Ecclestone lästert über Monza: Viel reden, aber nichts tun

, 12.02.2016

Bernie Ecclestone bleibt angesichts der jüngsten Turbulenzen um den Großen Preis von Italien in Monza gleichgültig: Einigung muss bis Ende Februar erzielt werden

Der Große Preis von Italien 2016 steht plötzlich wieder auf der Kippe: Die 'Gazetta dello Sport' vermeldete am Mittwoch, dass das Rennen in Monza für die Formel-1-Saison 2016 keineswegs gesichert sei. Dabei galt ursprünglich ein Vertrag um die Austragung des Rennens im Königlichen Park nur noch als Formsache. Bernie Ecclestone konnte allerdings vergangene Woche keine Einigung mit dem Veranstalter erzielen und zeigt sich gleichgültig. Motto: Wenn Italien zahlt, kommt die Formel 1, wenn nicht dann nicht.

"Das ist alles momentan ein bisschen italienisch - es wird viel geredet, aber nichts wird getan", lästert der 85-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur 'Reuters'. "Vor ein paar Monaten hatten sie mir gesagt, dass alles aussortiert sei, man sich einig sei und es keine Dramen gäbe. Und gestern habe ich gehört, dass es jetzt zu einem Politikum geworden ist. Die werden es schon hinbekommen. Oder eben nicht. Nichts, was wir tun können."

Für die Fans ist das Szenario undenkbar: Eine Formel-1-Saison ohne das Autodromo Nazionale Monza erscheint einfach zu unglaublich. Doch der Große Preis von Italien steht seit längerer Zeit auf der Kippe: So leidet auch das El Dorado für Ferrari-Fans unter dem Zuschauerschwund der Formel 1 in Europa. Hinzu kommt Bernie Ecclestone, der die Gebühren in immer größere Höhen treibt, die die Italiener nicht mehr bezahlen können. Ecclestone ist dabei in einer starken Verhandlungsposition, schließlich gibt es mit 21 Rennen eine Rekordzahl an Grand Prix in der Saison 2016.

Weitere Interessenten stünden theoretisch bereit - vor allem in autoritär regierten Ländern. Die Formel 1 würde hier einen problematischen Weg einschlagen, den bereits die Olympischen Spiele und die Fußball-WM immer stärker beschreiten, da in demokratischen Ländern die Bereitschaft, die enormen Gebühren zu bezahlen, immer weniger vorhanden ist. Die Frage wäre im Falle eines Falles, ob Bernie Ecclestone bereit ist, die Heilige Kuh Monza zu opfern - schließlich würde er damit den von ihm selbst proklamierten Kern der Formel 1 (Monaco, Spa-Francorchamps, Silverstone und Monza) angreifen.

Er selbst bleibt locker, als würde er die Antwort schon wissen: "Ich weiß nicht, was passieren wird", sagt er mit Pokerface. "Die einzigen, die das in den Griff bekommen können, sind diejenigen, die derzeit in Italien darin involviert sind." Die Zeit drängt mittlerweile. "Sie können sich so viel Zeit nehmen wie sie wollen, solange es bis zum Ende des Monats ist", schließt er mit britischem Humor ab.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Wechsel des Geschäftsführers: Ruhige Zeiten lassen am

Nürburgring: Geschäftsführer Schumacher scheidet aus

Nach erfolgreicher Restrukturierung gibt es am Nürburgring erneut Grund zur Aufregung: Wie am Donnerstag bekannt und von der Betreibergesellschaft CNG bestätigt wurde, wird …

Sergio Marchionne arbeitet mit Nachdruck an einem Formel-1-Projekt Alfa Romeos

Marchionne wird konkret: Alfa Romeo als Werksteam denkbar

Sergio Marchionne bastelt weiter an seinem Plan, Alfa Romeo zu einer überraschenden Formel-1-Rückkehr zu verhelfen. Im Gespräch mit der 'Gazzetta dello Sport' kokettiert der …

Nico Hülkenberg will 2016 das gesamte Jahr über vorn mitkämpfen

Hülkenberg: Müssen von Beginn an konkurrenzfähig sein

Nach einem schwachen Saisonstart wurde das Force-India-Team in der Formel-1-Saison 2015 zu einer ernstzunehmenden Kraft in der zweiten Saisonhälfte. Die B-Version des VJM08 stach ab dem Großen …

Niki Lauda wird auch weiterhin die Formel-1-Rennen als Experte analysieren

Niki Lauda auch 2016 Formel-1-Experte bei RTL

Mit seinem seit vielen Jahren bewährten Personal geht der deutsche TV-Sender RTL in die Formel-1-Saison 2016. Dazu wird auch weiterhin Niki Lauda gehören. Der Aufsichtsrats-Chef des Formel-1-Teams …

Knurriger Verhandlungspartner, wenn es um das Geld geht: Helmut Marko

Helmut Marko moniert Formel-1-Gehälter: "Piloten …

Die Zeiten der Formel-1-Rekordgehälter im Stile eines Michael Schumacher sind vorbei. Dennoch verdienen die Stars der Königsklasse Jahr für Jahr ein Vermögen: Bei Lewis Hamilton ist von …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo