Wie die Bayern: Ferrari und die "Mia san Mia"-Haltung

, 01.07.2015

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene über die Verteilung der Formel-1-Vermarktungserlöse: "Dass wir mehr als andere bekommen, ist einfach nur logisch"

Am heutigen Mittwoch tagt die Strategiegruppe der Formel 1. In dem Gremium, das seit einigen Wochen wegen vermeintlich mangelnder Entscheidungsfähigkeit in der Kritik steht, geht es um die zukünftige Ausrichtung der Grand-Prix-Szene. "Wir müssen dringend Fortschritte machen", appelliert Red-Bull-Teamchef Christian Horner vor dem Treffen in Großbritannien. Dieser Ansicht ist unter anderem auch Ferrari-Rennleiter Maurizio Arrivabene.

"Wir durchleben eine schwierige Phase. Das hat mittlerweile jeder realisiert", sagt der Italiener gegenüber 'AUTOhebdo'. "Es gibt auf allen Ebenen Diskussionen und alle sind sich einig, dass wir nun sehr schnell Lösungen finden müssen. Ferrari ist dort involviert und kann eine führende Rolle spielen", so Arrivabene. In der Strategiegruppe sind Vertreter von Ferrari, Red Bull, Mercedes, McLaren, Williams und Force India gemeinsam mit FIA-Präsident Jean Todt und Formel-1-Vermarkter Bernie Ecclestone am Tisch.

Der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley hatte eine Einladung zum heutigen Meeting erhalten, aber abgesagt. Der Brite befürchtet, dass seine Anwesenheit als Affront gewertet werden könnte. Für Ferrari wird sich nicht Arrivabene, sondern Fiat-Boss Sergio Marchionne an den Debatten beteiligen. "Er ist bei allen Sitzungen der Strategiegruppe dabei", erklärt der Ferrari-Teamchef. Als wichtige Themen stehen das Reglement 2017 und die Verteilung der Vermarktungserlöse auf der Tagesordnung.

"Wir haben die große Chance verpasst, die Formel 1 in Richtung Nachhaltigkeit zu entwickeln", hatte Bob Fernley, stellvertretender Force-India-Teamchef, kürzlich kritisiert. Die kleinen Teams fordern eine gleichmäßigere Verteilung der Einnahmen, um das Geschäft Formel 1 finanziell gesünder zu gestalten. "Wer würde denn freiwillig auf Einkommen verzichten, wenn es dann direkt an einen Kollegen geht?", fragt Arrivabene und stellt damit den Unwillen von Ferrari dar, auf Einkünfte zu verzichten.

"Jeder hat seinen Vertrag selbst unterschrieben", sagt der Italiener und schiebt damit den kleinen Privatteams selbst die Schuld zu. Ferrari bekommt seit Jahren den größten Anteil aus dem Ecclestone-Topf. Die lange Tradition des Teams und vor allem die Bedeutung der Marke für die Formel 1 spielen dabei eine Rolle. "Wenn Ferrari wegen seiner Historie mehr Geld bekommt - und auch wegen des Images für die Formel 1 -, dann ist das aus meiner Sicht nur logisch", meint Arrivabene.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ricciardo: Teamwechsel unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen

Ricciardo zu Ferrari? "Ich würde nie etwas völlig …

Kommt es zu einer Wiedervereinigung des Fahrerduos Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo? Wenn man Spekulationen glauben will, wäre das durchaus möglich, denn der Australier wird als ein …

Sebastian Vettel will Ferrari wieder dauerhaft zu Erfolgen führen

Sebastian Vettel: "Ich will mit Ferrari viele Titel …

Der Grand Prix von Großbritannien in Silverstone markiert als neuntes von 19 Saisonrennen die Halbzeit in der Formel 1 2015 und bietet somit die Gelegenheit für eine Zwischenbilanz des Rennjahres. …

Kimi Räikkönen bekommt derzeit wenig Schmeichelhaftes auf die Ohren

Räikkönen bei Ferrari vor dem Aus? "Es gibt eine Deadline"

Durchwachsene Leistungen im Qualifying, über weite Strecken des Saisonverlaufs chancenlos gegen den neuen Teamkollegen Sebastian Vettel, dazu mit einer Menge Pech an den Socken: Es scheint 2015 bei …

Reizthema Vertrag: Kimi Räikkönen geht mit einem Journalisten hart ins Gericht

Eklat bei Ferrari: Kimi Räikkönen legt sich mit …

Kimi Räikkönens Formel-1-Zukunft ist ungewiss: Der Finne, der 2007 den bislang letzten Ferrari-Fahrer-Titel eingefahren hat, hätte dieses Jahr beinahe den Grand Prix von Bahrain gewonnen, …

Ecclestone und Arrivabene: Wie Mick Jagger und Keith Richards?

Bernie Ecclestone: Wieso Ferrari die Rolling Stones ist

Komfortabler könnte eine Situation für ein Rennteam kaum sein: Sein Auto an den Start bringen und schon Geld verdient haben, ehe eine einzige Kurve genommen ist. Genau das ist die Realität in …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo