Daniel Ricciardo kritisiert Red Bull: Stillstand nach Erfolgsära?

, 17.06.2015

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo fürchtet um seine Karriere: Warum er die Ursache für die großen Probleme in der Fabrik in Milton Keynes ortet und was sich ändern muss

Im Vorjahr schaffte Daniel Ricciardo aus dem Nichts den Sprung zum Siegfahrer. Dieses Jahr ist er wieder ins biedere Mittelmaß zurückgekehrt. Ein fünfter und ein sechster Platz sind seine bisherigen Saison-Highlights - von einem Podestplatz war er bislang weit entfernt. Dabei hat der "Aussie", dessen Dauergrinser dieses Jahr auf dem Prüfstand steht, keineswegs das Fahren verlernt: Bei der einstigen Weltmeistertruppe Red Bull gibt es große Probleme.

Nun spricht der 25-Jährige, der sich im Winter noch Titelchancen ausrechnete, Klartext: "Ich war eigentlich vorbereitet und wollte um die WM kämpfen. Es wurde im Team viel Gutes gesagt - dass Renault die Lücke schließen wird, und wir beim Auto dies und das gefunden haben", beschreibt er gegenüber 'F1i.com' seine Stimmungslage vor den Testfahrten. Nun herrscht allerdings Ernüchterung: "Es ist hart. Ich bin zwar ein positiver Typ und ich kann mich leicht motivieren, aber selbst ich war einige Male in diesem Jahr ziemlich niedergeschlagen. Es macht keinen Spaß."

Nach den mäßigen Tests wurden die Probleme in Melbourne noch größer, als die Renault-Motoreneinstellungen für schlechte Laune sorgten. Ricciardo betont aber, dass auch der RB11 - der letzte Red-Bull-Bolide, der unter der Verantwortung von Stardesigner Adrian Newey entstand - seine Schwächen hat.

Wirkungslose Updates beim RB11

"Wir wissen natürlich, dass uns Leistung fehlt", holt Ricciardo aus. "Beim Auto und beim Chassis gibt es aber immer noch etwas, das wir nicht verstehen. Da haben wir nicht das Vertrauen, um Fortschritte zu machen." Das Team habe zwar die Ressourcen, um die Probleme in den Griff zu kriegen, "und wir bringen oft Updates, doch sie helfen uns kaum weiter. Wir haben eine Hürde erreicht, die wir jetzt überwinden müssen."

Ricciardo, der in Montreal ein Katastrophen-Wochenende erlebte und nur 13. wurde, wird langsam ungeduldig: "Es muss sich etwas ändern, denn wir stehen schon bei der Hälfte der Saison." Bereits im Vorjahr ging es bei Red Bull im Vergleich zu den vier Weltmeisterjahren von 2010 bis 2013 bergab. "Wir können es uns nicht leisten, noch weiter zurückzufallen", warnt er. "Wenn sich nichts ändert, dann muss etwas Großes passieren - irgendjemand muss einen Schritt machen und es umsetzen."

Ist Red Bull nicht mit der Zeit gegangen?

Dem dreimaligen Grand-Prix-Sieger ist bewusst, dass seine Aussagen nicht überall für Freude sorgen werden, aber er fürchtet um seine Karriere: "Wir müssen bei manchen Dingen etwas aufgeschlossener sein: Wir haben immer noch viele Leute aus den Weltmeisterjahren bei uns im Team, aber vielleicht müssen wir einen Schritt zurück machen und uns alles in einem größeren Rahmen ansehen. Vielleicht hat sich bei uns nichts geändert, aber der Sport entwickelt sich weiter, und es muss sich etwas ändern."

Ricciardo deutet an, dass auch in der Fabrik in Milton Keynes nicht alles perfekt läuft und ein paar Änderungen notwendig sind. "Wir haben gute Leute, aber manchmal muss man jemandem einen neuen Ansatz geben und Kleinigkeiten ändern", sagt er. "Das könnte helfen. Ich kenne das Team in der Fabrik nicht gut genug, denn darum kümmern sich Christian (Horner, Anm.) und die anderen Leute, aber ein paar neue Ideen und Gedanken zu diesem Thema könnten dafür sorgen, dass alle aufgeschlossener sind."

Vettel-Sieg brachte Ricciardo "in Rage"

Das Risiko, dass seine Aussagen Staub aufwirbeln könnten, nimmt der Mann aus Perth in Kauf: "Ich kann und muss mir jetzt etwas Gehör verschaffen. Ich weiß, dass derzeit niemand glücklich ist, was auch für mich gilt, und ich habe nur wenig Zeit, um erfolgreich zu sein, denn eine Formel-1-Karriere dauert nicht lange." Im Gegensatz zu anderen Fahrern, "die froh darüber sind, dass sie ihr Geld verdienen und erzählen können, Formel-1-Fahrer zu sein", zähle für ihn vor allem der Erfolg: "Klar werde ich auch für das Rennfahren bezahlt, aber ich wäre mit viel weniger glücklich, wenn ich wieder siegen könnte."

Dementsprechend bitter war für ihn dieses Jahr der Grand Prix von Malaysia, als Sebastian Vettel seinen ersten Ferrari-Sieg feierte - den viermaligen Weltmeister hatte er 2014 klar im Griff gehabt. "Versteht mich nicht falsch, denn ich verstehe mich gut mit Seb und habe mich für ihn gefreut, aber abgesehen davon war ich völlig in Rage. Ich hatte zwei völlig unterschiedliche Emotionen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ständig Vollgas auf der Geraden ist in der Formel 1 nicht der schnellste Weg

Formel-1-Technik erklärt: Was ist "Lift and Coast"?

Was ist "Lift and Coast"? "Lift and Coast" ist die effektivste Technik, um auf eine effiziente Art und Weise schnell zu fahren und die Ziele für den Benzinverbrauch zu erreichen. Mit dieser Technik …

Der Italien-Grand-Prix könnte zwischen Imola und Monza wechseln

Italien-Grand-Prix: Rotation zwischen Imola und Monza?

Monza? Imola? Oder beides? Über die Zukunft des Italien-Grand-Prix der Formel 1 wird derzeit hinter den Kulissen verhandelt. Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone hat Gespräche mit …

Williams will nach Platz drei in Kanada in Österreich nachlegen

Williams in Österreich: Noch einmal wie 2014?

2014 gelang Williams beim Grand Prix von Österreich eine faustdicke Überraschung. Bei der Rückkehr der Formel 1 nach Spielberg düpierten Felipe Massa und Valtteri Bottas im Qualifying die …

Michelin beliefert bereits die Formel E mit 18-Zoll-Reifen

Gegner für Pirelli: Michelin bewirbt sich für die Formel 1

Wird es 2017 einen neuen Reifenhersteller in der Formel 1 geben? Die Chance dazu besteht, denn neben Pirelli hat sich nun auch Michelin offiziell bei der Ausschreibung für die Saisons 2017 bis 2019 …

Fernando Alonso will seinen Fokus auf die fernere Zukunft richten

Fernando Alonso: "Sollten uns auf 2016 konzentrieren"

Vor der Saison sprachen die McLaren-Piloten noch von Siegen, die sich gegen Saisonende einstellen könnten - inzwischen herrscht in Woking allerdings Ernüchterung: Fernando Alonso schlägt sogar …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo