2017: Nico Hülkenberg angeblich vor Wechsel zu Renault

, 08.10.2016

"Gelb macht mich blass", sagt Nico Hülkenberg, steht aber laut einem Medienbericht unmittelbar vor einem Teamwechsel von Force India zu Renault

Nico Hülkenberg steht offenbar vor einem Wechsel von Force India zu Renault. Das berichtet zumindest die Fachpublikation 'Auto Bild motorsport' unter Berufung auf Quellen "aus dem Umfeld des französischen Werksteams". Sollte sich das bewahrheiten, würde er Force India nach fünf gemeinsamen Jahren verlassen.

Noch am Donnerstag hatte Hülkenberg Fragen nach einem möglichen Teamwechsel vom Tisch gewischt: "Sieht nicht so aus", antwortete er zunächst. Darauf festgenagelt, ob das zu 100 Prozent bedeute, dass er bei Force India bleiben wird, fiel ihm nur ein: "Ich habe die Gerüchte gehört. Aber Gerüchte sind Gerüchte, und Fakten sind Fakten." Das "Ja", das er dabei murmelte, war kaum als solches auszumachen - möglicherweise aus gutem Grund.

Immerhin räumte Hülkenberg bei dem Medientermin ein, dass ein Werksteam längerfristig die besseren Perspektiven bieten könnte als Force India, gerade angesichts der 2017 bevorstehenden Regeländerungen: "Könnte man sagen, klar." Aber: "Konstanz ist auch gut und wichtig." Die Frage, wie ihm denn das (Renault-)Gelb gefalle, beantwortete er nur mit einem Lächeln: "Ist nicht so mein Ding. Macht mich blass."

Renault hat mehr Potenzial als Force India

Der Knackpunkt ist: Force India könnte die Formel-1-Saison 2016 auf Platz vier der Konstrukteurs-WM beenden, hätte damit aber das Leistungspotenzial voll ausgeschöpft. Renault möchte in fünf Jahren um den WM-Titel kämpfen. Ob das mit Force India jemals möglich wäre? "Dafür muss sich was ändern: Budget, Ressourcen. Und es muss Fortschritte in vielen Bereichen geben. Ob das realistisch ist oder nicht, ist schwer zu sagen", bleibt Hülkenberg diplomatisch.

Jetzt ist auch klar, warum Force India zwar stets betont hat, dass die Verträge mit beiden Fahrern für 2017 unter Dach und Fach sind, bislang aber nur Sergio Perez mit einer Pressemitteilung hochoffiziell bestätigt wurde. Der bringt mit seinen mexikanischen Sponsoren viele Millionen ins Team, wohingegen Hülkenbergs Gehalt das Budget belastet. Da wäre ein zweiter Fahrer, der ebenfalls schnell ist, aber auch kommerzielle Vorteile ins Team bringt, attraktiv.

Ocon statt Wehrlein zu Force India?

Wer das sein könnte, ist völlig offen. Bislang galt stets Pascal Wehrlein als gesetzt, aufgrund seiner Verbindung zu Force Indias Motorenlieferant Mercedes. Theoretisch käme auch Esteban Ocon in Frage, der soll aber bei Renault eingeplant sein. Nur: 'Auto Bild motorsport' berichtet, dass dieser Deal zwischen Mercedes-Sportchef Toto Wolff und Renault-Teamchef Frederic Vasseur per Handschlag gemacht wurde - und Vasseur könnte 2017 schon Geschichte sein.

Dass es unbedingt ein Mercedes-Junior sein muss, ist zudem nicht gesagt. Das wäre zwar die naheliegende Variante, aber dass Force India den bis 2020 laufenden Mercedes-Vertrag erfüllen wird, ist nicht in Stein gemeißelt. Honda muss früher oder später ein zweites Team beliefern. Sollten die Japaner den Indern ein attraktives Paket anbieten, wäre Force-India-Honda mittelfristig eine denkbare Option. Für 2017 allerdings noch nicht.

Formel-1-Experte Marc Surer hält Hülkenbergs möglichen Wechsel zu Renault jedenfalls für den richtigen Schritt: "Renault wird in den nächsten Jahren stark werden. Dagegen ist die Zukunft von Force India wegen der Führungsprobleme und der dadurch entstehenden finanziellen Fragezeichen eher unsicher", erklärt der ehemalige Grand-Prix-Pilot gegenüber 'Auto Bild motorsport' und unterstreicht: "Hülkenberg wäre bei Renault besser aufgehoben."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sergio Perez wird voraussichtlich auch 2017 für Force India fahren

Fahrermarkt: Wechselt statt Perez Hülkenberg zu Renault?

Nach einem wochenlangen Hin und Her scheint die Vertragssituation von Sergio Perez für die Formel-1-Saison 2017 nun geregelt zu sein. Offenbar bleibt der Mexikaner für eine vierte Saison bei Force …

Ein Bild wie aus einem Katastrophenfilm: Magnussens abgebrannter Renault-Bolide

Test für Mexiko-Höhenluft: Wie es zum Renault-Feuer kam

The World's hottest race! Der Slogan des Grand Prix von Malaysia wurde für Kevin Magnussen schon nach wenigen Minuten des ersten Trainings in Sepang zur dramatischen Realität: Der Däne war …

Kevin Magnussen hatte bei seinem Boxenfeuer in Sepang Glück im Unglück

Formel 1 Malaysia 2016: Schrecksekunde durch Renault-Feuer

Nico Rosberg setzt den für ihn positiven Trend der vergangenen Wochen auch beim Grand Prix von Malaysia in Sepang fort. Der Mercedes-Fahrer sicherte sich im ersten Freien Training in 1:35.277 Minuten …

Der Renault R.S.16 darf in der Startaufstellung selten nach vorn

Renault: Altwagen soll als Basis für 2017er-Auto dienen

Renault will sich in der Formel 1 nach der Übernahme des ehemaligen Lotus-Teams an die Spitze des Feldes herankämpfen. Derzeit geht man jedoch durch ein tiefes Tal. Das französische Werksteam …

Bekommt Rookie Joylon Palmer 2017 eine weitere Formel-1-Chance?

Fahrerfrage bei Renault: Pilot muss auch Anführer sein

In der Formel 1 fallen aktuell viele Puzzleteile für die Saison 2017 sichtbar auf den Tisch. Die begehrtesten Cockpits sind vergeben, die Verträge der Toppiloten unter Dach und Fach. In der zweiten …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo