Ecclestone über Lotus-Deal: Renault hat noch bis Montag Zeit

, 25.09.2015

Bernie Ecclestone wundert sich, worauf Renault mit der Lotus-Übernahme wartet, da er den Franzosen entgegengekommen ist - Montag nach Suzuka als Schlüsseltag

Für die 400 Mann starke Lotus-Truppe müssen sich die vergangenen Wochen wie ein Ultramarathon anfühlen, allerdings ohne Vorbereitung. Denn die Übernahme des Teams, das sich in massiven finanziellen Problemen befindet, durch Renault verzögert sich weiter. Japan brachte die nächste dramatische Episode: Weil man sich nicht einmal die Miete für das Motorhome in Suzuka leisten konnte, sitzen die Piloten zwischen den Trainingssitzungen auf Kühlboxen in der Garage, während es sich die Kollegen in der Teamhospitality gemütlich machen.

Und damit die Mechaniker überhaupt verköstigt werden, durften sie auf Einladung von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in der Kantine des Paddock-Club speisen. Die Unsicherheit bei der gebeutelten Truppe wird von Tag zu Tag größer, ob der Renault-Deal zustande kommt.

Entscheidender Lotus-Gerichtstermin am Montag

Und auch Ecclestone selbst fragt sich, worauf die Franzosen eigentlich warten. "Offenbar werden sie Lotus übernehmen. Offenbar. Das war zumindest die Perspektive. Ob es zustande kommt, weiß ich nicht", hat auch der 84-Jährige gegenüber 'Reuters' seine Zweifel. Und er verrät, dass die Deadline immer näher rückt: "Wenn sie es nicht bis Montag finalisieren", dann werde der Deal nicht zustande kommen.

Was er damit meint: Am Montag ist der bereits zwei Mal wegen der Renault-Verhandlungen verschoben Gerichtstermin vor dem Londoner High Court anberaumt, weil Lotus massive Steuerschulden hat. Man soll drei monatliche Zahlungen in Höhe von 1,2 Millionen Euro plus Zinsen in Rückstand sein. Kommt es zu keiner Einigung, droht dem Team die Insolvenz und ein Masseverwalter würde die Kontrolle übernehmen.

Renault besitzt laut Teamchef Gerard Lopez eine Kaufoption auf das Lotus-Team, könnte also jederzeit zuschlagen. "Es ist ehrlich gesagt seltsam, dass eine Firma wie Renault so lange benötigt, um eine Entscheidung zu treffen", wundert sich Ecclestone. Gerüchten zufolge liegt das Problem noch immer darin, dass Renault ein schriftliches Entgegenkommen des Inhabers der kommerziellen Rechte erwartet, das zukünftige Werksteam als privilegiertes Team anzusehen.

Ecclestone: Renault wäre ein privilegiertes Team

Das würde den Franzosen wegen der zwei WM-Titel 2005 und 2006 ähnliche Bonuszahlungen wie Mercedes bringen. Laut Ecclestone hat Renault aber längst diese Zusicherung. "Sie haben darauf gewartet, dass wir einen Beitrag leisten, damit sie etwas tun können", drückt sich der Formel-1-Boss etwas kryptisch aus. "Wir haben das vor zwei Wochen erledigt, also weiß ich nicht."

Er sei Renault entgegengekommen, um den Konzern in der Formel 1 zu halten. "Das hätten wir nicht tun müssen", meint er. "Unser Abkommen gilt aber nur für Renault und nicht für Lotus", stellt der Zampano klar, dass die Zahlungen nur bei einer Übernahme durch Renault fällig werden.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Red-Bull-Teamchef Christian Horner geht mit Renault ziemlich hart ins Gericht

Red-Bull-Teamchef vs. Renault: "Hatten nie den besten Motor"

Red Bulls Trennung von Renault ist beschlossene Sache . Der viermalige Weltmeister wird ab der Saison 2016 nicht mehr mit den Aggregaten der Franzosen an den Start gehen. Das lässt viele Fragen im …

Renault-Geschäftsführer Carlos Ghosn stellt klar: Künftig keine Motoren für Kunden

Renault bestätigt Trennung von Red Bull und Toro Rosso

Seit Monaten steht eine Rückkehr von Renault als Werksteam in die Formel 1 im Raum. Dies bestätigt der französische Automobilhersteller anlässlich seines Auftritts auf der Internationalen …

Sind Renault und Red Bull bald nicht nur Partner, sondern auch Konkurrenten?

Red Bull & Renault: "Premiumpartner" trotz Werksteam?

Die Traumehe mit Mercedes, ein Projekt mit Audi oder ein Antrieb in Eigenregie: Für den Fall, dass Renault mit einem Werksteam flügge wird, werden im Formel-1-Paddock zahlreiche mehr oder weniger …

Renault-Formel-1-Geschäftsführer Cyril Abiteboul will von Ilmor nicht viel wissen

Ilmor-Ideen kommen bei Renault nicht gut an

Seit dem Beginn der Formel-1-Saison 2014 ist Renault im Hintertreffen. Der Turbo-Hybridantrieb aus Frankreich hat im Vergleich zum Produkt von Mercedes deutliche Defizite, auch Ferrari zog über den …

Red-Bull-Teamchef Christian Horner erinnert Renault an vertragliche Vereinbarungen

Horner pocht auf Renault-Vertrag: "Wir sind Premiumteam!"

Bei Renault ist die Entscheidung über einen Rückkauf des Lotus-Teams und eine entsprechende Rückkehr als Werksteam in der Formel 1 noch nicht gefallen. Erst frühestens im September ist …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo