Bernie Ecclestone rechtfertigt Ferrari-Bonus und Putin-Show

, 18.03.2017

Nach seinem Rauswurf steht der Ex-Formel-1-Boss hinter Entscheidungen, die Liberty revidieren will - Börsengang und kosmopolitischer Anspruch als Gründe

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone steht nach seinem Rauswurf durch den neuen Mehrheitseigner Liberty Media zu tragenden Entscheidungen seiner jüngeren Amtszeit. Wie der 86-jährige Brite im Gespräch mit 'Sky Sports F1' erklärt, sei es richtig gewesen, den Sport ungeachtet politischer und menschenrechtlicher Verhältnisse raus aus Europa und in neue Länder zu bringen. Auch erfolgsunabhängige Bonuszahlungen an die Topteams rechtfertigt Ecclestone als unternehmerische Strategie.

Er erklärt mit Bezug auf die luxemburgische Investmentfirma CVC Capital Partners, der früher die Mehrheit an der Königsklasse gehörte: "Sie wollten an die Börse gehen - und vorher sollten wir sicherstellen, dass die Teams dabei wären." Ergo machte Ecclestone in bilateralen Verträgen über den kommerziellen Rahmen Zugeständnisse an prominente Mannschaften, die den Unternehmenswert der Formel 1 steigern. Allen voran an Ferrari, aber auch an Red Bull, Mercedes und McLaren.

Mehr Mitspracherecht in Regelfragen und Gelder unabhängig um Abschneiden auf der Rennstrecke, sodass die Hürden für einen spontanen Ausstieg aus dem Business erhöht werden - das war Ecclestones Rezept. "Wir wollten wissen, wer sich bis 2020 fix verpflichtet. Dafür mussten wir sie belohnen", unterstreicht er, warum er auf Kosten der kleinen Teams Millionen an die Platzhirsche verteilte. Er sei gewarnt gewesen: "Nichts ist für immer. Wenn jemand Ferrari verärgert, steigen sie aus."

Der neue Formel-1-Sportchef Ross Brawn hat bereits angekündigt, daran rütteln zu wollen. Das gilt auch für den Exodus des Zirkus aus Europa, den Liberty ebenfalls stoppen möchte. Dabei scheint es, als hätte Ecclestone sich etwa durch den Schritt nach Russland - schon ein Rennen in der Sowjetunion war zu Zeiten des Kalten Krieges einer seiner Wunschträume - ein Denkmal setzen wollen. "Ich wollte raus aus Europa, weil die Welt größer ist", gibt er sich kosmopolitisch.

Die exorbitanten Promotergebühren, die die aus demokratischer und menschenrechtlicher Perspektive fragwürdigen Regime in China, Russland, Aserbaidschan oder in der Golfregion zu zahlen bereit gewesen sind, hätten keine Rolle gespielt. "Die Frage sollte lauten, ob wir in diese Länder gegangen wären, wenn sie die gleichen Preise gezahlt hätten wie die Europäer", gibt Ecclestone zu bedenken. "Die Antwort lautet: Ja. Hoffentlich hören sie das nicht und denken, ich hätte sie abgezockt."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Vettel hat mit der wahren Performance angeblich hinter dem Berg gehalten

Vettel "provokativ": Red-Bull-Berater Marko warnt …

Mercedes könnte sich beim Formel-1-Saisonauftakt in Melbourne in einer schlechteren Ausgangsposition befinden als die meisten Experten vor den Wintertestfahrten in Barcelona angenommen hatten. Das …

Zum Abschluss der Barcelona-Tests fuhr Kimi Räikkönen Wochenbestzeit

Ferrari optimistisch: Trotz Elektrikdefekt in der …

Mit einer überlegenen Bestzeit beendete Kimi Räikkönen am Freitag in Barcelona die zweite und letzte Woche der Ferrari-Tests vor Beginn der Formel-1-Saison 2017. Und ganz anders als vor einem …

Kimi Räikkönens Ferrari kam am Nachmittag nicht ohne fremde Hilfe zurück

Formel-1-Tests 2017: Räikkönens Ferrari kreiselt nach Defekt

Die Formel-1-Testfahrten in Barcelona sind am Freitagnachmittag mit einem Defekt am Ferrari von Kimi Räikkönen zu Ende gegangen. Die am Vormittag des achten und letzten Tages der Vorbereitung auf …

Kimi Räikkönen durfte zeigen, was im Ferrari steckt: Fabelbestzeit für den Finnen!

Formel-1-Tests 2017: Ferrari und Räikkönen in …

Der achte und letzte Tag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona (Die Formel-1-Tests 2017 live im Ticker!) hat mit einem gewaltigen Ausrufezeichen der Ferrari-Mannschaft begonnen. Kimi Räikkönen …

Valtteri Bottas war am Nachmittag auf Longruns und Setuparbeit angesetzt

Lewis Hamilton sicher: "Ferrari blufft und ist viel …

Nimmt man die Ergebnisse der bisherigen Barcelona-Testfahrten 2017 als Grundlage, dann zeichnet sich recht deutlich ein enges Duell zwischen Mercedes und Ferrari ab. Aus dem Lager der Silbernen heißt …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo