Alexander Rossi: Chancen nicht nur bei Haas?

, 15.08.2015

Der Amerikaner Alexander Rossi hat den Traum vom Formel-1-Cockpit 2016 noch nicht aufgegeben: Neues US-Team Haas nicht die einzige Hoffnung

In der Formel-1-Saison 2016 wird das amerikanische Team Haas die große Grand-Prix-Bühne betreten. Die Mannschaft von Gene Haas und Günther Steiner wird in Zukunft eng mit Ferrari zusammenarbeiten, um möglichst schnell konkurrenzfähig zu werden. Der Auftritt eines US-Teams ist mit großen Hoffnungen verbunden. Die Formel 1 soll in den USA besser Fuß fassen, amerikanische Piloten wünschen sich den Sprung in ein Renncockpit.

Teameigner Gene Haas hat zwar angedeutet, dass man sich in Bezug auf die Fahrerbesetzung 2016 eher auf erfahrenes Personal - Jean-Eric Vergne, Nico Hülkenberg und Esteban Gutierrez werden genannt - verlassen werde, aber dennoch hat Youngster Alexander Rossi seine Hoffnungen noch nicht aufgegeben. "Mein Ziel ist und bleibt die Formel 1", so der 23-Jährige aus Kalifornien. "Meine Hoffnungen sind aber nicht an ein einzelnes Team geknüpft."

"Es geht mir darum, in dieses Starterfeld zu kommen und beweisen zu dürfen, dass ich es verdiene, in dieser Meisterschaft zu fahren. Ich werde jede sich ergebende Möglichkeit nutzen", sagt Rossi. Der Amerikaner war lange Zeit Testpilot im ehemaligen Caterham-Team, kam aber zu keinem Renneinsatz. 2014 war der Traum von einem Grand-Prix-Einsatz bei Marussia zum Greifen nahe, doch in letzter Sekunde zog man Nennungen für Belgien und Sotschi wieder zurück.

Rossi fährt derzeit weiterhin in der GP2-Serie (aktuell Rang drei), um sich mit guten Leistungen für einen Sprung in die Formel 1 zu empfehlen. Ob es reichen wird, sich auch bei Haas in eine gute Position zu bringen, ist unklar. "Damit die Amerikaner voll hinter der Formel 1 stehen, braucht es einen amerikanischen Fahrer. Im kommenden Jahr geht es mit dem Team Haas schon einen Schritt in diese Richtung. Dann werden die Amerikaner etwas haben, zu dem sie halten können", sagt er.

"Die Amerikaner sind sehr patriotisch. Sie wollen ihre Landsleute unterstützen und die Amerikaner erfolgreich erleben", erklärt Rossi. "Aber einfach nur einen amerikanischen Fahrer oder ein US-Team zu haben, ist letztlich nicht genug. Man braucht eine Kombination von amerikanischem Team mit amerikanischem Fahrer, die erfolgreich ist. Das ist die größte Hürde. Die Formel 1 muss zeigen, dass Amerikaner erfolgreich sein können und Rennen gewinnen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Federico Gastaldi erwartet weitere Spekulationen um das Team Lotus

Lotus sicher: Gerüchte um das Team werden anhalten

Lotus ist aus dem ehemaligen Renault-Werksteam hervorgegangen und soll nun wieder in die Hände des französischen Herstellers zurückfallen. Im September soll bezüglich einer Übernahme …

Zwei Bewerber, null Erfolg: Die FIA lässt kein neues Team zu

FIA lehnt Bewerber ab: Keine neuen Teams für die Formel 1

Das Team Haas wird wohl auf absehbare Zeit der einzige Neuzugang in die Formel 1 bleiben. Die Amerikaner werden 2016 das elfte Team in der Königsklasse sein, doch weiter wird das Feld wohl nicht …

Verbindung zu Renault/Nissan-Konzern: Red Bull wirbt für die Nobelmarke Infiniti

Red Bull 2017: Welchen Antrieb wählen die Ex-Champions?

Die Ehe zwischen Red Bull und Renault liegt offenbar in den letzten Zügen. Nach durchaus an Kritik reichen, aber gleichzeitig sehr erfolgreichen Jahren 2010 bis 2013, kämpft man wegen der …

Daniil Kwjat konnte sich in Ungarn gegen Daniel Ricciardo durchsetzen

Daniil Kwjat: Sicher im Red-Bull-Sattel?

Im Lager des Red-Bull-Fahrerkaders kann es ganz schnell nach oben, aber auch nach unten gehen. Sebastien Buemi, Jaime Algueruari und andere Fahrer mussten bereits in der Vergangenheit leidvoll feststellen, …

Der starke Formel-1-Einstieg seines Sohne Max erfüllt Jos Verstappen mit Genugtuung

Jos Verstappen: Fahrer wie Max braucht die Formel 1

Mit 17 Jahren in die Formel 1? Kann das gutgehen? Diese Fragen haben sich vor dem Start der Formel-1-Saison nicht wenige Experten und Fans gestellt, denn mit Max Verstappen debütierte in Melbourne ein …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo