Ferrari: Wird in Budapest die Seuche sichtbar?

, 24.07.2014

Schwachstelle Traktion und keine neuen Teile vor der Sommerpause: Fernando Alonso und Kimi Räikkönen mit ihrem Ferrari-"Scheißauto" in Ungarn

Ferrari droht in der Weltmeisterschaft bis auf Weiteres auf Rang vier festzusitzen. Die Italiener, die am vergangenen Wochenende von Williams überholt worden waren, stellen sich auf ein weiteres Rennen mit geringer Konkurrenzfähigkeit ein. "Das Auto wird mit jenem aus Hockenheim identisch sein. Es lagen nur vier Tage dazwischen", meint Fernando Alonso. Der F14 T, den Niki Lauda kürzlich als "Scheißauto" tituliert hatte, dürfte in Budapest kaum Podestränge zulassen.

"Das ist halt Lauda und ich finde es herrlich, dass er den Mut hat, so etwas zu sagen. Heutzutage müssen wir ja froh sein, dass jemand klare Worte findet", hat Marc Surer auf 'sky.de' seine Freude an den Aussagen von Lauda, der sich dafür entschuldigte. "Er hat in der Sache natürlich völlig recht. Wenn jetzt Luca di Montezemolo plötzlich über das Reglement schimpft, an dem er und seine Leute selbst beteiligt waren, dann ist das auch ein wenig lächerlich, denn man kann nicht immer die Regeln ändern, wenn Ferrari schlecht ist."

"Die Strecke dürfte uns nicht sonderlich entgegen kommen, weil hier viel Traktion gefragt ist", stellt Alonso gleich mal klar. "Allerdings haben wir schon mehrfach Überraschungen erlebt, als wir auf eigentlich guten Strecken nicht schnell waren und umgekehrt. Wir gehen ins Wochenende mit guter Stimmung und schauen dann mal. Es wird sich am Gesamtbild aber nicht viel ändern. Red Bull wird vielleicht etwas konkurrenzfähiger sein. Bei Williams muss man mal abwarten, ob sie ihre gute Form halten können."

"In der WM haben wir einen Rang verloren. Wir müssen zusehen, dass wir mit beiden Autos möglichst viele Punkte holen", so der Spanier. Um beide Autos in die Punkte zu bringen, müsste allerdings Teamkollege Kimi Räikkönen aus seinem Formtief herauskommen. Der Finne hat seit Saisonstart nie richtig eine Beziehung zu seinem Gefährt aufnehmen können. "Ich habe keine Ahnung, woran das liegt", sagt Alonso.

Traktion ist die große Schwachstelle bei Ferrari

"Das Auto ist nicht toll, es fehlt an Abtrieb und Traktion. In den ersten Rennen gab es zusätzlich Sorgen mit den Bremsen. Er hat sich nicht wohlgefühlt. Wir sind beide nicht zufrieden mit dem Auto", sagt der Asturier, der die Hoffnung auf einen Sieg in der Saison 2014 nicht aufgeben mag. "Mich würde es wundern, wenn Ferrari noch ein Rennen gewinnen kann. Aber Alonso darf man niemals unterschätzen", meint Surer. "Wenn er bei einem verrückten Rennen - vielleicht mit Regen - die Möglichkeit bekommt, wird er diese nutzen. Klar ist aber: Sollten die Scuderia gewinnen, dann einzig und allein wegen Alonso und nicht wegen des Autos."

Vielleicht schafft aber auch Räikkönen den Sprung aus dem Nichts ganz nach oben? Zuzutrauen ist dem Finnen alles. Allerdings erst dann, wenn die Beziehung zum Auto stimmt. "Es war in Hockenheim schon besser", so der Ex-Champion. "Ich hoffe, dass es auch hier wieder so sein wird. Ich will ein sauberes Wochenende ohne Probleme erleben. Hier gab es eigentlich immer gute Rennen, obwohl alle immer behaupten, man könne hier nicht überholen - in den Rennen sah das oft anders aus."

"Ich glaube nicht, dass die Fahrbarkeit oder Leistungsentfaltung unser Problem ist. Ich glaube eher, dass wir nicht genug mechanischen Grip haben. Das hat nichts mit dem Antrieb an sich zu tun. Es sind Teile in Planung, die später im Jahr hoffentlich größere Fortschritte bringen werden", meint Räikkönen. Alonso ergänzt: "Die Meetings sind in diesem Jahr immer sehr lang, weil wir viel arbeiten müssen. Wir müssen unseren Input im Gespräch mit den Ingenieuren in Ideen umsetzen, die sich dann hoffentlich als Verbesserungen ans Auto bringen lassen."

Inwieweit die neuen Ideen, Erkenntnisse und Bauteile die Saison 2014 für Ferrari noch retten können, ist fraglich. Der Abstand zu den schnelleren Teams ist teils groß, die Entwicklung bleibt auch bei den Gegnern nicht stehen. In Maranello blickt man außerdem schon auf 2015. "Das Team weiß, was ich gern mag. Die Designer arbeiten am neuen Auto", sagt der "Iceman", der 2015 einen Ferrari nach seinem Gusto haben möchte. "Ich habe hundertprozentiges Vertrauen in die Jungs in der Fabrik. Sie werden sicherlich etwas ändern, damit es mir mehr entgegenkommt. Wir müssen generell aber zulegen. Wir haben die richtigen Leute und werden 2015 stärker sein."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Häkkinen hat beim Ende seiner Formel-1-Karriere Nägel mit Köpfen gemacht

Häkkinen: Räikkönen riskiert Ferraris Loyalität

Als Kimi Räikkönen im Vorfeld des Großbritannien-Grand-Prix offen mit dem Formel-1-Rücktritt kokettierte, staunte die Motorsport-Welt nicht schlecht, schließlich ist er bis …

Force India liegt in der Gesamtwertung nur 15 Punkte hinter Platz drei

Force India: Können mit Ferrari und Williams mithalten

Force India erlebt bisher eine starke Saison. Nico Hülkenberg ist in allen neun Rennen in die Punkte gefahren und liegt mit 63 WM-Zählern gerade einmal sieben Punkte hinter Weltmeister Sebastian …

Ferrari-Testfahrer Jules Bianchi verpasste die Dienstagszeit von Massa knapp

Silverstone-Test: Bianchi holt Tagesbestzeit für Ferrari

Zwei Tage lang testeten die elf Formel-1-Teams in Silverstone. Nachdem sich am Dienstag Williams-Pilot Felipe Massa mit einer Zeit von 1:35.242 Minuten Platz eins gesichert hatte, war es am Mittwoch bei …

Luca Marmorini ist nicht länger Chef der Motorenabteilung von Ferrari

Ferrari greift durch: Marmorini ist raus

Nach den Gerüchten aus den vergangenen Wochen hat Ferrari am Mittwochmorgen tatsächlich die erwarteten Konsequenzen gezogen: Die Scuderia trennte sich nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' …

Gene Haas hat eine enge Bindung zu Ferrari geknüpft

Haas und Ferrari: Die Ehe ist geschlossen

Haas ist schneller in der Formel 1 angekommen als gedacht. Das CNC-Maschinenbau-Unternehmen von Gene Haas wirbt ab sofort auf den Seitenkästen der Ferrari F14 T von Fernando Alonso und Kimi …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo