Alonso als Teamkollege? Hamilton warnte vor "Explosion"

, 21.03.2017

Lewis Hamilton und Fernando Alonso erneut in einem Team? Der Brite hat Arbeitgeber Mercedes im Winter von diesem riskanten Experiment abgeraten...

Lewis Hamilton hat Mercedes davor gewarnt, Fernando Alonso als Nachfolger von Weltmeister Nico Rosberg zu verpflichten. Das hat Teamchef Toto Wolff im Gespräch mit der 'Stuttgarter Zeitung' verraten. "Wir haben einige Stunden bei mir in Oxford in der Küche verbracht und darüber geredet, welche Fahrer zur Auswahl stehen und wer in die engere Wahl kommt", berichtet Wolff. Eine entsprechende Vertragsklausel sicherte Hamilton zu, über die Kandidaten informiert zu werden.

Ein Mitspracherecht hatte der Brite allerdings nicht. "Es ist ihre Entscheidung. Sollen sie doch Sebastian (Vettel; Anm.d .Red.) holen oder Fernando holen - wen auch immer sie wollen", hatte der dreimalige Champion im Dezember gegenüber 'Channel 4' erklärt. Und Wolff bestätigt: "Lewis ist bei uns als Fahrer angestellt. Das ist die rechtliche Grundlage. Damit hat er keinen Einfluss auf solch eine Entscheidung."

"Aber er ist ein wichtiger Bestandteil des Teams. Also habe ich ihn in dieser Frage konsultiert", erklärt der Österreicher und verrät: "Beim einen oder anderen sagte Lewis: 'Wenn du glaubst, dass es zwischen mir und Nico schon heiß zur Sache gegangen ist, dann gibt es da eine Explosion.'" Gemeint war damit unter anderem Fernando Alonso, mit dem Hamilton bereits 2007 gemeinsam für McLaren fuhr.

"Da gibt es ja einen Namen aus der Historie, in der es zwischen den beiden Piloten eine richtige Explosion gab. Unser spanischer Freund hat da bei uns natürlich auch Narben hinterlassen", erklärt Wolff diplomatisch. Auch Hamilton selbst hatte im Winter bereits erklärt, "dass erbitterte Rivalität zwischen Stallgefährten Gift für das Team sein kann." Daher fiel die Wahl letztendlich auf Valtteri Bottas.

"Bei Valtteri sagte er, dass er ihn gut leiden könne, respektiere und schätze", berichtet Wolff. Pascal Wehrlein habe man das Cockpit hingegen nicht gegeben, weil man ihn "nicht verbrennen" wollte. "Wenn wir ihn 2017 neben Lewis in einen Silberpfeil gesetzt und verbrannt hätten, das hätte mir leid getan. Jeder junge Fahrer muss sich in der Formel 1 die Hörner abstoßen, bevor er fehlerfrei fährt", erklärt Wolff.

Ganz unproblematisch wäre übrigens auch die Paarung Hamilton/Wehrlein nicht gewesen. "Ich kann Pascal wirklich gut leiden, kenne ihn seit er 14 ist und bin mitverantwortlich für seinen Weg", verrät Wolff und ergänzt: "Autofahren kann er richtig gut, er ist auch ein explosiver Charakter, so wie Herr Hamilton. Im Auto ist das durchaus positiv, aber in der Kombination mit Lewis muss man diese Explosivität durchaus berücksichtigen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Was hat sich Schelm Sebastian Vettel bei dem Namen Gina wohl gedacht...?

Gina: Sebastian Vettels 2017er-Ferrari hat einen Namen!

Es gehört zum Start einer Formel-1-Saison wie die Krönung des Weltmeister am Jahresende: die "Taufe" von Sebastian Vettels Auto! Seit 2008, seiner ersten kompletten Saison in der Königsklasse, …

Wenn das Telefon klingelt, gibt es meistens keine guten Nachrichten für Zak Brown...

Sponsoren fordern Resultate: McLaren macht Druck auf Honda

Der Saisonauftakt in Melbourne droht für McLaren-Honda zum Debakel zu werden. Nachdem das Traditionsteam bei den Testfahrten in Barcelona wiederholt mit großen Problem zu kämpfen hatte, …

Bernie Ecclestone hält Ross Brawn nicht für eine Führungspersönlichkeit

Ecclestone verspottet Brawn: War immer nur ein Helfer

Seit knapp zwei Monaten ist Bernie Ecclestone faktisch ohne Job. Der 86-Jährige muss sich zwar keine Sorgen machen, bald am Hungertuch zu nagen, doch an seiner Absetzung als Formel-1-Boss knabbert er …

Schnell und dynamisch: Die neuen Formel-1-Autos sind doch anstrengender

Grosjean widerspricht Perez: Autos können Fahrer "zerstören"

Die Formel 1 wird wieder etwas für echte Kerle, hieß es, seit die Formel-1-Regeln für die Saison 2017 festgelegt wurden. Die neuen Autos, 20 Zentimeter breiter und deutlich schnittiger als …

Ross Brawn hofft, dass die Topteams einlenken und auf hohe Boni verzichten

Vorbild NFL: Ross Brawn hofft auf Kooperation der Teams

Ross Brawn bastelt fleißig an der Zukunft der Formel 1. Der neue Sportchef der Königsklasse möchte eine fairere Einnahmenverteilung ab der Saison 2021 erreichen. Vorher ist das nicht …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo