ERS-Update bei Renault: Besserer Hybrid als Heilsbringer?

, 12.03.2017

Renault will für den Formel-1-Saisonauftakt in Melbourne ein Update am Antrieb bringen - Es wird dringend mehr Zuverlässigkeit benötigt - Druck ist groß

Die Formel-1-Testfahrten 2017 in Barcelona haben einiges zu Tage geführt, darunter auch einige Zuverlässigkeitsprobleme bei den Antriebseinheiten von Renault: Weder beim Werksteam noch bei den beiden Red-Bull-Rennställen gingen die beiden Tests ohne gröbere technische Probleme über die Bühne. Bei Toro Rosso verrauchte sogar ein Motor bei Filmarbeiten, bevor die Testfahrten überhaupt losgingen. Doch es gibt Hoffnung: Ein ERS-Upgrade soll in Melbourne für mehr Standfestigkeit sorgen.

Das verspricht jedenfalls Cyril Abiteboul. "Wir wissen um die Bereiche, an denen wir arbeiten müssen", so der Geschäftsführer von Renault Sport. Wir müssen uns auf die Zuverlässigkeit und speziell auf das ERS konzentrieren. Und da sind wir jetzt bereits dran." Insbesondere das Renault-Mutterteam hatte unter zahlreichen Zuverlässigkeitsproblemen zu leiden. So sehr, dass Jolyon Palmer bei den Testfahrten bereits davon sprach, dass die Probleme "nervig" und "frustrierend" seien - ungewöhnlich deutliche Worte für einen Werksfahrer.

Abiteboul gibt sich diplomatisch: "Alle in Enstone, Viry und an der Strecke arbeiten außergewöhnlich hart daran, dass dieses Auto mehr Runden auf der Strecke dreht. Wir haben unseres Erachtens bereits einen guten Schritt bei der Performance unseres Fahrzeugs und der neuen Antriebseinheit gemacht. Das zeigen die Rundenzeiten schwarz auf weiß - trotz der ungünstigen Umstände, die es uns nicht ermöglicht haben, unser Paket zu optimieren."

Doch die beste Performance - und selbst davon waren sowohl Red Bull als auch Renault weit weg - bringt nicht viel, wenn das Material nicht hält. Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko hat den Ton gegenüber Renault bereits wieder verschärft und fordert sowohl mehr Leistung als auch mehr Zuverlässigkeit. Der Druck auf die Franzosen beim Australien-Update wird groß sein. Einen erneuten verbalen Schlagabtausch mit Red Bull wird sich Renault in Kombination mit unzufriedenen Fahrern im eigenen Werksteam kaum leisten können.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nach den Tests ist klar: Ricciardo wird nicht als Topfavorit nach Melbourne reisen

Red Bull räumt ein: Nicht nur Renault ist das Problem

Klare Verhältnisse sehen anders aus. Trotzdem ließ sich bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona in den vergangenen zwei Wochen erahnen, wo die von vielen Experten als Geheimfavorit gehandelte …

Helmut Marko blickt voraus: Wie gut sind die Aussichten für Red Bull?

Red Bull kritisiert Renault: "Power und …

Red-Bull-Berater Helmut Marko ist überzeugt, in der anstehenden Formel-1-Saison im Kampf um den WM-Titel eine Chance gegen Mercedes zu besitzen - sofern sich Antriebspartner Renault auf die Hinterbeine …

Trotz einiger Techniksorgen: Nico Hülkenberg hatte Spaß im Renault

Formel-1-Tests 2017: Renault rennt "mit guter Basis"

Renault könnte in der Formel-1-Saison 2017 der erhoffte Sprung nach vorn gelingen. Das ist der Eindruck, den die Piloten der Werksmannschaft in der ersten Testwoche des Jahres in Barcelona gewonnen …

Renault stemmt die Motorenentwicklung wieder mit eigenem Personal

Renault arbeitet nicht mehr mit Mario Illien zusammen

Renault geht bei der Motorenentwicklung wieder seine eigenen Wege: Mario Illien, der dem Hersteller dabei half, in der Formel-1-Saison 2016 wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren, steht nicht …

Nico Hülkenberg stand heute länger an der Box, als ihm lieb war

Kein problemloser erster Tag für Nico Hülkenberg bei Renault

Ein Einstand nach Maß war es nicht für Nico Hülkenberg bei Renault. Am ersten Tag der Wintertests der Formel 1 2017 in Barcelona wurde der Deutsche von kleineren Problemen an seinem Renault …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo