Renault: Altwagen soll als Basis für 2017er-Auto dienen

, 18.08.2016

Das Renault-Werksteam blickt mit großen Hoffnungen auf die Formel-1-Saison 2017: Neue Regeln bieten neue Chancen - Teamchef fordert gleichzeitig Geduld ein

Renault will sich in der Formel 1 nach der Übernahme des ehemaligen Lotus-Teams an die Spitze des Feldes herankämpfen. Derzeit geht man jedoch durch ein tiefes Tal. Das französische Werksteam hat im Verlauf der Saison 2016 bislang nur sechs WM-Punkte eingefahren, die Aussichten auf weitere Punktgewinne sind bescheiden. Ab der Formel-1-Saison 2017 soll alles besser werden. Die neuen Strukturen in Enstone sollen helfen, auf Grundlage neuer Regeln ein besseres Auto zu bauen.

"Wir sehen 2017 als gute Chance für uns", meint Renault-Teamchef Frederic Vasseur im Interview mit 'Formula1.com'. Für das kommende Jahr plant man auf technischer Seite einen ganz eigenen Weg. Das neue Auto soll auf dem Fahrzeug des Jahrgangs 2015 basieren. "Es ist eine Tatsache, dass wir das 2017er-Auto nicht auf Basis des aktuellen Fahrzeuges entwickeln, sondern auf Basis des 2015er-Wagens", sagt Vasseur.

"Wir fahren derzeit mit einem Auto, das 2015 für den Einsatz eines Mercedes-Antriebes entwickelt wurde. Nun steckt aber ein Renault-Aggregat im Heck", nennt der Teamchef eine der größten Baustellen bei Renault. Das Konzept des Fahrzeuges passt nicht genau zum Antrieb - ein Kompromiss, der sich negativ auf Rundenzeiten auswirkt. "Es ist schön zu sehen, wie gut der Renault-Antrieb im Red-Bull-Auto arbeitet. Das ist eine wirkliche Erleichterung", sagt Vasseur.

Die Probleme der Franzosen liegen in Aerodynamik und Mechanik. Man investiert hohe Summen, um den Standort Enstone wieder auf Vordermann zu bringen. "Als wir die Firma übernommen haben, lag die Mitarbeiterzahl bei 470. Jetzt sind es schon 570 - und wir planen die Verpflichtung von 70 bis 80 weiteren Leuten", erklärt der Teamchef. "Gleichzeitig investieren wir in Gebäude und Maschinen. Das dauert alles seine Zeit", erbittet sich Vasseur etwas Geduld.

"Es ist ein langfristiges Projekt. Wir müssen quasi ein komplett neues Team aufbauen. Wenn jemand 2016 zu uns stößt, dann arbeitet er am Design des Autos für 2018 - so etwas darf man nicht vergessen. Die Ergebnisse werden mittelfristig besser, nicht schon morgen", meint Vasseur. "Unser Ziel ist es nicht, nächste Woche auf dem Podest zu stehen, sondern wir planen langfristig. Aktuell gibt es angesichts unserer Startpositionen oftmals ohnehin keine Chancen auf Punkte. Das geht nur, wenn wir von Zwischenfällen profitieren. Darauf wollen wir uns aber nicht verlassen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bekommt Rookie Joylon Palmer 2017 eine weitere Formel-1-Chance?

Fahrerfrage bei Renault: Pilot muss auch Anführer sein

In der Formel 1 fallen aktuell viele Puzzleteile für die Saison 2017 sichtbar auf den Tisch. Die begehrtesten Cockpits sind vergeben, die Verträge der Toppiloten unter Dach und Fach. In der zweiten …

Sergei Sirotkin möchte bald auch in der Formel 1 jubeln

Renault 2017: Russe Sergei Sirotkin bringt sich ins Spiel

Wie die Formel 1 2017 für das Renault-Team aussehen wird, ist weiter offen. Die Fahrerverträge von Jolyon Palmer und Kevin Magnussen sind offiziell noch nicht für die kommende Saison …

Gute Laune: Christian Horner ist mittlerweile wieder gut auf Renault zu sprechen

Red Bull ganz handzahm: Renault-Frust ist Schnee von gestern

Noch vor ziemlich genau einem Jahr war die Beziehung zwischen Red Bull und Motorenpartner Renault auf dem Tiefpunkt. Auf der Powerstrecke in Kanada waren die Bullen 2015 hoffnungslos unterlegen - und machten …

Ricciardo vor den Mercedes: Nur eine Momentaufnahme oder Dauerzustand?

Red Bull wieder siegfähig: Renault-Wunder oder …

Zweitagsfliege oder Comeback im Kampf um den WM-Titel? Nach starken Red-Bull-Auftritten in Spanien und in Monaco - mit einem eingefahrenem und einem verschenkten Sieg - stellt die Szene die …

Renault und Red Bull verlängern ihre Antriebs-Zusammenarbeit

Überraschung: Toro Rosso kehrt 2017 zu Renault zurück!

Dass Red Bull und Renault den Motorenvertrag demnächst verlängern würden, hat sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Am Sonntagmorgen in Monaco wurde die Fortsetzung der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo