Nico Hülkenberg und Renault: Gerüchte werden konkreter

, 10.10.2016

Force India wurde von Renault noch nicht kontaktiert, aber laut Medienberichten wird ein Wechsel von Nico Hülkenberg für die Saison 2017 immer konkreter

Am Rande des Grand Prix von Japan in Suzuka kamen erstmals Gerüchte auf, dass Nico Hülkenberg für die Formel-1-Saison 2017 von Force India zu Renault wechseln könnte. Der Deutsche selbst erklärte zwar, er werde Stand jetzt da bleiben, wo er ist, und auch seitens Force India werden die Spekulationen ins Reich der Fabeln verwiesen; aber hinter den Kulissen verdichten sich die Anzeichen für einen Wechsel.

Hülkenberg sei "eine der Möglichkeiten, aber wir haben uns noch nicht entschieden", sagt Renault-Teamchef Frederic Vasseur gegenüber 'Canal+'. Neben dem 29-Jährigen gebe es noch "zwei, drei andere" Fahrer, die in Frage kommen. Dass einer davon Esteban Ocon ist, ist kein Geheimnis. Die finnische Zeitung 'Turun Sanomat' berichtet, Valtteri Bottas sei eine weitere. Williams hat seine Fahrerpaarung für 2017 noch nicht bekannt gegeben.

Aber Hülkenberg hat, wie Force India seit Monaten betont, einen bestehenden Vertrag für 2017. Renault müsste ihn aus diesem herauskaufen - und folgerichtig früher oder später nicht nur mit dem ehemaligen Le-Mans-Sieger verhandeln, sondern auch mit seinem Noch-Arbeitgeber. Das sei bisher nicht passiert: "Im Moment gibt es nichts", erklärt der Stellvertretende Teamchef Robert Fernley gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Es bestehe "absolut kein Kontakt".

Was nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass an der Sache nichts dran ist. Gut möglich, dass sich Renault zunächst mit Hülkenberg einigt - und dann erst mit einem konkreten Angebot an Force India herantreten wird. Gegenüber 'Turun Sanomat' deutet Fernley an, dass dafür Spielraum bestehen könnte: "Wir würden Nico nicht aufhalten, wenn er woanders hingehen möchte."

'Auto Bild motorsport' hat bereits berichtet, dass ein Hülkenberg-Weggang für Force India keine Katastrophe wäre. Der Deutsche verdient ein für ein Mittelfeldteam ordentliches Gehalt, das man sich am liebsten sparen würde. Und mit einem der beiden Mercedes-Junioren im Cockpit hätte man fahrerisch guten Ersatz parat. Sollte Hülkenberg gehen, würde vermutlich Pascal Wehrlein kommen. Oder Ocon. Beide gelten als Talente.

Zudem würde Force India nach drei Jahren mit der gleichen Fahrerpaarung frischer Wind gut tun. Wenngleich an Hülkenbergs Qualitäten niemand zweifelt, obwohl Sergio Perez im Stallduell momentan mit 9:8 (Qualifyings) beziehungsweise 80:54 (Punkte) führt. "Zwischen den beiden liegt absolut nichts", sagt Fernley. Perez' Fahrstil sei eine Zeit lang ein Vorteil gewesen, "aber Nico hat sich gut darauf eingestellt. Ich glaube nicht, dass sich das viel schenkt."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Hülkenberg könnte 2017 Kevin Magnussen bei Renault ablösen

2017: Nico Hülkenberg angeblich vor Wechsel zu Renault

Nico Hülkenberg steht offenbar vor einem Wechsel von Force India zu Renault. Das berichtet zumindest die Fachpublikation 'Auto Bild motorsport' unter Berufung auf Quellen "aus dem Umfeld des …

Sergio Perez wird voraussichtlich auch 2017 für Force India fahren

Fahrermarkt: Wechselt statt Perez Hülkenberg zu Renault?

Nach einem wochenlangen Hin und Her scheint die Vertragssituation von Sergio Perez für die Formel-1-Saison 2017 nun geregelt zu sein. Offenbar bleibt der Mexikaner für eine vierte Saison bei Force …

Ein Bild wie aus einem Katastrophenfilm: Magnussens abgebrannter Renault-Bolide

Test für Mexiko-Höhenluft: Wie es zum Renault-Feuer kam

The World's hottest race! Der Slogan des Grand Prix von Malaysia wurde für Kevin Magnussen schon nach wenigen Minuten des ersten Trainings in Sepang zur dramatischen Realität: Der Däne war …

Kevin Magnussen hatte bei seinem Boxenfeuer in Sepang Glück im Unglück

Formel 1 Malaysia 2016: Schrecksekunde durch Renault-Feuer

Nico Rosberg setzt den für ihn positiven Trend der vergangenen Wochen auch beim Grand Prix von Malaysia in Sepang fort. Der Mercedes-Fahrer sicherte sich im ersten Freien Training in 1:35.277 Minuten …

Der Renault R.S.16 darf in der Startaufstellung selten nach vorn

Renault: Altwagen soll als Basis für 2017er-Auto dienen

Renault will sich in der Formel 1 nach der Übernahme des ehemaligen Lotus-Teams an die Spitze des Feldes herankämpfen. Derzeit geht man jedoch durch ein tiefes Tal. Das französische Werksteam …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo