"Scheiße": BMW-Zugeständnisse sorgen für gemischte Gefühle

, 06.05.2016

Streitpunkt BMW-Zugeständnisse: Die gegnerischen Piloten können die Entscheidung der Hersteller nachvollziehen, sind aber trotzdem alles andere als glücklich damit

Die Zugeständnisse an BMW in der DTM-Saison 2016 sorgen bei den Piloten der Konkurrenz erwartungsgemäß nicht für große Jubelstürme. Die Münchener dürfen aufgrund von "konstruktionsbedingten Nachteilen" am BMW M4 DTM in diesem Jahr einen Heckflügel verwenden, der 50 Millimeter breiter ist als der von Audi und Mercedes. Darüber hinaus haben die BMW-Fahrer beim ersten Qualifying der Saison in Hockenheim am Samstag einen Gewichtsvorteil von 7,5 Kilogramm.

Das Ziel dieser Maßnahmen ist klar: Das Feld soll in dieser Saison noch enger zusammenrücken. Audi-Pilot Mike Rockenfeller erklärt trotzdem ehrlicherweise: "Als ich es zum ersten Mal gehört habe, da habe ich ehrlich gesagt gedacht: 'Scheiße!' Man will als Fahrer das schnellste Auto haben, und ich weiß, dass wir im vergangenen Jahr sehr stark waren."

Im ersten Moment war die Nachricht für Rockenfeller "nicht so toll", doch der Audi-Pilot ergänzt: "Aber wenn man die Hintergründe erfährt, dann sieht das ganze schon ein bisschen anders aus." Trotzdem spricht auch Markenkollege Jamie Green von einem "Geschenk" und Mattias Ekström erklärt: "Ich finde, der Beste soll gewinnen. Da gehört in der DTM das Auto, das Team, der Fahrer und das ganze Paket dazu."

"Auch BMW möchte das nicht"

Der Schwede, der die Maßnahme ebenfalls nachvollziehen kann, verrät: "Ich kann damit leben, aber es ist nicht mein Wunsch." Audi-DTM-Leiter Dieter Gass kann die Reaktionen seiner Piloten durchaus verstehen. Im Hinblick auf den "konstruktionsbedingten Nachteil" des M4 erklärt er: "Das sind die Worte von Jens Marquardt (BMW-Motorsportdirektor; Anm. d. Red.). Da muss er vielleicht selbst erklären, wie genau er das gemeint hat."

"Wir haben die Daten analysiert. Der Performance-Unterschied war über die vergangene Saison erkennbar", hält Gass fest und erklärt im Hinblick auf die Zugeständnisse: "Das wollen wir nicht, und auch BMW will das mit Sicherheit nicht. Wir wollen unsere Autos entwickeln und sie so schnell machen, wie es eben möglich ist. Aber im Reglement, das wir aus Kostengründen eingefroren haben, gab es leider in meinen Augen keine Alternative dazu."

Denn 2017 soll das Reglement in der DTM sowieso wieder überarbeitet werden. Daher würde BMW von einer Weiterentwicklung seines Auto nur noch in diesem Jahr profitieren. Im Hinblick auf die Kosten, die in der DTM möglich gering gehalten werden sollen, würde eine Freigabe der Entwicklung für die Münchener daher keinen Sinn ergeben. Daher trafen die Hersteller gemeinsam die Entscheidung, BMW diese Zugeständnisse zu machen.

Zugeständnisse alternativlos?

Und wie stehen die BMW-Piloten selbst zu der Thematik? "Man hat im vergangenen Jahr klar gesehen, dass wir einen relativ deutlichen Rückstand hatten. Den konnten wir eigentlich nur durch die Performance-Gewichte kompensieren", erinnert Ex-Champion Marco Wittmann im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' und ergänzt: "In Zandvoort, wo wir gewinnen konnten, waren wir halt extrem leicht."

"Ich glaube, dass die Entscheidung letzten Endes auch notwendig war, um eine gute Show zu garantieren und die drei Hersteller auf ein gleiches Niveau zu bringen. Letztendlich will der Fan nicht sehen, dass eine Marke vorne wegfährt. Man hat es 2014 mit Mercedes in einer ähnlichen Weise gemacht. Eine Fahrzeugentwicklung wäre unlogisch gewesen, weil es 2017 sowieso ein neues Reglement geben wird", erklärt Wittmann.

"Jetzt muss man gucken, wie sich das entwickelt. Letztendlich ist es die beste Lösung für den Zuschauer", glaubt der Meister von 2014. An diesem Wochenende in Hockenheim wird sich erstmals zeigen, in welchem Umfang BMW tatsächlich von den Zugeständnissen profitieren kann. Sollten die Münchener gleich am ersten Rennwochenende des Jahres gewinnen können, würde das bei den Konkurrenten wohl einen faden Beigeschmack hinterlassen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Maximilian Götz war im Mercedes am Dienstag am meisten unterwegs

DTM-Test 2016 Hockenheim: BMW-Bestzeit am ersten Tag

Mit einer viertägigen Veranstaltung startet die DTM in ihre Saison 2016. Bei den offiziellen ITR-Probefahrten in Hockenheim, wo am 7. Mai der erste Wertungslauf des Jahres stattfinden wird, trafen die …

Martin Tomczyk fährt anlässlich des BMW-Jubiläums mit der Startnummer 100

DTM 2016: BMW präsentiert die neuen Fahrzeugdesigns

BMW geht 2016 wieder mit starken Partnern in die DTM-Saison - und diese Partner finden sich bereits auf den ersten Blick in den Designs der BMW M4 DTM wieder. Bei den Kombinationen aus Fahrern und Sponsoren …

Wieder vereint: Marco Wittmann und Timo Glock fahren gemeinsam bei RMG

BMW-Teams für DTM 2016 bekannt: Timo Glock wechselt

Mit bewährtem achtköpfigen Fahreraufgebot, aber mit Veränderungen innerhalb seiner vier Teams geht BMW in die DTM-Saison 2016. Bei drei von vier Rennställen kündigen die …

BMW setzt auf Kontinuität und wird 2016 keinen neuen Fahrer ins Auto setzen

Keine Veränderungen: BMW bestätigt DTM-Kader für 2016

Audi hat es vorgemacht, BMW zieht nach: Wie die Ingolstädter werden auch die Münchener in der DTM-Saison 2016 keine Veränderungen an ihrem Kader vornehmen. Die Piloten werden damit auch in der …

Grund zur Freude: Timo Glock wird auch 2016 weiterhin für BMW fahren

DTM 2016: Timo Glock verlängert mit BMW

Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock wird der DTM auch in der kommenden Saison erhalten bleiben. Der 33-Jährige hat seinen Vertrag mit BMW um ein weiteres Jahr verlängert. Gegenüber 'Bild' …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo