Bernie Ecclestone: Wieso Ferrari die Rolling Stones ist

, 10.06.2015

Einer kassiert, alle profitieren: Laut dem Zampano kann es den kleinen Teams nur recht sein, dass die großen fixe Gagen aus den Formel-1-Töpfen einstreichen

Komfortabler könnte eine Situation für ein Rennteam kaum sein: Sein Auto an den Start bringen und schon Geld verdient haben, ehe eine einzige Kurve genommen ist. Genau das ist die Realität in der Formel 1. Den kleinen Teams sind die direkt mit Bernie Ecclestone ausgehandelten und leistungsunabhängigen Sonderboni für Ferrari, Red Bull und McLaren ein Dorn im Auge, doch der Zampano verteidigt im Gespräch mit 'Sky Sports F1' die fixen Anteile am Einnahmentopf.

Ecclestone argumentiert, dass die Nicht-Privilegierten über einen Umweg Profiteure der Sache wären. "Wäre ich Konzertveranstalter und würde für die Rolling Stones zahlen, dann wollte ich auch keine Gruppe kommen sehen, die niemand kennt", erklärt der 84-Jährige. "Ich würde dann sagen: 'Sorry, dass ist nicht unser Business!'" Was Ecclestone meint: Er kann von Rennpromotern nur die horrenden Formel-1-Gebühren verlangen, wenn er mit den Traditionsrennställen wuchert.

Die Millionen, die die Streckenbetreiber dafür zücken, würden anschließend über den allgemeinen Topf und den leistungsabhängigen Schlüssel auch an Force India, Sauber, Lotus und Co. fließen. "Ist die Verteilung unfair?", fragt Ecclestone. "Sie war immer die gleiche. Ferrari bekommt mehr, weil sie so lange dabei sind." Flachsend fügt er hinzu, er könne auch "alle Teams Ferrari-Motoren benutzen lassen", um die Formel 1 mit der Marke attraktiv zu halten.

Die ihm häufig nachgesagte Gleichgültigkeit bezüglich der Probleme der "Kleinen" will Ecclestone indes nicht auf sich sitzen lassen: "Ich finde es wirklich nicht gut, dass Force India in Problemen ist. Vijay war eine große Unterstützung und um Lotus ist es schade. Sie hätten mal Weltmeister werden können", bedauert er, hat seiner Haltung am Verhandlungstisch jedoch bisher keinen Ausdruck verliehen. Möglich wäre das auch erst mit Auslaufen der kommerziellen Rahmenverträge im Jahr 2020.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg will sich in Kanada einen weiteren Hattrick krallen

Besorgter Optimist: Rosberg warnt vor Eisreifen und Ferrari

Nico Rosbergs Sieg in Monaco - der zweite Formel-1-Erfolg in Serie für den Deutschen - war mehr dem Taktik-Malheur seines Teamkollegen Lewis Hamilton geschuldet als einer eigenen Glanzleistung. Trotzdem …

Sebastian Vettel ist stolz ein Teil der Legende von Ferrari zu sein

Teil der Ferrari-Legende: Vettel bedankt sich bei Fans

Sebastian Vettel hat sich nach seinem Wechsel von Red Bull zu Ferrari bereits gut eingelebt. Der Heppenheimer kam in fünf von sechs Saisonrennen auf das Podest und führte die Scuderia in Malaysia …

Sebastian Vettel und Maurizio Arrivabene glauben an den Ferrari-Aufschwung

Sebastian Vettel: Volles Vertrauen in Ferrari-Aufschwung

Die Zeit der großen Feiern ist beim Formel-1-Team von Ferrari schon etwas länger vorbei. Zuletzt läuteten 2007 in Maranello die Kirchenglocken für einen Ferrari-Weltmeister. Seitdem …

Nico Hülkenberg braucht derzeit nicht auf einen Anruf von Ferrari warten

Teamchef: Nico Hülkenberg derzeit kein Thema für Ferrari

Obwohl noch lange nicht feststeht, dass Kimi Räikkönen nach dem Auslaufen seines Vertrags Ferrari am Ende der Saison verlassen wird, ist die Diskussion über einen potenziellen Nachfolger schon …

Sebastian Vettel freut sich auf die Herausforderung Monaco

Ferrari in Monaco: Vettel findet's alles andere als …

Tradition pur trifft Tradition pur, wenn Ferrari zum Formel-1-Grand-Prix in Monaco aufschlägt. Diese Synthese erlebt Sebastian Vettel zum ersten Mal, schließlich bestreitet der Heppenheimer am …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen mehr Dynamik
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen …
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo