Ein Training, fünf Cheeseburger: So quälen sich Formel-1-Stars

, 11.02.2017

Schluss mit der Hungerkur: Die Fahrer legen für 2017 Muskelmasse zu und schuften für die Fitness so hart wie selten zuvor - Carlos Sainz trainiert im Kart

Wer Formel-1-Piloten in T-Shirt und kurzer Hose sieht, der vermutet nicht, dass ihm Hochleistungs-Motorsportler gegenüberstehen. Dünne Beinchen, dünne Ärmchen und eine Figur, die eher an eine Bergziege bei der Tour de France erinnert als an einen Athleten, der mit seinem gesamten Körper arbeiten muss. Das könnte sich ändern, wenn die Formel 1 dank der Regelnovelle 2017 wieder schneller wird. Toro-Rosso-Pilot Carlos Sainz hat vier Kilo aufgespeckt - und zwar Muskelmasse.

Der Spanier wiegt nun 70 Kilogramm bei 1,77 Metern Körpergröße, darf also noch immer als hagere Gestalt gelten. "Statt 50 Minuten zu trainieren, was immer normal war, dauert es bei mir jetzt zwischen eineinhalb und zwei Stunden. Also so lange wie ein Grand-Prix-Rennen", erzählt er von seiner Vorbereitung auf die neuen Autos, die pro Runde drei bis fünf Sekunden schneller sein sollen. Eine solche Einheit verbraucht im Falle Sainz 1.400 Kalorien. Das entspricht fünf kleinen Cheeseburger, drei Kilo Kartoffeln oder zehn Bananen.

Das über 300 Kilometer durchzuhalten, erfordert muskuläre Ausdauer, die sich Sainz unter anderem beim Boxen holt: "Wir arbeiten bei einer Pulsfrequenz von 180 bis 190 Schlägen pro Minute. Es ist gnadenlos und wir machen keine Pausen", schnauft er über eine Leistung, die sonst in Sportarten wie dem Ski-Langlauf oder im Radsport erbracht wird. Knifflig: Kondition alleine reicht im Rennwagen nicht, weil die hohen Fliehkräfte am Körper ziehen. Der Pilot muss gegen sie arbeiten.

Besonders die Nackenmuskulatur wird 2017 stärker beansprucht. Sainz trainiert für die Mehrbelastung klassisch mit Gewichten und Gummibändern, um sich darauf einzustellen, mit seinem Körper gegen hohe g-Kräfte anzukämpfen. Außerdem setzt er sich zwei- bis dreimal in der Woche ins Kart: Er klemmt er sich eineinhalb bis zwei Kilo schwere Zusatzgewichte an den Helm und dreht seine Runden. "Das entspricht den stärkeren Kräften, die mich in der Formel 1 erwarten", so der Spanier.

Einen Vorteil für jüngere Piloten wie ihn selbst erkennt Sainz nicht: "Einerseits denke ich, dass man mit 21 oder 22 Jahren körperlich in Bestform ist. Andererseits haben Fahrer wie Fernando Alonso, Lewis Hamilton and Kimi Räikkonen 2005, 2006 und 2007 schon Erfahrung damit gesammelt", erinnert er an die Zeiten, in denen die Boliden noch urgewaltiger waren als zuletzt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Liebt sein Land und die mexikanischen Formel-1-Fans: Sergio Perez

Wegen Mauerbau: Perez protestiert gegen Donald Trump

Formel-1-Pilot Sergio Perez unterstützt die BridgesNotWalls-Initiative ("Brücken statt Mauern"), die sich gegen den von dem neuen US-Präsidenten Donald Trump geplanten Bau einer Mauer an der …

Sebastian Vettel testete in Fiorano auf nasser Bahn (Archivbild)

Formel-1-Tests 2017: Ferrari packt nach Vettel-Crash ein

Für Sebastian Vettel und Ferrari ist der Pirelli-Regenreifentest in Fiorano vorzeigt beendet. Nach einem Unfall auf künstlich bewässerter Strecke am Donnerstag fehlte es der Scuderia an den …

Rosberg über Schattenseiten der Formel 1: "Es war …

Formel-1-Pilot zu sein kommt aus Sicht vieler Motorsport-Fans dem perfekten Leben gleich. Einen Haufen Geld für das bekommen, wovon Kinder wie Erwachsene träumen, was sie jedoch höchstens als …

Jolyon Palmer hofft, bald in eines der besseren Autos der Formel 1 zu klettern

Renaults "Roadmap" zum Titel: Das sind die Ziele bis 2020

Die Renault-Mannschaft hat es zum Ziel erklärt, in der übernächsten Saison in der Formel 1 um Podiumsplätze zu fahren und in drei Jahren ein Wörtchen bei der Vergabe des …

Weiter neben der Spur? Alonsos Durststrecke könnte sich fortsetzen

McLaren-Boss Zak Brown: "Werden 2017 nicht gewinnen"

Das wird McLaren-Superstar Fernando Alonso gar nicht gerne hören: Der neue McLaren-Boss Zak Brown hält Siege in der kommenden Saison nicht für realistisch und warnt gegenüber dem Podcast …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo