Felipe Massa: "Zu viel Party" schuld an Hamiltons Saisonstart

, 10.06.2016

Ex-Titelrivale Felipe Massa wirft Lewis Hamilton vor, sich zu wenig auf die Formel-1-Karriere zu konzentrieren und deswegen hinter Nico Rosberg zurückgefallen zu sein

Formel-1-Fans rätselten zu Saisonbeginn, warum Nico Rosberg plötzlich bei Mercedes gegen den zweimaligen Weltmeister Lewis Hamilton die Oberhand hatte. Felipe Massa glaubt, die Antwort zu kennen. "Lewis gewann im Vorjahr die WM, machte dann nur Party und konzentrierte sich vielleicht ein bisschen weniger auf seine Rennen", behauptet der Williams-Pilot gegenüber der 'Press Association'. "Das hat Nico sehr geholfen, die Saison an der Spitze zu starten."

Massa lässt Hamiltons Argument nicht gelten, er habe schlicht Pech mit dem Auto gehabt: "Lewis hatte öfter Pech, aber er es sind auch andere Dinge passiert wie schlechte Starts. Er hat im Vergleich zu Nico vielleicht weniger intesiv mit dem neuen Startsystem gearbeitet."

Der brasilianische Routinier, der 2008 im Titelkampf gegen Hamilton haarscharf den Kürzeren zog, findet, dass sich Hamilton mehr auf seine Formel-1-Karriere konzentrieren sollte, anstatt ein ausschweifendes Superstar-Leben am roten Teppich zu führen. "Er bereitet sich auf sein zweites Leben nach der Formel 1 vor, aber das könnte für seine Karriere ein Problem sein", glaubt Massa.

Mangelnder Fokus könnte dafür sorgen, "dass die Konzentration leidet und er an manchen Tagen Punkte liegenlässt. Er muss also über seinen Lebensstil nachdenken. Er muss sich konzentrieren, und das an die erste Stelle stellen, was ihm wichtiger ist." Zumal Rosberg laut Massa diese Saison keine Gefangenen mehr macht: "Er weiß und versteht zu 100 Prozent, dass am Ende jeder Punkt zählt. Und er versucht bei jedem Rennen alles, um Punkte zu holen und nichts liegenzulassen."

Es ist nicht das erste Mal, dass Hamilton, der in Monaco einen sensationellen Sieg einfuhr, sein Superstar-Leben zum Vorwurf gemacht wird. Auch vor dem Grand Prix von Kanada verbrachte er Zeit mit Popstar Justin Bieber und tauchte an der Seite von FC-Barcelona-Stürmer Neymar beim Eröffnungsspiel der Copa America zwischen Brasilien und Ecuador auf.

Dem 30-jährigen Briten ist zwar bewusst, dass er sich durch seine zahlreichen Auftritte in der Öffentlichkeit und die Zurschaustellung seines Privatlebens angreifbar macht, er hält die immer wieder aufflammende Kritik für ungerechtgertigt. "Ich habe das Gefühl, dass ich bisher an jedem Wochenende top war", verteidigt er im Vorfeld des Grand Prix von Kanada seine bisherigen Saisonleistungen. "Es war nicht die Frage, wann es endlich zusammenpasst, sondern nur eine Frage des Autos. Wenn das Auto hält, dann fahre ich das Ergebnis ein - daran hat sich nichts geändert."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Felipe Massa und Lewis Hamilton lieferten sich ein Scharmützel

Schadenfreude: Hamilton lacht nach Kritik über Massa-Crash

Lewis Hamilton hat mit einem süffisanten und leicht schadenfrohen Kommentar auf Felipe Massas Äußerungen bezüglich seines Lebenswandels reagiert. Dem Mercedes-Star, der am Freitag in den …

Voller Einsatz: Lewis Hamilton fährt Bestzeit am Freitag in Montreal

Formel 1 Kanada 2016: Lewis Hamilton am Freitag bärenstark

Der Sieg in Monte Carlo scheint ihn zu beflügeln: Lewis Hamilton sicherte sich im Freitagstraining beim Grand Prix von Kanada mit einer beeindruckenden Performance die Bestzeit. Seinem …

Blickt weiter optimistisch in die Zukunft: Sebastian Vettel

Vettel versteht Journalisten nicht: Ferrari weiter …

Sebastian Vettel ist trotz des Erstarkens des Red-Bull-Teams überzeugt, dass Ferrari 2016 weiter ärgster Mercedes-Verfolger sei. Ergo hat der Heppenheimer kein Verständnis dafür, warum er …

Martin Sorrell ist einer der mächtigsten Männer im Formel-1-Business

Vietnam & Nigeria: Formel-1-Boss wendet sich von Europa ab

Die Formel 1 wird sich in Zukunft weiterhin von ihrem europäischen Traditionsmarkt abwenden und neue Regionen der Welt erschließen. Das ist zumindest die Strategie, die der einflussreiche …

Kein Glück für Alonso: Der Spanier blieb in den vergangenen Jahren erfolglos

Fernando Alonso gesteht: "Habe Red-Bull-Cockpit abgelehnt"

Fernando Alonso hat in der Formel 1 den Ruf, stets für das falsche Team zu fahren. Nun bestätigt er diesen Eindruck indirekt, indem er offenbart, 2008 lieber zu Renault als zu Red Bull gegangen zu …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo