Brawn nach Verstappen-Strafe: Schaut mal auf die Bundesliga!

, 25.10.2017

Formel-1-Sportchef Ross Brawn will die Diskussionen um strittige Steward-Entscheidungen entschärfen: Vorhandene technische Hilfsmittel besser nutzen

Die Fünf-Sekunden-Strafe im Grand Prix 2017 von Austin und die anschließenden Kommentare vom Betroffenen Max Verstappen sowie seines Teams Red Bull und zahlreicher Experten sidn nach wie vor ein heißes Thema. Der Vorgang von Texas, der den Niederländer einen Podestplatz kostete, sorgt dafür, dass wieder intensiv über die Rolle der Rennstewards und deren Entscheidungen diskutiert wird. Formel-1-Sportchef Ross Brawn fordert nun, dass man das System überdenken müsse.

"Ich meine, dass wenn sich der aktuelle Dunst mal gelegt hat, wir uns einige Fälle nochmal anschauen sollten", so der Brite. Bei dieser Analyse sollten die FIA und alle Teams gemeinsam an einem Tisch sitzen. Brawn unterstützt die Forderung vieler Experten, die nicht erst seit dem vergangenen Sonntag konstante und nachvollziehbare Entscheidungen der Rennleitung fordern. Auf dem Weg dorthin gelte es, auch mal über den Tellerrand der Formel 1 zu schauen.

"In jedem Sport wird Technologie immer wichtiger. Sie hilft den jeweiligen Schiedsrichtern dabei, ihre sportlichen Entscheidungen mit mehr Treffsicherheit und besserer Vorbereitung zu fällen", sagt Brawn. "Es gibt so etwas zum Beispiel im Fußball, wo beispielsweise in der deutschen Bundesliga oder in der italienischen Serie A neue Videosysteme zum Einsatz kommen." Der Blick in den Fußball hilft nur bedingt, denn ausreichend technische Unterstützung sollten die Formel-1-Stewards auch jetzt schon haben.

"Wir haben in der Formel 1 bereits jetzt außerordentlich gute Videotechnologien, aber wir müssen meiner Meinung nach schauen, wie wir diese am besten einsetzen, um konstantere und treffsichere Entscheidungen zu treffen", meint der Formel-1-Sportchef. Schon jetzt liegen den Rennstewards in allen Fällen zahlreiche Videoaufnahmen aus unterschiedlichsten Perspektiven vor, die jederzeit betrachtet werden können. Ex-Formel-1-Teamchef Eddie Jordan hatte Material aus Austin gesichtet und gemeint: "Es gab mindestens 50 Vorfälle wie bei Verstappen. Bei 50 habe ich aufgehört zu zählen ..."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Podest verloren: Max Verstappen wurde im Grand Prix von Austin 2017 bestraft

Eddie Jordan: Verstappen-Strafe "war lächerlich"

Die Bestrafung von Max Verstappen im Grand Prix der USA 2017 in Austin ist auch zwei Tage nach dem Rennen immer noch ein heiß diskutiertes Thema. Der Niederländer hatte bei einem Überholmanöver gegen Kimi …

Hat bei Motorendiskussionen Fans und Privatteams im Blick: Ross Brawn

Ross Brawn: "Neue Motoren müssen Emotionen wecken"

Während die Formel-1-Saison 2017 mit den letzten drei Grands Prix in Mexiko, Brasilien und Abu Dhabi dem Ende entgegen geht, wird im Hintergrund an wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft gearbeitet. Bis …

Besonders auf einen Rennkommissar ist Max Verstappen nicht gut zu sprechen

"Idioten-Steward": Red Bull kocht nach Verstappen-Strafe

Nach dem Rennen kannte die Wut bei Red Bull keine Grenzen mehr. "Solche Entscheidungen zerstören den Sport", tobt Motorsportberater Helmut Marko. Der Österreicher ist fassungslos über die Entscheidung der …

Lewis Hamilton ging locker an Sebastian Vettel vorbei, aber hätte das sein müssen?

Hamilton kreidet Vettel Fehler an: Ich wäre vorne geblieben

Zwei Überholmanöver und diesmal keine sonntägliche Spazierfahrt für Lewis Hamilton: Der Mercedes-Star ging mit seinem Sieg beim US-Grand-Prix in Austin scheinbar spielerisch den nächsten Schritt zum vierten …

Sebastian Vettel muss einsehen, dass der WM-Titel wohl futsch ist

Für minimale WM-Chance: Ferrari-Order geht fast schief

Am Ende war es einfach nur eine Strafe von Max Verstappen, die dazu geführt hat, dass Ferraris Stallorder beim Formel-1-Rennen in Austin nicht bestraft wurde. Eigentlich hatte Kimi Räikkönen im Ziel nur Rang …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo