müllers Saison war leider mit wenigen Highlights ausgestattet

Besserung gelobt: Schwieriges zweites Lernjahr für …

Das zweite Jahr ist bekanntlich das schwierigste Jahr. Auch Audi-Pilot Nico Müller musste in seiner zweiten DTM-Saison leidvoll erfahren, dass es in der Tourenwagenserie doch schwierig ist, richtig …

In der DTM-Saison 2015 fuhr Gary Paffett den Mercedes in Euronics-Farben

Euronics setzt Engagement bei Mercedes in der DTM fort

Auch in der DTM-Saison 2016 setzen Mercedes und Euronics Deutschland ihre erfolgreiche Partnerschaft fort. Wenn Anfang Mai das Auftaktrennen in Hockenheim stattfindet, wird ein von Euronics gesponserter …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo