Ex-Formel-1-Pilot Alex Wurz hängt den Helm an den Nagel

, 10.11.2015

Alexander Wurz beendet seine aktive Zeit als Profi-Rennfahrer - der Vorsitzende der Formel-1-Fahrergewerkschaft GPDA sucht sich Aufgaben abseits der Strecke

Ex-Formel-1-Pilot Alexander Wurz beendet mit dem letzten Rennen der Langstreckenweltmeisterschaft WEC in Bahrain am 21. November 2015 seine aktive Karriere als Rennfahrer. Der Österreicher nahm zwischen 1997 und 2007 an insgesamt 69 Formel-1-Grand-Prix teil. Bereits bei seinem dritten Rennen in Silverstone gelang Wurz dabei ein Podiumsbesuch. Auch in San Marino 2005 sowie in Kanada 2007 nahm er nochmals an einer Siegerehrung teil.

Für den Schritt nennt Wurz seinen Ausfall bei den 24-Stunden von Le Mans 2014, bei denen der Toyota-Pilot das Rennen lange Zeit führte. "Nach 15 Stunden in Führung im vergangenen Jahr auszufallen, war das härteste überhaupt", teilt der 41-Jährige mit. In der Vergangenheit hätten ihn Niederlagen stärker gemacht, damals jedoch nicht: "Das war der Moment, in dem ich wusste, dass meine Zeit an der Spitze auf ihr natürliches Ende zusteuert."

Der passionierte Radsportler, der als Zwölfjähriger 1986 BMX-Weltmeister wurde, kam 1997 als Ersatz für seinen Landsmann Gerhard Berger zu Benetton, war dort bis einschließlich 2000 als Stammfahrer aktiv und fand dann eine neue Aufgabe als Testfahrer bei McLaren, bevor er dort 2005 für ein Rennen Juan-Pablo Montoya ersetzte. 2007 unterschrieb er noch einmal für eine volle Saison bei Williams.

Mehr als die Hälfte seines Lebens Profi-Rennfahrer

Nach über 21 Jahren möchte Wurz, dessen Zeit im Profi-Motorsport "mehr als die Hälfte meines Lebens" ausgemacht habe, nun kürzer treten: "Ein weiteres Viertel (meines Lebens; Anm. d. Red.) habe ich für den Weg dorthin gebraucht. Daher glaube ich, ist es nun die Zeit gekommen, auf Wiedersehen zu sagen und meine Karriere als professioneller Rennfahrer zu beenden."

"Es gibt vieles, für das ich dankbar bin und auf das ich stolz sein kann. Meine beiden Le-Mans-Siege (1996 und 2009; Anm. d. Red.) sind etwas ganz besonderes und werden mit ebenso wie mein dritter Platz in der Formel 1 in Silverstone immer in Erinnerung bleiben. In der Formel 1 hatte ich das Privileg, für Spitzenteams wie Benetton, McLaren und Williams zu fahren und einige Pokale für ihre Vitrinen beizusteuern. Ich habe es geliebt, bei der Test- und Entwicklungsarbeit in enger Zusammenarbeit mit den Ingenieuren nach mehr Performance zu suchen", blickt Wurz zurück.

Vorsitz der Fahrergewerkschaft GPDA bleibt offenbar

Abseits des Cockpits engagiert sich Wurz in der Formel-1-Fahrergewerkschaft GPDA für die Sicherheitsbelange der Fahrer. In der Königsklasse überstand Wurz selbst mehrere schwere Unfälle unbeschadet. Der kurioseste Zwischenfall war jener, als er sich beim Start das Kanada-Grand-Prix 1998 in Folge einer Kollision überschlug. Noch während sich sein Wagen in der Luft befand, funkte er der Box, dass sie für den Neustart das Ersatzauto bereitmachen sollten.

Seit 2014 fungiert Wurz als Vorsitzender der GPDA. Sein Verbleib dort darf als wahrscheinlich gelten: "Meine Zukunft wird weiter im Rennsport liegen, denn das liegt mir im Blut. Wer mich kennt, weiß, dass ich immer viele Projekte laufen hatte, die ich fortsetzen werde. Dazu zählen die Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr und der Entwurf von Rennstrecken."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Finnenduell: Kimi Räikkönen und Valtteri Bottas haben sich nicht viel zu sagen

Räikkönen über Finnen-Duell: "Habe Bottas' Nummer nicht"

Bei Lotus war Kimi Räikkönen noch der unberechenbare Underdog, den man immer auf der Rechnung haben muss - und der sogar um den WM-Titel kämpfte. Heute steht er bei Ferrari klar im Schatten …

Marchionne will Red Bull nicht das Material geben, das sein Werksteam hat

FIAT-Boss: Red Bull kann Vorjahresantriebe erhalten

Für Red Bull haben sich in der unendlichen Geschichte um einen Antrieb für die Saison 2016 alle Türen zugeschlagen - am vergangenen Wochenende öffnete sich eine wieder. Zwar sind …

Lewis Hamilton behauptet, ein großer Fan von Michael Schumacher zu sein

Nach Kritik an Schumacher: Lewis Hamilton rudert zurück

Lewis Hamilton scheint derzeit nicht sonderlich bemüht zu sein, sich mit der deutschen Formel-1-Fangemeinde gut zu stellen. Nachdem er zuletzt immer wieder auf kontroverse Art und Weise gegen Nico …

Toto Wolff, Bernie Ecclestone, Christian Horner und Niki Lauda im Gespräch

Handschlag Red Bull & Mercedes: Missverständnis mit Folgen

Eigentlich wollte Red-Bull-Konzernchef Dietrich Mateschitz bis Ende Oktober Klarheit darüber, mit welchen Motoren seine beiden Formel-1-Teams 2016 antreten sollen. Diese Frist wurde nun noch einmal um …

Das Konzept mit der kurzen Nase gibt Sauber Hoffnung für die Zukunft

Sauber mit Update glücklich: "Neues Konzept funktioniert"

In Singapur präsentierte Sauber einen runderneuerten C34: Das umfangreiche Update - das größte seit dem Europastart in Barcelona - verfügt über eine kurze Nase, einen neuen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo