Daniil Kwjat & Sebastian Vettel: Entschuldigung am Telefon

, 01.05.2016

Mit einem Telefonanruf hat Daniil Kwjat den Zoff mit Sebastian Vettel aus der Welt geschafft und sich entschuldigt - Hat Vettel nach zwei Wochen plötzlich Recht?

Die Wogen zwischen Sebastian Vettel und Daniil Kwjat haben sich nach dem unnötigen Startunfall in Russland wieder ein wenig geglättet. Kwjat hat sich mittlerweile beim Deutschen für den Vorfall entschuldigt, der den Ferrari-Piloten bereits in der dritten Kurve aus dem Rennen nahm. Allerdings traf er Vettel in Sotschi nicht mehr persönlich an, weil sich dieser schon vom Acker gemacht hatte. Stattdessen musste das Telefon Abhilfe schaffen.

"Ich habe die Leute angerufen, die ich anrufen musste, und alles ausdiskutiert", erklärt der junge Russe am frühen Abend. "Ich habe alles gesagt, was gesagt werden musste, zu den Leuten, zu denen ich sprechen musste." Der Red-Bull-Pilot sieht seinen Fehler im Rennen ein und will aus dem Vorfall lernen. "Die Konsequenzen sind, dass das Team die Punkte nicht holen konnte, die drin gewesen wären. Da werden wir aber drüber hinwegkommen und der Vorfall liegt nun hinter uns."

Interessant ist die Tatsache, dass sich die beiden Piloten bereits zum zweiten Mal hintereinander ein wenig zu nah auf der Strecke kamen. Schon nach dem Großen Preis von China vor zwei Wochen hatte Vettel seinen Kollegen beschuldigt, am Start zu wild zu fahren. Damals war der Heppenheimer mit Teamkollege Kimi Räikkönen kollidiert, weil er dem anschießenden Kwjat in der ersten Kurve ausgewichen war.

Im Raum vor der Siegerehrung hatte Vettel Kwjat zur Rede gestellt und ihn in aller Öffentlichkeit gefragt, was seine Aktion denn sollte. Doch während der Russe mit dem Podestplatz noch alle Argumente auf seiner Seite hatte, sah die Situation im Sochi Autodrom heute anders aus. Kwjat fuhr Vettel gleich zweimal ins Heck und beendete dessen Rennen vorzeitig, was den viermaligen Weltmeister erneut in Rage brachte.

Flüche flogen über den Funk, Vettel marschierte sogar anschließend zu seinem Ex-Teamchef Christian Horner in die Red-Bull-Box. Dabei hatte der Ferrari-Pilot nach dem Vorfall in China noch zurückgerudert: "Er hat es relativiert und eingesehen, dass der Kwjat einfach eine Lücke, die da war, ausgenutzt hat", bezieht sich Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko bei 'Sky' auf Schanghai, und selbst Vettel hatte seinen Fehler damals eingesehen.

"Meine Absicht war nicht, mit dem Finger auf andere Leute zu zeigen. Ich weiß nicht, was über den Funk übertragen wird. Im ersten Moment ist man natürlich sauer, und es gehört auch dazu", erklärte er. "Wenn das nicht wäre, würde genau dieses Element fehlen. Es sind Emotionen und Gefühle, die zum Sport dazugehören." Diese konnte der Ferrari-Pilot nun wieder herauslassen, und diesmal dürfte ihn dafür keiner verurteilen.

Mancherorts war man sogar der Meinung, dass Vettel noch zu sanft reagiert habe. "Wäre ich Vettel, ich würde ihn umbringen", hatte etwa Mercedes' Aufsichtsratsvorsitzender Niki Lauda bemerkt. "Er war leicht frustriert", konnte Red-Bull-Boss Christian Horner bei Vettels Besuch vernehmen, und Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hatte Verständnis gezeigt: "Er war ganz und gar nicht glücklich. Er ist ausgerastet! Aber das ist natürlich nachvollziehbar", so der Italiener.

Zumal es eben bereits das zweite Mal war, dass ausgerechnet Daniil Kwjat in die Aktion verwickelt war. In China war der Russe noch der gefeierte Held, was ihm eine Menge innere Stärke gebracht hat: "Ich fühle mich nach dem schwierigen Start im Auto besser. Die Ergebnisse kommen konstanter und seit dem Podium in China fühle ich mich selbstsicherer", hatte er noch vor dem Rennen gesagt. Das sah in Sotschi jedoch anders aus, sodass dem Buhmann beim Heimspiel nur ein Fazit bleibt: "Es ist nur menschlich, Fehler zu machen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Rosberg ließ sich von Putin gratulieren - und freute sich über den Handshake

Im Privatjet mit den Formel-1-Stars: Rosberg irres …

Nach dem China-Grand-Prix feierte Nico Rosberg seinen Rennsieg in der Filiale einer bekannten Fastfood-Kette. Für den Erfolg im russischen Sotschi am Sonntag dachte sich der Mercedes-Star einen anderen …

Kwjat, Vettel, Ricciardo, Perez: In den Startcrash wurden vier Fahrer verwickelt

Kwjat im Kreuzfeuer: Mit einer Aktion vier Rennen zerstört

Wurde Daniil Kwjat für sein optimistisches Manöver gegen Sebastian Vettel in der ersten Kurve in China noch gefeiert, so muss der junge Russe für den Start bei seinem Heimrennen in Sotschi …

Der nächste Schlagabtausch ohne Sichtkontakt: Hamilton und Rosberg

Vor dem Wasserleck: Lewis Hamilton glaubte an Siegchance

Hätte Lewis Hamilton die symbolische Kehrtwende schaffen und Nico Rosberg beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am Sonntag auf der Strecke niederringen können? Nachdem der Mercedes-Star bei den …

Lewis Hamilton und Nico Rosberg hätten den Parc ferme beinahe nicht erreicht

Zitterpartie: So nahe war Mercedes dem Doppelausfall

Nächster Triumph für Nico Rosberg, nächste Mission Schadensbegrenzung für Lewis Hamilton: Geht es um Mercedes, war der Russland-Grand-Prix am Sonntag in Sotschi ein Abziehbild der …

Daniil Kwjat und Sebastian Vettel gerieten in Sotschi wieder aneinander

Schon wieder Kwjat: Vettel nach doppelter Kollision bedient

Sebastian Vettel und Daniil Kwjat werden in diesem Leben kaum noch Freunde werden. Der Russe fuhr Vettel beim großen Preis von Russland 2016 gleich zweimal binnen zwei Kurven ins Auto und beendete das …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo