Hülkenberg & Renault: Geld spielt eine "untergeordnete Rolle"

, 13.12.2016

Der Emmericher erklärt, warum sportliche und nicht die finanziellen Aussichten den Ausschlag für seine Wechselentscheidung gaben: "Formel 1 ist ein hartes Business"

Medienberichten zufolge soll Nico Hülkenberg sein Vertrag in der Renault-Werksmannschaft knapp zehn Millionen Euro in zwei Jahren einbringen - plus Erfolgsprämien und mitsamt einer Option für eine weitere Saison, die automatisch mit einer Gehaltserhöhung verbunden sein soll. Er erklärt er im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' dennoch, dass die Entscheidung zugunsten der Franzosen nichts mit Geld zu tun gehabt hätte: "Klar spielt das Gehalt auch eine Rolle, aber nicht die primäre."

Hülkenberg betont, schon bei dem eher als klamm geltenden Privatteam Force India finanziell gut dagestanden zu haben. Sein Wechsel hätte in erster Linie mit der sportlichen Perspektive zu tun: "Es ist nicht so, dass ich bei Force India schlecht verdient hätte oder bei Renault viel mehr verdienen würde. Es geht um die Aussichten, die das Projekt bietet", so der Deutsche. Er glaubt, das Geld käme ohnehin mit dem Erfolg. Diesbezüglich scheint der Autobauer weniger limitiert.

Schließlich stehen mit Mercedes, Red Bull und Ferrari derzeit drei Mannschaften an der Spitze, die sich deutlich von der Konkurrenz abgesetzt haben: "Es wird für Force India, aber auch für jedes andere Team extrem schwierig, in die Top 3 einzubrechen", blickt Hülkenberg voraus. "Da habe ich mit Renault - einem Werksteam, das schon mal Weltmeister war - die besseren Karten." Ergo hätte er auch nicht allzu lange grübeln müssen, als das Angebot aus Paris konkrete Formen annahm: "Als ich die Fakten auf den Tisch gelegt habe, war klar, dass es der Weg war, den ich gehen wollte."

Rücksicht auf die Befindlichkeiten seines baldigen Ex-Teambosses und Freundes Vijay Mallya, der sich derzeit in Großbritannien dem Zugriff der indischen Behörden entzieht, konnte Hülkenberg nicht nehmen: "Das muss man trennen können. Ich kann nicht auf Vijays persönliche Situation Rücksicht nehmen und dadurch meine Karriere einschränken. Die Formel 1 ist eben ein hartes Business", weiß der Emmericher.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Helmut Marko und Renault-Sportchef Jerome Stoll kuscheln wieder

Red Bull und Renault versöhnt: "Haben uns wieder gern"

Zwischen den ehemaligen Lieblingspartnern Red Bull und Renault tobte im vergangenen Jahr eine regelrechte Schlammschlacht - eine mit heilsamer Wirkung, wie zumindest der Motorsport-Berater der …

Voll motiviert? Renault erwartet sich von Hülkenberg frischen Wind und Effizienz

Renault schwärmt: "Hülkenberg ein wahrer Leader & Motivator"

Ursprünglich hatte Renault seine Fühler nach Sergio Perez ausgestreckt, doch dann engagierte man dessen Teamkollegen Nico Hülkenberg für die kommenden Jahre. Doch warum haben sich die …

Magnussen läuft Gefahr, gegen die Achse Ocon-Vasseur den Kürzeren zu ziehen

Renault-Poker: Wieso Esteban Ocon die besten Karten hat

Wer wird nach der Verpflichtung von Nico Hülkenberg zweiter Renault-Pilot? Unter den Kandidaten befinden sich Valtteri Bottas, die beiden Manor-Piloten Pascal Wehrlein und Nico Hülkenberg sowie die …

Nico Hülkenberg verlässt Force India nach fünf gemeinsamen Jahren

Offiziell: Nico Hülkenberg wechselt 2017 zum Renault-Team

Heute Morgen verdichteten sich die Anzeichen, jetzt ist es offiziell: Nico Hülkenberg wird die Formel-1-Saison 2017 für das Renault-Team bestreiten und seinen bisherigen Arbeitgeber Force India …

Nico Hülkenberg steht angeblich vor einem Teamwechsel zu Renault

Nico Hülkenberg und Renault: Gerüchte werden konkreter

Am Rande des Grand Prix von Japan in Suzuka kamen erstmals Gerüchte auf, dass Nico Hülkenberg für die Formel-1-Saison 2017 von Force India zu Renault wechseln könnte. Der Deutsche selbst …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo