"Bringt alles in Ordnung": Neue Formel 1 wirkt "wie Aspirin"

, 02.03.2017

Sebastian Vettel ist begeistert von den neuen Formel-1-Autos, findet aber bei allem Lob für die höheren Speeds doch auch ein kleines Haar in der Suppe

Breitere Autos, breitere Reifen, mehr Aerodynamik: Die neuen Formel-1-Regeln für die Saison 2017 kommen bei den meisten Fans gut an. Bei den derzeit stattfindenden Testfahrten in Barcelona haben auch die Fahrer erstmals Gelegenheit, sich am Steuer mit der neuen Auto-Generation auseinanderzusetzen. Einer ihrer größten Fans ist Sebastian Vettel.

Der viermalige Weltmeister drückt seine Begeisterung über die schnelleren Autos mit einem ungewöhnlichen Vergleich aus: "Die neuen Regeln wirken wie ein Aspirin: bringen alles in Ordnung!" Am Aschermittwoch fuhr Vettel in Barcelona eine persönliche Bestzeit von 1:19.952 Minuten und war damit um dreieinhalb Sekunden schneller als im Qualifying 2016. Passagen wie die langgezogene Kurve 3 gehen plötzlich voll.

Übrigens "nicht zum ersten Mal", wie Vettel betont: "In Kurve 3 und Kurve 9 waren wir schon einmal voll - ich glaube, das muss 2010 gewesen sein." Also zur Zeit der angeströmten Diffusoren. "Es macht Spaß, wenn man das Auto mehr pushen kann, und das noch dazu für längere Zeit. Die Reifen scheinen auch konstanter zu sein, was ich schön finde - sie halten länger als eine Runde. Da macht das Fahren gleich mehr Spaß", schwärmt der 29-Jährige.

Autos machen "einen Ticken mehr Spaß"

"Das Bremsen ist besser, die Kurvengeschwindigkeiten sind höher, du hast viel mehr Grip. In langsamen Kurven wirkt der Anpressdruck weniger, aber da hast du dann mehr Grip von den breiteren Reifen", sagt Vettel. "Wenn die Autos schneller werden, ist das für uns immer gut, und über den Winter war der Schritt mit den Regeländerungen natürlich groß. Es macht schon einen Ticken mehr Spaß."

Die Formel 1 sei im Vergleich mit der Auto-Generation 2016 ein "ganz neues Biest" geworden. Vettel sei aber "schon eine gewisse Zeit dabei" und daher nicht völlig überwältigt von der Geschwindigkeit. 2010 sei die Königsklasse aus Fahrersicht schon einmal ähnlich aufregend gewesen, was die Rundenzeiten angeht: "Das ist nichts, wo wir nicht schon gewesen sind", relativiert er Bedenken über die Sicherheit.

Mindestgewicht bremst die Euphorie

Und findet dann doch noch ein Haar in der Suppe: "Der einzige Nachteil ist, dass die Autos relativ schwer sind. Es wäre schön, gleich viel Anpressdruck zu haben, aber um 150 Kilo leichter zu sein - wie vor zehn Jahren. Dann wäre die Formel 1 noch einmal viel schneller", bedauert Vettel und ergänzt: "Aber wir stehen ja erst ganz am Anfang. Wenn die Autos weiterentwickelt werden, wird es sicher immer besser."

Das Überholen wird 2017 seiner Meinung nach eher schwieriger als einfacher - zumal der neue Sportchef der Formel 1, Ross Brawn, mittelfristig das DRS abschaffen will. Vettel: "Ich fuhr ein paar Mal hinter einem anderen Auto her. Ein paar Mal kam es mir schwierig vor, ein paar Mal war es aber auch ganz easy, demjenigen zu folgen. Schwer zu sagen. Wir müssen abwarten. In Monaco wird das Überholen jedenfalls schwieriger, weil die Autos breiter sind."

Nämlich 2,00 Meter statt 1,80 Meter - somit kehrt die Formel 1 zurück zum Stand bis Ende 1997, als die Autos verschmälert wurden. Das bedeutet auch optisch eine Umstellung: "Wenn man hinter einem anderen Auto fährt, sieht es ganz anders aus. Aber daran wird man sich schnell gewöhnen", meint Vettel. "Was die Ästhetik angeht, ist es ein Schritt nach vorne. Mit den breiten Reifen hat jeder das Gefühl, dass ein Formel-1-Auto so aussehen sollte."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Der Toro Rosso war das am wenigsten zuverlässige Auto in der ersten Woche

Torro Rosso beim Test: Wenig Laufleistung, viel Hoffnung

Im Zuge der Neugestaltung des Reglements der Formel 1 haben sich viele Teams große Hoffnungen auf einen Leistungssprung gemacht. Auch Toro Rosso zählte zu dieser Riege, denn aufgrund der engeren …

Saisonstart 2017: Max Verstappen sieht sein Team noch hinter Mercedes

Max Verstappen gibt zu: Red Bull noch hinter Mercedes

Red Bull ist der Sprung an die Spitze der Formel 1 offenbar noch nicht gelungen. Den Ex-Weltmeistern war aufgrund der besonderen Fähigkeiten von Designgenie Adrian Newey die Rückkehr zu alten …

Kimi Räikkönen sicherte sich die Bestzeit am Dienstag und Donnerstag

Räikkönen mit zweiter Bestzeit: Ferrari läuft runder …

Zweimal Bestzeit, zweimal Zweiter - so liest sich die Ergebnisliste der ersten Testwoche in Barcelona aus Sicht der Scuderia Ferrari. Kimi Räikkönen konnte am Dienstag und Donnerstag für die …

Trotz einiger Techniksorgen: Nico Hülkenberg hatte Spaß im Renault

Formel-1-Tests 2017: Renault rennt "mit guter Basis"

Renault könnte in der Formel-1-Saison 2017 der erhoffte Sprung nach vorn gelingen. Das ist der Eindruck, den die Piloten der Werksmannschaft in der ersten Testwoche des Jahres in Barcelona gewonnen …

Kimi Räikkönen und Ferrari hinterließen in Barcelona einen starken Eindruck

Formel-1-Tests 2017: Räikkönen mit finaler Ferrari-Bestzeit

Die erste Woche der Formel-1-Testfahrten in Barcelona ist am Donnerstagnachmittag mit einer weiteren Ferrari-Bestzeit zu Ende gegangen . Kimi Räikkönen setzte in 1:20.872 Minuten den schnellsten …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo