Daniel Ricciardo: Red Bull verhinderte Le-Mans-Start

, 23.01.2016

Der Australier spricht von einem Angebot im vergangenen Jahr, offenbar aus der LMP1-Klasse - Red Bull wünschte, dass er sich auf die Formel 1 konzentrieren möge

Laut Daniel Ricciardo verhinderte es sein Arbeitgeber Red Bull, dass er vergangenen Jahr beim 24-Stunden-Klassiker in Le Mans im Rahmen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) an den Start ging. Ein entsprechendes Angebot hätte ihm vorgelegen, bekundet der Australier im Gespräch mit 'Auto Action'. "Ich hätte es gerne gemacht", sagt Ricciardo. "Da gab es vielleicht eine Möglichkeit, aber es war einfach ein bisschen zu viel los und das Team zog es vor, dass ich mich auf die Formel 1 konzentrierte."

Hintergrund waren offenbar die Querelen um die Antriebspartnerschaft mit Renault, die Formkrise des Teams und die Zweifel an einer Fortsetzung des Engagements in der Königsklasse. Ricciardo zeigt Verständnis: "Rückblickend gesehen war es sinnvoll." Dass sein Force-India-Kollege Nico Hülkenberg von Vijay Mallya grünes Licht bekam und als Porsche-Werksfahrer den großen Coup landete, scheint ihn ein wenig neidisch zu machen: "Ich hätte es ihm liebend gerne gleichgetan", so Ricciardo.

Abgehakt hat der 26-Jährige sein persönliches Le-Mans-Projekt, das er offenbar mit einem Einsatz in der Königsklasse LMP1 gleichsetzt, noch nicht: "Das Schöne ist, dass dafür noch zehn Jahre Zeit ist. Es muss nicht heute sein", betont Ricciardo, geduldig zu sein. Um welchen Hersteller es sich bei dem Interessenten handelte, lässt er derweil offen - allerdings verfügen sowohl Audi als auch Porsche über Sponsorings in diversen Rennserien über enge Verbindungen zum Red-Bull-Konzern.

Ricciardo, der sich auch schon an einem Gaststart oder einem längerfristigen Engagement in der US-amerikanischen NASCAR-Serie extrem interessiert zeigte, ist damit einer von vielen Piloten, der in der WEC gehandelt wird oder gehandelt wurde.

Vor seinem McLaren-Wechsel wurden Fernando Alonso Kontakte nachgesagt, von einem Umstieg seines Teamkollegen Jenson Button war immer wieder die Rede. Dass Hülkenberg beim Debüt an der Sarthe auf Anhieb die Krone holte, hatte zudem bei Formel-1-Kollegen Begehrlichkeiten geweckt. Mit Mark Webber (Porsche), Andre Lotterer, Lucas di Grassi (beide Audi), Anthony Davidson und Kazuki Nakajima (beide Toyota) fahren bereits fünf Ex-Königsklassen-Asse in der LMP1-Kategorie.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ecclestone harmoniert mit Todt nicht so gut wie mit dessen Vorgänger Max Mosley

Berger: "Ecclestone und Todt haben ihre Macht verkauft"

Ex-Formel-1-Pilot Gerhard Berger geht mit Bernie Ecclestone und Jean Todt hart ins Gericht. Der Österreicher wirft dem Formel-1-Boss und dem FIA-Präsidenten vor, die derzeitige Krise der …

Die Rennpremiere in Baku findet in der Abenddämmerung statt

Baku-Grand-Prix: Qualifying kollidiert mit Start in Le Mans

Die Organisatoren des Grand Prix von Aserbaidschan, der vom 17. bis 19. Juni erstmals in den Straßen der Hauptstadt Baku stattfinden wird, haben allen Spekulationen um das Rennen zum trotz den Zeitplan …

Jost Capito sucht bei McLaren eine neue Herausforderung

Jost Capito: Abgasskandal kein Grund für Wechsel zu McLaren

Jost Capitos Weggang von Volkswagen und der Wechsel in die Formel 1 zu McLaren steht nicht im Zusammenhang mit dem Abgasskandal beim deutschen Autohersteller . Das stellt der zukünftige …

Jacques Villeneuve findet die Formel 1 nicht mehr extrem genug

Villeneuve: "Formel 1 muss extrem, dumm und verrückt sein"

Seit mittlerweile gut zehn Jahren ist Jacques Villeneuve kein aktiver Teil der Formel 1 mehr. Am Hockenheimring 2006 fuhr der Kanadier für BMW-Sauber sein letztes Rennen in der Königsklasse, bevor …

Ayrton Senna wollte von Sylvester Stallone dargestellt werden

Stallone: Ayrton Senna wollte, dass ich sein Leben verfilme

Sylvester Stallone spielt Ayrton Senna - wäre es nach der Formel-1-Legende gegangen, dann wäre genau das eingetreten. "Er wollte, dass ich sein Leben verfilme", enthüllte der 69-Jährige …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo