Red Bull und Renault versöhnt: "Haben uns wieder gern"

, 05.11.2016

Ein besserer Antriebsstrang und Fehlereingeständnisse der Franzosen haben das Gespann wieder auf Schmusekurs gebracht - Marko steht zu Kritik an Motorenformel

Zwischen den ehemaligen Lieblingspartnern Red Bull und Renault tobte im vergangenen Jahr eine regelrechte Schlammschlacht - eine mit heilsamer Wirkung, wie zumindest der Motorsport-Berater der Österreicher findet. Helmut Marko verteidigt im Gespräch mit 'auto motor und sport' die Kritik und sieht sie als Grundlage für den zweiten Platz in der Konstrukteurs-WM: "Sie war notwendig, damit die Änderungen, die wir gefordert haben, durchgeführt wurden. Und die zeigen Wirkung."

Böses Blut gäbe es zwischen Red Bull und Renault nicht mehr, auch wenn sie die Zusammenarbeit weiterhin hinter dem Tag-Heuer-Label verstecken. "Wir haben uns jetzt wieder gern", meint Marko und unterstreicht, dass mehr PS es der Truppe erlauben würden, beim Setup weniger Kompromisse und Risiken einzugehen. Friede mit dem seit 2014 gültigen Motorenformel bedeutet das aber nicht. Marko hadert: "Nein, wir sind noch immer kein Freund dieser Antriebstechnik."

Die hohen Kosten und der überzogene technische Niveau schmecken der Rennlegende aus Graz nicht. Dass der Sound nicht mehr so martialisch ist wie einst und die Piloten weniger gefordert werden, lässt ihn ebenfalls die Nase rümpfen. "Wir haben weder den Anspruch der Sportprototypen Langstrecken-Rennen zu fahren, noch wie die Formel E die Elektro-Technik zu demonstrieren", schüttelt Marko den Kopf. Dass die Regelnovelle im Winter Abhilfe schafft, glaubt er nicht: "Ohne guten Motor gewinnt man im nächsten Jahr keine Rennen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Voll motiviert? Renault erwartet sich von Hülkenberg frischen Wind und Effizienz

Renault schwärmt: "Hülkenberg ein wahrer Leader & Motivator"

Ursprünglich hatte Renault seine Fühler nach Sergio Perez ausgestreckt, doch dann engagierte man dessen Teamkollegen Nico Hülkenberg für die kommenden Jahre. Doch warum haben sich die …

Magnussen läuft Gefahr, gegen die Achse Ocon-Vasseur den Kürzeren zu ziehen

Renault-Poker: Wieso Esteban Ocon die besten Karten hat

Wer wird nach der Verpflichtung von Nico Hülkenberg zweiter Renault-Pilot? Unter den Kandidaten befinden sich Valtteri Bottas, die beiden Manor-Piloten Pascal Wehrlein und Nico Hülkenberg sowie die …

Nico Hülkenberg verlässt Force India nach fünf gemeinsamen Jahren

Offiziell: Nico Hülkenberg wechselt 2017 zum Renault-Team

Heute Morgen verdichteten sich die Anzeichen, jetzt ist es offiziell: Nico Hülkenberg wird die Formel-1-Saison 2017 für das Renault-Team bestreiten und seinen bisherigen Arbeitgeber Force India …

Nico Hülkenberg steht angeblich vor einem Teamwechsel zu Renault

Nico Hülkenberg und Renault: Gerüchte werden konkreter

Am Rande des Grand Prix von Japan in Suzuka kamen erstmals Gerüchte auf, dass Nico Hülkenberg für die Formel-1-Saison 2017 von Force India zu Renault wechseln könnte. Der Deutsche selbst …

Nico Hülkenberg könnte 2017 Kevin Magnussen bei Renault ablösen

2017: Nico Hülkenberg angeblich vor Wechsel zu Renault

Nico Hülkenberg steht offenbar vor einem Wechsel von Force India zu Renault. Das berichtet zumindest die Fachpublikation 'Auto Bild motorsport' unter Berufung auf Quellen "aus dem Umfeld des …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo