Ferrari in Silverstone: Ein Volltreffer, eine Niete

, 05.07.2015

Sebastian Vettel mit perfekter Taktik auf das Podest, Kimi Räikkönen nur auf Rang neun: Der Grand Prix von Großbritannien 2015 verlief für Ferrari nicht ganz perfekt

Ferrari hat im Grand Prix von Großbritannien 2015 wenigstens Schadenbegrenzung betreiben können. Die Italiener waren im Rennen in Silverstone langsamer als Mercedes und Williams, konnten mit Sebastian Vettel aber dennoch auf Rang drei einen einen Podestrang bejubeln. Teamkollege Kimi Räikkönen erreichte wegen eines taktischen Fehlers das Ziel nur auf Platz acht. "Das Glas ist halbleer, nicht halbvoll", lautet die Bilanz des Teamchefs Maurizio Arrivabene.

"Wir haben mit Sebastian eine passende Strategie gewählt. Der Regen hat uns geholfen. Bei trockenen Bedingungen wäre das Rennen ganz anders ausgegangen. Wir müssen uns das genau anschauen, um die vorhandenen Probleme anzugehen", so der Italiener, der sich offenbar nicht so recht über den dritten Rang für den deutschen Ferrari-Star freuen kann. Die Enttäuschung über mangelndes Tempo des Ferrari überwiegt beim Teamboss aus Maranello.

"Mein Start war gar nicht gut, ich kam überhaupt nicht weg. Ich hatte Glück, dass ich zunächst nur einen Platz verlor. Dann ist noch ein Red Bull durchgeschlüpft. Da habe ich die Situation ein bisschen falsch eingeschätzt. Ich habe gepennt und versucht, mich auf die Autos vor mir zu konzentrieren", schildert Vettel seine aufregende erste Runde im Grand Prix. "Nach dem Restart dachte ich, ich sei wieder vorbei. Wieder habe ich aber einen Platz verloren, weil ich schlecht aus Copse herauskam. Dann war ich nur Achter."

Glücksgriff bei Vettels Reifenwechsel

Die anschließende Fahrt bei zunächst trockenen Bedingungen in Silverstone sei "zäh" gewesen, berichtet Vettel. "Wir haben uns entschieden, früh zu stoppen, um an den Autos vor uns vorbeizukommen. Wenn man in einem Zug hinter mehreren Autos ist, dann tut man sich schwer. Da ist es unmöglich zu zeigen, was man kann." Der Heppenheimer hing phasenweise gemeinsam mit Räikkönen unter anderem hinter Nico Hülkenberg (Force India) fest.

"Danke an das britische Wetter. Das ist etwas, das kommt sofort mit auf die Liste von Dingen, die ich an Großbritannien mag", schmunzelt Vettel. "Gott sei Dank kam am Ende der Regen. Ich glaube, wir haben es absolut richtig gemacht. Wir sind genau in der richtigen Runde hereingekommen. Ich habe immer geschaut, woher der Regen kommt. In solchen Situationen kann das Team nicht entscheiden. Wenn es in zwei Kurven nass ist und sonst die Sonne scheint, dann muss der Fahrer eine Ansage machen."

Ebenso wie der spätere Rennsieger Lewis Hamilton wählte auch Vettel die passende Runde für den Wechsel. Im 43. Umlauf kam er herein, um sich Intermediates abzuholen. "Es war schwierig, aber wir hatten das Quäntchen Glück und konnten an beiden Williams vorbei auf das Podium kommen. In solchen Situationen gibt es Risiken und Chancen zugleich. Wir haben heute die Chancen bestens genutzt."

Mangelnde Geduld bei Räikkönens Stopp

"Unverhofft kommt oft gut", sagt Vettel. "Es ist ein gutes Ergebnis, das wir heute eigentlich so nicht verdient hatten. Aber wir haben die richtigen Entscheidungen getroffen und kamen deswegen als Dritter über die Linie. Das freut mich natürlich." In der Gesamtwertung hat sich der deutsche Ferrari-Neuzugang auf Rang drei noch mehr Luft verschafft. Der Vorsprung auf Valtteri Bottas (Williams) ist auf nunmehr 58 Zähler angewachsen.

Gleichzeitig hat Teamkollege Räikkönen Platz vier in der Fahrerwertung an seinen Landsmann - und möglichen Nachfolger? - verloren. Der "Iceman" haderte nach dem Rennen mit wenig Chancen im Kampf gegen Hülkenberg und Co. sowie mit der Taktik. "Ich war im ersten Stint schneller als Hülkenberg, aber ich kam nicht vorbei. Auf den Geraden war er schnell genug, um sich zu wehren. Das Auto fühlte sich eigentlich gut an, zumindest besser als gestern. Leider fehlte es aber trotzdem bei den Rundenzeiten. Ich weiß nicht, woran das lag. Das Handling war wirklich bestens."

"Als der Regen kam, haben wir etwas riskiert und sind früh hereingekommen. Leider war das zu früh", sagt Räikkönen, der bei den ersten Tropfen in Runde 38 als erster Fahrer der Topteams auf Intermediates wechselte. "Ich dachte, der Regen würde konstant weitergehen, aber das ist nicht passiert. Somit war ich vier Runden zu früh beim Stopp. Es war ein Fehler, aber es war eben mal ein Versuch."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Toro-Rosso-Youngster Max Verstappen: Mit 17 Jahren schon ein Kandidat für Ferrari?

Ferrari-Cockpit 2016: Kandidatenliste wird immer länger

Die "Silly Season" mit zahlreichen Gerüchten um etwaige Fahrerwechsel hat längst begonnen. Im Zentrum der Spekulationen hält sich hartnäckig Kimi Räikkönen. Ferrari fordert vom …

Nico Rosberg dominierte den Freitag in Silverstone

Formel 1 Großbritannien 2015: Nico Rosberg vor Ferrari-Duo

Nach der Bestzeit für Nico Rosberg im vormittäglichen Freien Training zum Großbritannien-Grand-Prix war es am Nachmittag nach den zweiten 90 Trainingsminuten in Silverstone abermals der …

Hülkenberg könnte endlich die Chance erhalten, auf die er immer gehofft hat

Große Chance bei Ferrari: Kommt Hülkenberg statt Räikkönen?

Egal, wie viele Türen direkt vor seiner Nase zuknallten. Egal, wie viele Rückschläge er hinnehmen musste: Nico Hülkenberg war sich in seiner wechselvollen Formel-1-Karriere immer sicher, …

Sieht zusätzliche Zahlungen an Ferrari als gerechtfertigt an: Maurizio Arrivabene

Wie die Bayern: Ferrari und die "Mia san Mia"-Haltung

Am heutigen Mittwoch tagt die Strategiegruppe der Formel 1. In dem Gremium, das seit einigen Wochen wegen vermeintlich mangelnder Entscheidungsfähigkeit in der Kritik steht, geht es um die …

Ricciardo: Teamwechsel unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen

Ricciardo zu Ferrari? "Ich würde nie etwas völlig …

Kommt es zu einer Wiedervereinigung des Fahrerduos Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo? Wenn man Spekulationen glauben will, wäre das durchaus möglich, denn der Australier wird als ein …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo