Renaults "Roadmap" zum Titel: Das sind die Ziele bis 2020

, 10.02.2017

Interimsteamchef Abiteboul glaubt, dass der Antrieb 2017 nicht auf Mercedes-Niveau sein wird, Red Bull aber gewinnen kann - Werksteam soll bald auf das Podium

Die Renault-Mannschaft hat es zum Ziel erklärt, in der übernächsten Saison in der Formel 1 um Podiumsplätze zu fahren und in drei Jahren ein Wörtchen bei der Vergabe des Weltmeistertitels mitzusprechen. Wie der Geschäftsführer für die Königsklasse und kommissarische Teamchef Cyril Abiteboul gegenüber 'auto motor und sport' erklärt, sei es dafür notwendig, sich schon 2017 zu steigern: "Wir haben berechtigte Hoffnungen, zwischen Platz fünf und sieben zu landen", sagt der Franzose.

Das bedeutet einen Angriff auf Teams wie Force India, Williams und McLaren. Dafür ist nicht nur Nico Hülkenberg als neuer Fahrer an Bord gekommen, sondern auch zahlreiche Ingenieure, denn Renault baut das ehemalige Lotus-Team kräftig um. Die Mitarbeiterzahl in Enstone wurde von 470 auf 580 aufgestockt und soll weiter steigen. Die Fabrik wächst - unter anderem mit eigener Lackiererei - genau wie das Motorenwerk in Viry, wo auch für Red Bull und Toro Rosso produziert wird.

Die Neuerungen kosten nicht nur Geld, sondern auch Manpower. "Wir müssen akzeptieren, dass wir an zwei Fronten arbeiten. Aber wir suchen keine Ausreden", meint Abiteboul und könnte sich selbst meinen. Schließlich fungiert er seit dem Rauswurf Frederic Vasseurs zusammen mit Renault-Motorsportchef Jerome Stoll als Teamchef - zusätzlich zu den Aufgaben als Geschäftsführer. Ein Nachfolger ist derzeit nicht in Sicht. "Die Entscheidung, Frederic nicht direkt zu ersetzen, beruht darauf, dass unser jetziges Management stark genug ist, die Aufgabe gemeinsam zu schultern", beruhigt er.

Abiteboul kümmert sich also weiter auch um die Motoren. Auch in diesem Bereich herrscht Optimismus pur. "Unser Ziel ist es, Mercedes 2018 beim Motor zu übertrumpfen. Dieses Jahr sollten wir noch etwas hinter ihnen zu sein", schätzt er. Dennoch traut er es Red Bull mit einem guten Chassis zu, die Silberpfeile schon zum Saisonstart zu ärgern. Er und seine Truppe wollen das mit 900 bis 950 PS unterstützen, die der komplett neu entwickelte Renault-V6-Hybrid leisten soll.

Trotz der gefallenen Token-Regelung seien mehr Pferdchen nicht drin: "Die Teams, die mit 1.000 PS rechnen, sind vielleicht ein bisschen zu optimistisch. Ich denke, nicht einmal Mercedes wird das schaffen", prognostiziert Abiteboul. Obwohl die 2017er-Antriebseinheit schon eine Gezeitenwende darstellt, möchten er und sein Team auch in Zukunft progressiv vorgehen: "Wir haben einige radikale Konzepte in der Pipeline. Jedoch nicht für diese Saison. Dazu brauchen wir mehr Zeit."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Dietrich Mateschitz sieht eine gute Saison vor seinem Red-Bull-Team liegen

Red-Bull-Boss Mateschitz: Mit Renault voll konkurrenzfähig

Nach einem schwachen Jahr 2015 war Red Bull in der Vorsaison erster Mercedes-Verfolger. Die Bullen waren das einzige Team, das neben den Silberpfeilen Siege einfahren konnte, und zählen mit neuem …

Cyril Abiteboul und Frederic Vasseur waren nicht mehr die besten Freunde

Zank bei Renault: Keine Harmonie zwischen den Alphatiere

Im Nachgang des Ausscheidens Frederic Vasseurs als Renault-Teamchef zeichnet sich immer deutlicher ab, dass es bei den Franzosen im vergangenen Jahr einen Hahnenkampf zwischen ihm und …

Vasseur muss sein gelbes Teamhemd in der Kleiderkammmer abgeben

Renault: Sofortige Trennung von Teamchef Frederic Vasseur

Die Renault-Mannschaft hat am Mittwoch überraschend bekannt gegeben, dass ihr Frederic Vasseur sein Amt als Teamchef mit sofortiger Wirkung und nach nur einer Saison niederlegen wird. Zu den …

Kann Renault in der Saison 2018 regelmäßig mit Mercedes kämpfen?

Renaults Motorenziele: 2018 auf einem Level mit Mercedes?

Laut Motorenchef Remi Taffin möchte Renault bis 2018 auf ein Level mit dem besten Antrieb in der Formel 1 kommen. Dem französischen Hersteller sind 2016 bereits Fortschritte gelungen, was Daniel …

Nico Hülkenberg geht es um sportliche, nicht um finanzielle Perspektiven

Hülkenberg & Renault: Geld spielt eine …

Medienberichten zufolge soll Nico Hülkenberg sein Vertrag in der Renault-Werksmannschaft knapp zehn Millionen Euro in zwei Jahren einbringen - plus Erfolgsprämien und mitsamt einer Option für …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo