Es geht doch ums Geld: Wie Button mit seiner Zukunft pokert

, 28.09.2015

McLaren-Boss Ron Dennis will das Gehalt von Jenson Button in der Saison 2016 drücken und lässt sich auf ein Pokerspiel ein, das der Ex-Weltmeister wohl gewinnt

Im Rahmen des Großen Preises von Japan gab es allerhand Gerüchte und Spekulationen rund um die Zukunft von Jenson Button - viel Handfestes war allerdings nicht dabei. Gefühlt folgte auf jede Aussage einer beteiligten Person rund fünf Minuten später ein Dementi. So ließ sich McLaren-Boss Ron Dennis von den britischen Kollegen beispielsweise eine "offizielle" Bestätigung von Button für die Saison 2016 entlocken, nur um kurze Zeit später doch wieder zurückzurudern.

Button selbst fiel während des gesamten Wochenendes mit Aussagen auf, die ein Karriereende zwar andeuteten, aber ebenfalls nie wirklich konkret wurden. Warum also dieses Versteckspiel auf beiden Seiten? 'Sky Sports F1' bringt nun Licht ins Dunkel und verrät: Wie so oft geht es wieder einmal nur ums Geld. Hintergrund ist eine Ausstiegsklausel in Buttons Vertrag.

"Jenson hat einen Zwei-Jahres-Vertrag mit McLaren und Fernando einen Drei-Jahres-Vertrag. Ende der Geschichte", erklärte Dennis in Suzuka. Das stimmt zwar auch, allerdings lässt er hier ein entscheidendes Detail aus: McLaren hat eine Ausstiegsklausel nach einem Jahr, die sie - so glauben die britischen Kollegen - noch bis zum 30. September ziehen können.

Button nutzt die Medien

Solche Klauseln sind nicht unüblich und sollen es einem Team ermöglichen, einen Fahrer vor die Tür zu setzen, falls dieser nicht die gewünschte Leistung bringt. In Buttons Fall ist der Hintergrund aber ein ganz anderer: Dennis möchte schlicht und ergreifend Geld sparen. Der Weltmeister von 2009 verdient in diesem Jahr angeblich sechs Millionen Pfund, umgerechnet gut acht Millionen Euro.

Vertraglich ist eine Verdopplung des Gehalts im zweiten Jahr festgehalten - und genau hier kommt die Klausel ins Spiel. Zieht McLaren diese Option, könnte man neu mit Button verhandeln und womöglich eine Menge Geld sparen. Der 35-Jährige hat allerdings keine Lust, sich mit weniger als den vertraglich zugesicherten zwölf Millionen Pfund abspeisen zu lassen - und greift daher in die Trickkiste.

Die Andeutungen eines Karriereendes kommen nämlich nicht von ungefähr. Button nutzt die Medien geschickt für sein eigenes kleines Pokerspiel mit dem McLaren-Boss. Er muss Dennis glaubhaft versichern, dass er zum Rücktritt bereit ist, falls dieser die Ausstiegsklausel ziehen sollte. Dieser dürfte andernfalls darauf spekulieren, Button im kommenden Jahr für weniger Geld zu bekommen.

Lauda hatte doch Recht...

Aus Sicht von McLaren ist dieses Vorgehen durchaus nachvollziehbar. Sportlich läuft es deutlich schlechter als erwartet, was auch finanzielle Auswirkungen hat. Unter anderem wird man die Saison 2016 in der WM viel weiter hinten als erwartet abschließen. Das bedeutet schon einmal weniger Einnahmen aus dem Topf von Bernie Ecclestone. Außerdem schreckt die sportliche Misere potenzielle neue Sponsoren ab.

Die ganze Geschichte rückt auch die Aussagen von Niki Lauda in ein neues Licht. Der hatte den Kollegen von der 'BBC' nämlich bereits verraten, dass Button eigentlich weiterfahren möchte, und dass es in der ganzen Geschichte nur ums Geld geht. Damit drohte Buttons Poker aufzufliegen, weshalb der plötzlich gar nicht mehr gut auf Lauda zu sprechen war und sich aus der Sache herausreden wollte.

Letztendlich scheint Button das kleine Pokerspiel nun aber trotzdem für sich entschieden zu haben. Zwar ist die Frist zum Ziehen der Klausel angeblich noch nicht ganz abgelaufen, doch Dennis selbst verrät, dass es am Donnerstag ein Gespräch mit Button gab. "Ich denke, er wäre konstruktiver gewesen, wenn er gewusst hätte, dass wir kein Interesse daran haben, die Option zu ziehen", erklärt Dennis.

Button bleibt - Alonso auch

"Wir haben sie nicht eingebaut, um sie zu ziehen. Und das haben wir auch nicht getan", erklärt der McLaren-Boss, der nun offenbar eingeknickt ist. Button wird damit aller Voraussicht nach auch 2016 für McLaren fahren - und zwar zum vollen Gehalt. Weil McLaren aber theoretisch noch immer die Gelegenheit hätte, die Ausstiegsklausel zu ziehen, legt der Brite sein Pokerface vorerst noch nicht ab.

Etwas anders ist die Lage bei Teamkollege Fernando Alonso. Auf die Frage, ob er seine Zukunft bei McLaren sieht, antwortet er bei 'Sky Sports F1': "Ja, definitiv. Ich denke, es ist das einzige Team, das Mercedes in naher Zukunft herausfordern kann. Momentan ist es aber eine harte Zeit, weil wir nicht die Werkzeuge haben, um mit ihnen zu kämpfen. Ich denke aber, dass alle hart arbeiten, was sehr positiv ist. Alle sorgen dafür, dass wir die Probleme kennen. Wir arbeiten an Lösungen für das kommende Jahr."

Eine Ausstiegsklausel gibt es im Vertrag des Spaniers übrigens nicht. "Das wird die letzte Frage sein, die ich zu den Verträgen der Piloten beantworte", stellt ein genervter Dennis am Sonntag klar und erklärt: "Die Antwort ist nein und das war es. Ich werde die Verträge der Fahrer nicht mit den Medien besprechen." Möglicherweise war der McLaren-Boss ja deshalb angefressen, weil er sein kleines Pokerspiel gegen Button verloren hat.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ecclestone bestreitet, Mercedes im TV absichtlich ignoriert zu haben

Bernie Ecclestone dementiert TV-Bann gegen Mercedes

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat Verschwörungstheorien rund um die TV-Übertragung des Grand Prix von Japan in Suzuka eine Absage erteilt. Dass die Fahrzeuge von Mercedes während des Rennens …

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene und sein Starfahrer Sebastian Vettel

Arrivabene: Richtigstellung nach Interview-Aufregung

Im Vorfeld des Grand Prix von Japan sorgte eine Aussage von Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene besonders in Deutschland für Schlagzeilen. Der Italiener hatte in einem Interview erklärt, dass …

Nichts hat sich geändert: Der Deal hängt weiterhin am Ja von Carlos Ghosn

Lotus-Team: Renault bestätigt Übernahmeabsicht

Heute steht für das Lotus-Team ein wichtiger Gerichtstermin in London bevor, der theoretisch die Insolvenz bedeuten könnte. Doch dieses Worst-Case-Szenario scheint nun abgewendet, da der …

Spannungen: Nico Rosberg ist auf Lewis Hamilton nicht gut zu sprechen

Nach Startsituation: Rosberg verstimmt, Hamilton …

Welcher Mercedes-Fahrer den Grand Prix von Japan in Suzuka 2015 gewinnt, wurde bereits auf den ersten Metern entschieden. Polesetter Nico Rosberg und Lewis Hamilton bogen Seite an Seite in die erste Kurve …

Ron Dennis bestätigt, dass Fernando Alonso an Bord bleiben wird

Ron Dennis spricht Machtwort: Button und Alonso bleiben!

Die Fahrerfrage bei McLaren scheint geklärt: "Ja!", sagt McLaren-Boss Ron Dennis bei 'Sky Sports F1' eindeutig auf die Frage, ob Fernando Alonso und Jenson Button auch 2016 für sein Team in der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine Rechnung
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine …
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und Saab
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und …
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo