Eklat bei Ferrari: Kimi Räikkönen legt sich mit Journalisten an

, 18.06.2015

Ferrari-Star Kimi Räikkönen erklärt, warum seine Zukunft nicht in seinen Händen liegt, und legt sich wegen einer angeblichen Falschmeldung mit einem Reporter an

Kimi Räikkönens Formel-1-Zukunft ist ungewiss: Der Finne, der 2007 den bislang letzten Ferrari-Fahrer-Titel eingefahren hat, hätte dieses Jahr beinahe den Grand Prix von Bahrain gewonnen, abgesehen davon stand er aber vor allem im Qualifying im Schatten von Neuzugang Sebastian Vettel. Anfang 2014 hatte er bei der Scuderia einen Zweijahresvertrag unterschrieben - es liegt also an Ferrari, ob der Freund Vettels auch in Zukunft sein Teamkollege sein wird, denn bis Ende Juli besitzt man eine Option auf Räikkönen.

Das bestätigt der Ferrari-Routinier in Spielberg auch indirekt: "Sie haben einen Vertrag, und sie müssen ihn unterschreiben. So einfach ist das. Es ist nicht meine Entscheidung, ihr müsst das Team fragen." Zudem gäbe es in Hinblick auf einen zukünftigen Vertrag "nichts zu diskutieren".

Wenn es nach ihm geht, dann wird Räikkönen auch über die Saison 2015 hinaus für die Roten aus Maranello antreten - daran lässt er keinen Zweifel: "Ich möchte gerne bleiben, denn das Team geht in die richtige Richtung. Ich bin sicher, dass das Team wieder das zu Schlagende sein wird, aber wir müssen noch hart arbeiten und uns verbessern."

Schon seit Saisonbeginn gibt es Spekulationen, wer Räikkönen bei Ferrari ersetzen könnte. Namen wie Valtteri Bottas oder Daniel Ricciardo machten bereits die Runde. Der Ferrari-Pilot gibt sich davon aber unbeeindruckt: Die Öffentlichkeit mache sich über seine Zukunft größere Sorgen als er selbst: "Ich habe immer gesagt, dass es nicht das Ende des Welt wäre, wenn ich im kommenden Jahr nicht fahren werde."

Dementsprechend verschnupft und durchaus emotional reagierte der wortkarge Mann aus Espoo, als er auf einen Artikel in der italienischen 'Gazzetta dello Sport' angesprochen wurde: Dort wurde berichtet, dass Ferrari nur dann die Option auf Räikkönen ziehen werde, wenn dieser sich mit einer Gage unter den kolportierten zwölf Millionen Euro plus Erfolgsprämien zufrieden gäbe.

"Es ist dieser Bullshit, mit dem ihr immer wieder kommt", wirft er den Reportern bei der Pressekonferenz im Ferrari-Motorhome vor. Als sich der italienische Medienvertreter zu erkennen gibt, geht er mit ihm direkt ins Gericht: "Hast du meinen Vertrag gesehen? Nein? Also hast du einfach Bullshit geschrieben. Du kennst meinen Vertrag nicht, schreibst aber solches Zeug? Also schreibst du Dinge, die nicht wahr sind? Vielleicht solltest du anfangen, Dinge zu schreiben, die mehr Sinn ergeben."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ecclestone und Arrivabene: Wie Mick Jagger und Keith Richards?

Bernie Ecclestone: Wieso Ferrari die Rolling Stones ist

Komfortabler könnte eine Situation für ein Rennteam kaum sein: Sein Auto an den Start bringen und schon Geld verdient haben, ehe eine einzige Kurve genommen ist. Genau das ist die Realität in …

Nico Rosberg will sich in Kanada einen weiteren Hattrick krallen

Besorgter Optimist: Rosberg warnt vor Eisreifen und Ferrari

Nico Rosbergs Sieg in Monaco - der zweite Formel-1-Erfolg in Serie für den Deutschen - war mehr dem Taktik-Malheur seines Teamkollegen Lewis Hamilton geschuldet als einer eigenen Glanzleistung. Trotzdem …

Sebastian Vettel ist stolz ein Teil der Legende von Ferrari zu sein

Teil der Ferrari-Legende: Vettel bedankt sich bei Fans

Sebastian Vettel hat sich nach seinem Wechsel von Red Bull zu Ferrari bereits gut eingelebt. Der Heppenheimer kam in fünf von sechs Saisonrennen auf das Podest und führte die Scuderia in Malaysia …

Sebastian Vettel und Maurizio Arrivabene glauben an den Ferrari-Aufschwung

Sebastian Vettel: Volles Vertrauen in Ferrari-Aufschwung

Die Zeit der großen Feiern ist beim Formel-1-Team von Ferrari schon etwas länger vorbei. Zuletzt läuteten 2007 in Maranello die Kirchenglocken für einen Ferrari-Weltmeister. Seitdem …

Nico Hülkenberg braucht derzeit nicht auf einen Anruf von Ferrari warten

Teamchef: Nico Hülkenberg derzeit kein Thema für Ferrari

Obwohl noch lange nicht feststeht, dass Kimi Räikkönen nach dem Auslaufen seines Vertrags Ferrari am Ende der Saison verlassen wird, ist die Diskussion über einen potenziellen Nachfolger schon …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo