Nürburgring: Geschäftsführer Schumacher scheidet aus

, 12.02.2016

Abgeschlossene Sanierung oder Durchgreifen des russischen Besitzers? Der überraschende Abgang des Carsten Schumacher wirft viele Fragen auf

Nach erfolgreicher Restrukturierung gibt es am Nürburgring erneut Grund zur Aufregung: Wie am Donnerstag bekannt und von der Betreibergesellschaft CNG bestätigt wurde, wird Geschäftsführer Carsten Schumacher das Unternehmen zum 1. April verlassen. Die Meldung kommt überraschend, schließlich plante der 60-Jährige langfristig und strebte eine Rückkehr der Formel 1 in die Eifel an, es war sogar von einem unbefristeten Vertrag die Rede. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Über die Hintergründe gibt es viele Spekulationen. Wie es seitens des Streckenbetreibers heißt, hätte Schumacher "maßgeblich die Weichen für eine positive Zukunft gestellt". Die Frage, ob der Sanierungsexperte die Eifel nach geglückter Rettungsmission auf eigenen Wunsch verlässt oder entlassen wurde, bleibt jedoch unbeantwortet. Die CDU-Fraktion im Mainzer Landtag wertet den Abschied als Beleg dafür, dass "nun der russische Eigentümer alleine das Sagen" hätte.

Die Rede ist von Viktor Charitonin, dem mit seiner NR-Holding jedoch schon seit geraumer Zeit die Mehrheit am "Ring" gehört. Die CDU sieht mit einem angeblichen Machtausbau des Oligarchen die Zukunft der Rennbahn "ein Stück unsicherer", die Partei will aber Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) unter Druck setzen, die wegen ihres Krisenmanagements in der Sache mehrfach in die Kritik geraten war. Bislang hielt sich Charitonin am Nürburgring stets im Hintergrund.

Carsten Schumacher hatte das Amt des Geschäftsführers erst 2014 übernommen, damals noch unter der Ägide der Düsseldorfer Automotivefirma Capricorn. Der aus der Bankenbranche stammende Sanierungsexperte schaffte es, den Nürburgring aus der Insolvenz zu führen, die Langstrecken-WM (WEC) nach Deutschland zu holen und den Fortbestand des 24-Stunden-Rennens zu sichern. Im vergangenen Jahr schrieb das Unternehmen wieder schwarze Zahlen und stabilisierte sich.

Charitonin ist mit 38 Prozent an Pharmstandard beteiligst, dem größten Arzneimittelhersteller Russlands. Außerdem fungiert er als Aufsichtsratschef. Seinen Aufstieg initiierte er 1993 in der Handels- und Finanzbranche, ehe er zusammen mit dem als Besitzer des FC Chelsea bekannten Roman Abramowitsch das Unternehmen gründete. 'Forbes' beziffert das Vermögen des 42-Jährigen mit rund 800 Millionen Euro. Laut der 'WirtschaftsWoche' verwaltet Charitonin sein Geld über Briefkastenfirmen auf Zypern. Der Oldtimer-Enthusiast war bereits Teilnehmer der Mille Miglia.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Noch immer schweben Fragezeichen über dem Großen Preis von Italien 2016

Ecclestone lästert über Monza: Viel reden, aber nichts tun

Der Große Preis von Italien 2016 steht plötzlich wieder auf der Kippe: Die 'Gazetta dello Sport' vermeldete am Mittwoch, dass das Rennen in Monza für die Formel-1-Saison 2016 keineswegs …

Sergio Marchionne arbeitet mit Nachdruck an einem Formel-1-Projekt Alfa Romeos

Marchionne wird konkret: Alfa Romeo als Werksteam denkbar

Sergio Marchionne bastelt weiter an seinem Plan, Alfa Romeo zu einer überraschenden Formel-1-Rückkehr zu verhelfen. Im Gespräch mit der 'Gazzetta dello Sport' kokettiert der …

Nico Hülkenberg will 2016 das gesamte Jahr über vorn mitkämpfen

Hülkenberg: Müssen von Beginn an konkurrenzfähig sein

Nach einem schwachen Saisonstart wurde das Force-India-Team in der Formel-1-Saison 2015 zu einer ernstzunehmenden Kraft in der zweiten Saisonhälfte. Die B-Version des VJM08 stach ab dem Großen …

Niki Lauda wird auch weiterhin die Formel-1-Rennen als Experte analysieren

Niki Lauda auch 2016 Formel-1-Experte bei RTL

Mit seinem seit vielen Jahren bewährten Personal geht der deutsche TV-Sender RTL in die Formel-1-Saison 2016. Dazu wird auch weiterhin Niki Lauda gehören. Der Aufsichtsrats-Chef des Formel-1-Teams …

Knurriger Verhandlungspartner, wenn es um das Geld geht: Helmut Marko

Helmut Marko moniert Formel-1-Gehälter: "Piloten …

Die Zeiten der Formel-1-Rekordgehälter im Stile eines Michael Schumacher sind vorbei. Dennoch verdienen die Stars der Königsklasse Jahr für Jahr ein Vermögen: Bei Lewis Hamilton ist von …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo