Zukunft der DTM: Neue Hersteller erst für 2020 in Sicht?

, 03.10.2017

Auf dem Weg in die DTM-Zukunft mit neuem Reglement ab 2019 gibt es noch Hürden: Japan nicht ganz kompatibel, Zeitrahmen für Interessenten zu knapp

Mit der Verabschiedung der Einführung des Vierzylinder-Turbomotors zur Saison 2019 hat die DTM eine erste wichtige Grundlage für die Zukunft gelegt. Zudem gab es ein klares Bekenntnis zum Class-One-Reglement, das mindestens die Kompatibilität zwischen DTM und japanischer GT500-Serie gewährleisten soll. Das Feld ist gepflügt, die erste Saat ausgebracht, aber es braucht noch einigen Dünger, um die DTM ab 2019 neu gedeihen zu lassen.

"Wir brauchen Triebkraft dahinter, denn die Zeit in Richtung 2019 läuft unaufhaltsam. Wir müssen sofort daran arbeiten, ganz konsequent. Wir müssen aus den Puschen kommen", sagt BMW-Motorsportchef Jens Marquardt. "Das Class-One-Reglement gibt es schon längere Zeit. Da sind nur minimale Anpassungen vorgenommen worden. Jeder hat auf dieser Grundlage bereits mit Entwicklungen begonnen, jeder hat da seinen aktuellen Stand. Ziel ist es nun, auf diese Basis aufzubauen."

Audi und BMW haben ein klares Bekenntnis abgegeben, in der neuen DTM - dann ohne Mercedes - engagiert zu bleiben. "2019 wird ein Übergangsjahr", meint Marquardt. "Wir müssen uns die Gemengelage unter Class-One-Regelwerk dann genau anschauen und vielleicht nochmal Anpassungen vornehmen. Man kann das Thema für eine begrenzte Übergangszeit mit zwei Herstellern machen, aber nur für einen kurzen Zeitraum."

Die Saison 2019 werden Audi und BMW voraussichtlich als Duell in der DTM austragen. Im Rahmen der IAA in Frankfurt gab es im Hintergrund zahlreiche Meetings mit hochrangigen Vertretern anderer Automobil-Hersteller, um ein potentielles Interesse an der DTM abzufragen. Die Ideen mit Class-One-Regelwerk, neuem Zweiliter-Turbo und Vorbereitung zur Integration von Hybridtechnik kommen gut an. Allerdings ist der Zeitrahmen für einen schnellen Einstieg neuer Marken sehr knapp.

DTM-Saison 2019: Audi und BMW wohl allein unterwegs

"Wenn jetzt einer aus dem Stand für 2019 den Einstieg anpeilt, dann wird das extrem sportlich", sagt Marquardt. Zudem muss die Situation während der Saison 2019 genau beobachtet und analysiert werden, um spätestens 2020 wirkliche Kompatibilität mit der japanischen Super-GT-Serie zu schaffen. Denn: Die Japaner fahren zwar mit passenden Aggregaten, aber im Bereich Aerodynamik ist man anders unterwegs. Zudem gibt es in der Super-GT-Serie keine Einheitsreifen, die Autos sind eher auf Langstrecke ausgelegt.

"Wir müssen Kompatibilität mit den Japanern hinbekommen. Aber nicht nur das. Es geht auch darum, die Hürden herunterzuschrauben für Hersteller und Teams, die an diesen Autos unter einem Reglement mit möglichst internationaler Verbreitung Interesse haben. Wir müssen die Attraktivität steigern und die Hürden senken", appelliert der BMW-Rennleiter. "Und genau dabei muss man auch mal über den Tellerrand schauen."

Die Idee ist es, Komponenten der Motoren zum Kauf anzubieten, um Entwicklungen zu beschleunigen und kostengünstiger zu gestalten. "Jeder macht seinen eigenen Motor", sagt Audi-Sportchef Dieter Gass. "Aber wenn ein Interessent für einen Einstieg vorhanden ist, dann sollten wir darüber reden, ob man nicht vielleicht gewisse Komponenten eines Motors verkauft, um den Start etwas einfacher zu gestalten. Wenn wir einen Motor mit Einheitsteilen haben, dann sollte man sich bei diesem Thema nicht sperren."

Dabei geht es nicht nur um Kosten, sondern auch um Performance. Die Saison 2020 soll optimaler Einstiegszeitpunkt werden. "Nur verhauen werden, das kann es nicht sein", so Jens Marquardt. "Wir müssen Voraussetzungen schaffen, dass Neueinsteiger relativ schnell in die sportliche Lage kommen, dass sie Spaß am Thema haben. Die Chance, in der DTM verhauen zu werden, war in den vergangenen Jahren sehr groß - so wie wir das betrieben haben. Da hätten viele von den drei deutschen OEMs einen auf die Zwölf bekommen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Kann Gary Paffett beim Saisonfinale seinen ersten Saisonsieg einfahren?

Paffett erwartet enges Rennen beim Hockenheim-Finale

Für Mercedes-Fahrer Gary Paffett ist der Kampf um den DTM-Titel 2017 schon vorbei. Doch der Brite beendete bisher zwölf Rennen in den Punkterängen, so oft wie kein anderer Pilot der Stuttgarter. Für das …

Bei der DTM in Spielberg herrschte zum ersten Mal ein

Berger verteidigt Abschaffung der Performance-Gewichte

Das erste DTM-Rennwochenende ohne die umstrittenen Performance-Gewichte liegt hinter uns. Was viele Experten vermuteten, hat sich bewahrheitet: Audi hat ohne Gewichte das beste Paket, zumindest am …

Hier lag Jamie Green noch in Führung und vor Nico Müller und Mattias Ekström

Teamorder in der DTM: Richtig oder falsch?

Rückblick Spielberg: Jamie Green liegt im Samstagsrennen souverän vor seinen Audi-Kollegen Mattias Ekström und Nico Müller. Der Brite könnte in der Fahrerwertung einen großen Sprung nach vorne machen und den …

Das neue technische Reglement, das ab 2019 gelten soll, nimmt Formen an

DTM 2019: Neues technisches Reglement nimmt Formen an

Das neue technische Reglement der DTM, das ab der Saison 2019 zur Geltung kommen wird, nimmt Formen an. Hinter den Kulissen haben sich die Hersteller und die DTM-Dachorganisation ITR darauf verständigt, dass …

In Hockenheim erhält die DTM Besuch aus der japanischen Super-GT-Serie

Vorboten aus Japan: Lexus/Nissan kommen nach Hockenheim!

Die japanischen Automobilhersteller Lexus und Nissan intensivieren ihre Kontakte zur DTM und entsenden erstmals zwei Autos zum Saisonfinale 2017 in Hockenheim (13. bis 15. Oktober). An allen drei Tagen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo