Alonso und Williams: Was ist dran an den Gerüchten?

, 27.08.2017

Was wirklich hinter den Gerüchten um Fernando Alonso und Williams steckt, wer sich den Deal wünscht und welche guten Argumente dagegen sprechen

Nachdem es die Sommerpause hindurch ruhig war um Fernando Alonso, tauchte in Spa-Francorchamps ein heißes Gerücht auf: Laut Informationen von 'Auto Bild motorsport' soll der zweimalige Weltmeister vor einem Wechsel zum Williams-Team stehen.

Alonso selbst, am Samstag darauf angesprochen, trägt wenig dazu bei, den Gerüchten Wind aus den Segeln zu nehmen, wenn er sagt: "Natürlich hatte ich einige Angebote - im Juni, im Juli, im August. 60 Prozent davon habe ich schon abgelehnt, 40 Prozent liegen noch auf dem Tisch." Er werde "darüber nachdenken und nächsten Monat eine Entscheidung treffen". Natürlich ohne konkrete Namen von Teams zu nennen.

Welche Angebote ihm vorliegen, ist nicht bekannt. Fest steht, dass ihn McLaren gern weiter verpflichten würde. Auf die Frage, wer 2018 Teamkollege von Stoffel Vandoorne wird, entgegnet Teamchef Zak Brown: "Wir hoffen Fernando." Und er sei diesbezüglich optimistisch, nicht zuletzt wegen eines "guten Frühstücks" mit dem Spanier am Samstagmorgen vor dem Qualifying zum Grand Prix von Belgien .

"Solange wir ihn davon überzeugen können, dass wir nächstes Jahr ein konkurrenzfähiges Rennauto haben werden, gehe ich davon aus, dass Fernando in unserem Auto sitzen wird", meint Brown. Zumal Alonso in McLaren so großes Vertrauen hat, dass er davon ausgeht, dass er und Vandoorne mit einem Mercedes-Motor in Spa-Francorchamps in der ersten Startreihe stehen würden.

Alonso: Kaum noch Vertrauen in Honda

In Motorenlieferant Honda hingegen ist das Vertrauen begrenzt. Brown: "Er hat nicht so viel Vertrauen in den Motor. Wir - genauer gesagt Honda - müssen ihm sehr schnell darlegen, dass wir drastische Verbesserungen erreichen werden. Wir haben uns die ganze Sommerpause damit beschäftigt und können hoffentlich bald Fortschritte vermelden."

Dass sich Alonso in der Zwischenzeit umhört und alle Optionen offen hält, ist verständlich. Bei den drei Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull ist kein Platz für ihn. Williams und Renault gelten als weniger attraktive, aber doch denkbare Alternativen. Zumal Williams derzeit ein Fahrerproblem hat: Lance Stroll ist wegen der Millionen seines Vaters gesetzt. Aber ob Felipe Massa noch ein Jahr dranhängt, steht in den Sternen.

Massa kann sich gut vorstellen, seinen Vertrag zu verlängern. Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' würde Williams stattdessen lieber auf einen jüngeren Fahrer setzen, dem die Zukunft gehört. Carlos Sainz etwa, oder Esteban Ocon. Das hat aber einen Haken: Im Vertrag von Hauptsponsor Martini steht, dass zumindest ein Fahrer mindestens 25 Jahre alt sein muss, um die Marke international bewerben zu können. Damit fallen die beiden schon mal weg.

Perez' Gehaltsforderungen sind zu hoch

Bliebe zum Beispiel Sergio Perez. Der käme theoretisch in Frage, verlangt aber irgendwo zwischen sieben und zehn Millionen Euro Jahresgage. Zu viel. In Kombination mit der Tatsache, dass sich auch noch einige von Perez' Sponsoren mit bestehenden Williams-Geldgebern spießen, ist der Mexikaner keine realistische Alternative mehr.

Also Alonso?

Der 36-Jährige hat genug davon, mit dem Honda-Motor hinterherzufahren. Für Martini wäre er ein perfekter globaler Werbeträger. Mercedes, so das Paddock-Gerede, könnte einen Teil seiner Gage zuschießen, um ihn in der erweiterten Familie zu haben - für den Fall, dass 2019 im Silberpfeil-Werksteam eine Tür aufgeht. Und Strolls Vater Lawrence soll so gut mit Alonso sein, dass er angeblich bereit wäre, für einen solchen Deal sein Portemonnaie zu öffnen.

Alonso & Williams: Nicht alle sind begeistert

Die Realität sieht laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' anders aus. Stroll sen. hat anklingen lassen, dass er seine Million lieber in die Weiterentwicklung des Autos investieren würde als in einen Teamkollegen, der seinen Sohn mutmaßlich alt aussehen lassen würde. Und bei Williams scheint es außer Paddy Lowe nicht viele Personen zu geben, die von der Variante Alonso begeistert sind. Zu teuer, zu politisch, hört man aus anderen Ecken des Teams.

Lowe relativiert die Gerüchte um den möglichen Sensationstransfer: "Ist halt diese Zeit des Jahres. Da werden solche Storys geschrieben", erklärt er auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com'. "Es gibt viele großartige Fahrer, und wir versuchen die besten zu bekommen, die wir kriegen können." Wer das entscheidet? "Letztendlich ist es Claires Entscheidung. Aber ich bin natürlich involviert."

Sportlich freilich gibt es momentan nicht viele Argumente, die Alonso einen Wechsel zu Williams schmackhaft machen könnten. Während McLaren langsam die Kurve zu kratzen scheint (wieder einmal), kam in Spa-Francorchamps keiner der beiden Williams-Fahrer über Q1 hinaus. Noch dazu auf einer Powerstrecke, die für die Mercedes-Kundenteams eigentlich wie auf den Leib geschneidert sein müsste. Massa lacht über die "Silly Season" nur: "Sein Auto ist schneller als unseres!"

Gespräch zwischen Brown und Abiteboul

McLaren pokert im Sommer 2017 hoch. Motorenseitig scheint Renault die letzte verbliebene Alternative zu sein. Aber selbst das wäre kompliziert: Weil Renault schon drei Teams beliefert, wäre ein viertes Team nur mit Zustimmung der FIA möglich. Das wiederum erklärt, warum McLaren anbietet, für einen etwaigen Toro-Rosso-Honda das Getriebe zu bauen. Wechselt Toro Rosso von Renault zu Honda, wäre Renault für McLaren frei.

McLaren-Boss Brown wurde am Samstagmorgen bei einem Gespräch mit Renault-Sportchef Cyril Abiteboul beobachtet. "Renault", sagt er, "baut einen großartigen Motor. Vor der Mercedes-Dominanz gab es die Renault-Ära." Überbewerten solle man das Gespräch aber nicht: "Ich kenne viele Leute im Paddock und möchte sicherstellen, dass wir alle Optionen kennen. Es ist eine sehr komplizierte Situation."

Falls Alonso McLaren wirklich verlassen sollte, was Stand heute als unwahrscheinlich gilt, müsste auch McLaren einen zweiten Fahrer finden. Weil keiner der Stars zu dem Team wechseln wird, könnte dann eine radikale Entscheidung fallen: Lando Norris direkt aus der Formel 3 in die Formel 1 zu holen - so, wie es Red Bull einst mit Max Verstappen gemacht hat.

Formel-3-Youngster Norris schon bereit für die Formel 1?

Norris konnte beim Young-Driver-Test auf dem Hungaroring überzeugen: "Er hat die Erwartungen übertroffen", bestätigt Rennleiter Eric Boullier, und Alonso, der sich über den Test informieren ließ, meint, der kleinwüchsige 17-Jährige sei "sehr beeindruckend" gewesen. Aber: "Lando muss erst einmal die Formel-3-EM gewinnen. Dann könnte er in Frage kommen", sagt Boullier. Konkret sei der Gedanke derzeit nicht: "Wir wollen, dass er hundertprozentig bereit ist."

Alonso beobachtet all diese Entwicklungen gelassen. Seine Entscheidung hat er immer für September angekündigt: "Da habe ich ja noch eine Woche Freiheit!" Und er lässt durchblicken, dass ein Motorwechsel kein Muss ist - sehr wohl aber die Sicherheit, dass es Honda 2018 endlich auf die Reihe bekommen wird: "Die Performance wird diktieren, was ich mache. Und die Bedingungen des Angebots für nächstes Jahr."

Vielleicht geht's letztendlich also auch einfach um ein bisschen mehr "Schmerzensgeld"?

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Niki Lauda und Sebastian Vettel: Wir wären gern Mäuschen gewesen ...

Vettel & Mercedes: Ein Gespräch, aber keine Verhandlungen

Mit seiner flapsigen Art hat Niki Lauda seinen Partner Toto Wolff wieder einmal in die Bredouille gebracht. Denn im Zuge der Vertragsverlängerung von Sebastian Vettel bei Ferrari bestätigte der Österreicher …

Haas-Pilot Romain Grosjean darf nach zwei punktelosen Rennen wieder hoffen

Spa: Romain Grosjean freut sich über "höllisch gute Runde"

Da konnte der notorische Nörgler der Formel 1 endlich mal grinsen: Haas-Pilot Romain Grosjean machte nach Rang zwölf im Qualifying zum Großen Preis von Belgien in Spa gute Miene. Mehr noch als über die …

Ein Leistungsverlust kostete Fernando Alonso die Q3-Teilnahme in Spa

Alonso: McLaren hätte mit anderem Motor Doppel-Pole

Wenn man nicht genug Leistung hat, muss man sich auf der Geraden etwas einfallen lassen. So bemühte McLaren-Honda im Qualifying zum Großen Preis von Belgien 2017 den guten alten Windschatten, um sich …

Mit viel Fan-Unterstützung zeigte Verstappen ein starkes Spa-Qualifying

Red Bull in Spa: Mit Verstappen-Abstimmung näher dran

Es war das erwartete Resultat für das Red-Bull-Team beim Qualifying zum Großen Preis von Belgien in Spa: Mit den Plätzen fünf und sechs konnten Max Verstappen und Daniel Ricciardo zwar nicht mit den …

Es ist vollbracht: Lewis Hamilton gleicht mit Michael Schumacher aus - und wie!

Rekord egalisiert: Hamilton erfüllt sich Traum mit …

Der Rekord ist eingestellt: Lewis Hamilton zog mit seiner 68. Pole-Position beim Großen Preis von Belgien 2017 mit Rekordhalter Michael Schumacher in der Formel 1 gleich. Der Brite war im Qualifying eine …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo