Fall van der Garde: Kolles geht mit Sauber hart ins Gericht

, 14.04.2015

Ex-Formel-1-Teamchef Colin Kolles wirft Sauber vor, für 2015 sechs Fahrer unter Vertrag gehabt zu haben, und gibt interessante Einblicke in die Hintergründe

Der Rechtsstreit um das Sauber-Cockpit zwischen Giedo van der Garde und dem Schweizer Rennstall überschattete den Saisonauftakt in Australien 2015. Der Niederländer, der im Vorjahr als Testpilot fungierte, verfügte über einen Vertrag als Einsatzfahrer für diese Saison, wurde aber vom Rennstall ignoriert - stattdessen setzte Teamchefin Monisha Kaltenborn auf die Piloten Felipe Nasr und Marcus Ericsson, die zusätzliches Geld in die leere Teamkasse einzahlten. Das Team hatte bereits 2014 von van der Gardes Sponsorenmitgift profitiert.

Van der Garde gewann fünf Gerichtsprozesse gegen Sauber, hätte also ein Anrecht auf das Cockpit gehabt, einigte sich dann aber mit dem Team außergerichtlich auf eine Abfindung von 15 Millionen Euro. Der Niederländer, der in einigen Tagen 30 Jahre alt wird und sich nun mit dem Ende seiner Formel-1-Karriere abfindet, bekam im Fahrerlager viel Zuspruch, Sauber hingegen musste für sein Verhalten heftige Kritik einstecken.

Die wenigen, die Sauber verteidigten, meinten, dass der marode Rennstall kaum eine andere Wahl hatte, da man durch die ungleiche Einnahmenverteilung in der Formel 1 einen verzweifelten Überlebenskampf führe. Diese Argumentation kann der ehemalige Formel-1-Teamchef Colin Kolles, der viele finanzschwache Teams leitete, nicht nachvollziehen.

Colin Kolles schießt gegen Sauber

"Die Geschichte ist ganz einfach", holt er gegenüber 'ServusTV' aus: "Das war absolut kalkuliert." er geht mit Kaltenborn & Co. hart ins Gericht: "Die Herrschaften haben einfach Geld gebraucht. Nur wenn ich Geld brauche, kann ich nicht mein Auto verkaufen, Geld dafür kassieren, und sechs Monate später verkaufe ich es jemand anderem. Und dem, dem ich es ursprünglich verkauft habe, sage ich Pustekuchen."

In Melbourne stellten tatsächlich drei Piloten einen Anspruch auf das Sauber-Cockpit. Laut Kolles handelte es sich dabei aber nur um die Spitze des Sauber-Eisbergs. "Es gab nicht nur drei Verträge, sondern sechs Verträge", sagt er. Abfgesehen von van der Garde, Nasr und Ericssson nennt er auch noch Adrian Sutil, der im Vorjahr für das Team fuhr und nach wie vor auf eine Abfindung wartet,sowie Esteban Gutierrez und Jules Bianchi.

Auch Gutierrez und Bianchi hatten Verträge

Im Fall Gutierrez fand sich eine elegante Lösung: Laut Kolles konnte Sauber "Altschulden in hoher zweistelliger Millionenhöhe" bei Motorenlieferant Ferrari "teilweise ausgleichen", indem man den Mexikaner als Testpilot an die Scuderia abgab. Bei Bianchi, der aus dem Ferrari-Juniorprogramm stammt, war ein ähnlicher Deal geplant. Das Traditionsteam wollte den Franzosen bei Sauber parken und hätte dem Team aus Hinwil damit einen Teil der Schulden erlassen, doch durch den Horror-Unfall in Japan - Bianchi liegt nach wie vor mit schweren Kopfverletzungen im Koma - kam es nie dazu.

"Es gab einen Vertrag, der mittags am Sonntag mit dem Herrn Bianchi in Suzuka unterschrieben wurde", nennt Kolles ein dramatisches Detail. Wenige Stunden später crashte der damalige Marussia-Pilot auf tragische Art und Weise.

Warum van der Garde verzichtete

Trotz der zahlreichen Piloten, die über einen Vertrag mit Sauber verfügten, saß am Ende die Wunschpaarung des Teams in den Autos. Warum van der Garde schließlich aufgab, obwohl er im Recht war, und damit auf eine Zukunft in der Formel 1 verzichtete? "Ich wollte nie, dass Frau Kaltenborn ins Gefängnis geht oder die beiden Autos nicht fahren", erklärt er gegenüber 'ServusTV'. "Das wäre auch für meinen Namen nicht gut. Deswegen sind wir nicht bis ans Letzte gegangen, weil ich mich auch nicht gut dabei gefühlt habe. Dann ist vielleicht die ganze Karriere vorbei."

Dazu kam, dass Sauber dem ehemaligen Renault-World-Series-Meister in Melbourne die kalte Schulter gezeigt hatte. Und zwar ab dem Moment, als er am Freitagmorgen das Fahrerlager betrat, um eine Sitzprobe im Sauber-Boliden durchzuführen.

Laut van der Garde verweigerte Teammanager Beat Zehnder seinem persönlichen Manager einen Fahrerlagerpass. "Dann haben wir glücklicherweise über Toto Wolff noch einen Pass bekommen, und so kamen wir ins Fahrerlager", erzählt er. Nachdem ihn zahlreiche Fotografen zur Sauber-Box begleiteten, wurden ihm dort weitere Steine in den Weg gelegt. "Als ich in die Box kam, sagte keiner Hallo, keiner schaute mich an." Auch seine Anfragen, das Cockpit an seine Maße anzupassen, wurden ignoriert: "Ich bin eingestiegen und habe gefragt, ob wir beim Sitz was ändern können, aber es war nicht möglich."

Van der Garde von Sauber enttäuscht

Dass sich das komplette Team nach der Gerichtscausa gegen ihn stellte, enttäuscht van der Garde noch heute: "Davor hatte ich ja eine sehr gute Beziehung zum Team, die Leute waren sehr nett zu mir gewesen. Wie kann es also sein, dass sich die Beziehung mit allen Leuten vom einen auf den anderen Tag so verändert? Und das, obwohl wir Anfang 2014 dem Team mit einer Zahlung geholfen hatten, als es Probleme gab."

Noch heute leidet er unter den unglücklichen Ereignissen, da es für die aktuelle Saison auch in anderen Rennserien kaum noch attraktive Cockpits gibt: "Es war dieses Jahr alles so spät, DTM und LMP1 sind schon voll. Daher ist es schwierig. Noch habe ich nichts."

Mittelfristig sieht er aber alles andere als schwarz: "Ich weiß, dass es mit Sicherheit schöne Gelegenheiten geben wird." Er peilt dieses Jahr einen Einsatz bei den 24 Stunden von Le Mans an, in der kommenden Saison visiert er ein DTM-Cockpit an.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Hans-Joachim Stuck ist erschüttert wegen der Grand-Prix-Absage

Deutschland-Grand-Prix: Stuck kritisiert Ecclestone scharf

Für den deutschen Motorsport ist die Absage der 2015er Ausgabe des heimischen Formel-1-Grand-Prix ein Tiefpunkt. Die Suche nach dem Schuldigen gestaltet sich schwierig, zumal der Nürburgring zu …

Silberpfeil-Clinch: Nico Rosberg will die Antwort auf der Strecke geben

Nico Rosberg sucht keine Aussprache: "Weiß wie Lewis ist"

Mercedes-Star Nico Rosberg eröffnete bei der Pressekonferenz nach dem Grand Prix von China das Feuer auf seinen Teamkollegen Lewis Hamilton. Der Vorwurf: Der Weltmeister und Sieger des Rennens habe mit …

Die Sterne wollen im Dunkeln besonders hell funkeln - dank niedriger Temperaturen

Niki Lauda: Nachtrennen in Bahrain Vorteil für Mercedes

Nach der Überraschung, die die Formel 1 in der Tropenhitze Malaysias mit dem Grand-Prix-Erfolg Sebastian Vettels und Ferraris erlebte, glauben viele Experten, dass 2015 die Wetterprognose etwas …

Lewis Hamiltons Grinser war breiter als so mancher Verkehrsstau in Schanghai

Hamilton lässt Rosberg auflaufen: "Zwei Finger am Lenkrad"

Die Leichtigkeit und die gute Laune, die Lewis Hamilton nach seinem Sieg beim China-Grand-Prix am Sonntag versprühte, waren aufreizend. Anders formuliert: Sie waren Provokation in Richtung seines …

Nico Rosberg und Lewis Hamilton tauschten mehr als böse Seitenblicke

Mercedes nach Eklat: Lieber Renntiger als zahnlose Kätzchen

Floskeln, leere Worthülsen und gute Miene zum bösen Spiel: Das ist das, was die Formel-1-Fans gewohnt sind, wenn sie nach Qualifying und Rennen den TV-Teil der FIA-Pressekonferenz sehen. Dass nach …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine Rechnung
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine …
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und Saab
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und …
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo