Schon wieder Kwjat: Vettel nach doppelter Kollision bedient

, 01.05.2016

Seine Flüche waren so laut, dass sie fünfmal zensiert werden mussten: Sebastian Vettel wurde beim zweimal von Daniil Kwjat abgeschossen - Aus nach drei Kurven

Sebastian Vettel und Daniil Kwjat werden in diesem Leben kaum noch Freunde werden. Der Russe fuhr Vettel beim großen Preis von Russland 2016 gleich zweimal binnen zwei Kurven ins Auto und beendete das Rennen des Deutschen. Vettel schäumte im Cockpit. Angesichts der Ereignisse beim Großen Preis von China ist die Situation umso pikanter. "Ich hatte eigentlich nicht gehofft, zum Wahrsager zu werden", ätzt Vettel, als er auf das Torpedo-Zitat angesprochen wird. Die Analogie passt zumindest zum ersten Auffahrunfall ganz gut.

Vettels Flüche am Funk konnten von der Weltregie erst nach minutenlanger Zensur eingespielt werden. 'Sky' zählte fünf Pieptöne, als Vettel seinem nicht unberechtigten Ärger Luft machte: "Bin raus! Unfall! Jemand ist mir in mein sch*** Heck geknallt! Dann ist mir nochmal jemand in mein sch*** Heck in Kurve drei gefahren! Ehrlich, was zur Hölle soll das?"

Bis zum Interview hatte er sich zwar gefasst, seine Begeisterung für Daniil Kwjats Manöver hält sich aber wenig überraschend in engen Grenzen: "Ich glaube, die Bilder sprechen für sich. Ich hatte schon Glück, mich nicht in Kurve zwei zu drehen. Dann gab es in der langen Linkskurve einen noch heftigeren Schlag, den ich nicht mehr abfangen konnte."

Besuch bei Christian Horner

Der Frust war so groß, dass Vettel sich entschloss, seinem ehemaligen Teamchef Christian Horner einen Besuch abzustatten. Als Vollblutracer kochte der Heppenheimer, wird aber selbst nicht das Gespräch mit Kwjat suchen: "Wenn jemand mit jemandem das Gespräch suchen muss, dann ist es denke ich er." Doch selbst wenn, eine Sache kann er nicht mehr ändern: "Ich stehe hier, das Rennen läuft da draußen. Hilft alles nichts." Dass sich der Red-Bull-Pilot für die übermotivierte Aktion die härteste denkbare Strafe (10 Sekunden Stop&Go ohne gleichzeitigen Boxenstopp) einfing, war nur ein geringer Trost.

Sein kurzes Rennen begann nicht schlecht: Sebastian Vettel erwischte einen Start, der so gut war, dass er im ersten Rechtsknick sogar lupfen musste. "Dann habe ich den Windschatten von Daniel genommen, um mich innen in der scharfen Rechtskurve neben zu bremsen. Das hat ja auch ganz gut geklappt und ich habe die Kurve bekommen, aber das hatten heute wohl nicht alle vor."

Kurzes, vielversprechendes Rennen

Während er Daniel Ricciardo sehenswert ausbremste, wollte Daniil Kwjat es ihm gleichtun, rauschte ihm aber dabei ins Heck. Der Ferrari SF16-H wurde in den Red Bull von Ricciardo geschleudert. Ob dabei bereits sein linker Hinterreifen beschädigt wurde, weiß er selbst noch nicht: " Ich hatte Glück, mich nicht dort schon zu drehen. Danach war ich nicht sicher, ob etwas kaputt war, aber der Spiegel ist nicht groß."

Die Jagd ging weiter. Trotz des kaputten Reifens beschleunigte Vettel voll durch. Er begründet: "Ich wollte gleichzeitig ein Gefühl bekommen und gleichzeitig Lewis attackieren, da kam dann der große Aufprall." Die Attacke auf Hamilton könnte der Ausgangspunkt für den zweiten Auffahrunfall gewesen sein. "Ich hatte einen besseren Exit als Lewis, aber die Kurve geht nach links und ich war rechts, deshalb habe ich leicht gelupft." Dann kam der große Knall.

Vettel schlug in die Barriere ein, ohne sich dabei zu verletzen. Aus Frust trommelte er aufs Lenkrad und schrie sich am Funk den Frust von der Seele. Was im Sotschi Autodrom für ihn möglich gewesen wäre? Darüber will er nicht spekulieren: "Ich weiß nicht, wo wir im Rennen gewesen wären, aber es ist natürlich bitter, wenn man nach einer Runde schon Feierabend hat."

Er weiß aber auch: "Diese Dinge passieren eben. Das ist Racing, jeder macht Fehler, auch ich habe Fehler gemacht und werde Fehler machen, aber es ist frustrierend. Das Rennen geht 53 Runden, nicht drei Kurven."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Rosberg ließ sich von Putin gratulieren - und freute sich über den Handshake

Im Privatjet mit den Formel-1-Stars: Rosberg irres …

Nach dem China-Grand-Prix feierte Nico Rosberg seinen Rennsieg in der Filiale einer bekannten Fastfood-Kette. Für den Erfolg im russischen Sotschi am Sonntag dachte sich der Mercedes-Star einen anderen …

Danil Kwjat hat sich am Telefon bei Sebastian Vettel entschuldigt

Daniil Kwjat & Sebastian Vettel: Entschuldigung am Telefon

Die Wogen zwischen Sebastian Vettel und Daniil Kwjat haben sich nach dem unnötigen Startunfall in Russland wieder ein wenig geglättet. Kwjat hat sich mittlerweile beim Deutschen für den …

Kwjat, Vettel, Ricciardo, Perez: In den Startcrash wurden vier Fahrer verwickelt

Kwjat im Kreuzfeuer: Mit einer Aktion vier Rennen zerstört

Wurde Daniil Kwjat für sein optimistisches Manöver gegen Sebastian Vettel in der ersten Kurve in China noch gefeiert, so muss der junge Russe für den Start bei seinem Heimrennen in Sotschi …

Der nächste Schlagabtausch ohne Sichtkontakt: Hamilton und Rosberg

Vor dem Wasserleck: Lewis Hamilton glaubte an Siegchance

Hätte Lewis Hamilton die symbolische Kehrtwende schaffen und Nico Rosberg beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am Sonntag auf der Strecke niederringen können? Nachdem der Mercedes-Star bei den …

Lewis Hamilton und Nico Rosberg hätten den Parc ferme beinahe nicht erreicht

Zitterpartie: So nahe war Mercedes dem Doppelausfall

Nächster Triumph für Nico Rosberg, nächste Mission Schadensbegrenzung für Lewis Hamilton: Geht es um Mercedes, war der Russland-Grand-Prix am Sonntag in Sotschi ein Abziehbild der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo