Force India: Können mit Ferrari und Williams mithalten

, 12.07.2014

Force-India-Betriebsdirektor Otmar Szafnauer bedauert überflüssige Ausfälle in dieser Saison, glaubt aber an eine Steigerung - vielleicht sogar an Gesamtrang drei

Force India erlebt bisher eine starke Saison. Nico Hülkenberg ist in allen neun Rennen in die Punkte gefahren und liegt mit 63 WM-Zählern gerade einmal sieben Punkte hinter Weltmeister Sebastian Vettel. Teamkollege Sergio Perez steht punktetechnisch nicht ganz so gut da, hat sein Talent aber bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Nach drei Rennen stand das indische Team sogar auf Platz zwei der Teamwertung, kürzlich hat man ein wenig abreißen lassen und ist aktuell Fünfter.

Letztlich will man aber mit Ferrari und Williams mithalten können: "Ich denke, das können wir. Das ist unser absolutes Ziel", erklärt Force-India-Betriebsdirektor Otmar Szafnauer bei 'Sky Sports F1'. Die ganzen Abläufe im Team seien genau so, wie sie sein sollten, zudem entwickle man stetig im Windkanal weiter. "Wir haben beispielsweise für den deutschen Grand Prix ein großes Update-Paket dabei, das werden wir auch in Ungarn fahren werden. Dann ist Sommerpause, und danach werden wir direkt wieder weiterentwickeln. Wir werden bis zum Ende Gas geben."

Hinzu komme, dass Silverstone (Plätze acht und elf) kein gutes Pflaster für Force India war. "Die Strecke lag uns nicht. Es wird andere Rennen geben, die uns mehr entgegenkommen, da werden wir konkurrenzfähiger sein", erklärt Szafnauer und zeigt sich auch für das kommende Rennwochenende selbstbewusst: "Im Rennen sind wir immer gut, das werden wir voraussichtlich sogar in Deutschland sein und wichtige Punkte einfahren."

Auf seine Fahrer ist Szafnauer stolz, auch wenn - besonders für Perez - nicht immer alles optimal lief: "Er ist ein großartiger Fahrer, absolut wettbewerbsfähig. Ich glaube, Sergio hat auch relativ viel Pech gehabt. In Malaysia hatten wir ein Problem an seinem Getriebe, das war nicht sein Fehler. In Kanada hatten wir erneut einen Sensorausfall, durch den uns Red Bull drei Runden vor Schluss überholen konnte. Das war wieder nicht sein Fehler. Dann geriet er zwar mit Massa aneinander, aber eigentlich hätte er ja noch Erster sein sollen."

An Hülkenbergs starken Leistungen gibt es offenbar nicht viel auszusetzen: "Nico ist sehr konstant. Wenn wir mit Sergio ein paar Punkte mehr holen, was wir sicher tun werden, werden wir die Teams vor uns herausfordern können. Vielleicht können wir sogar Dritter werden. Wir haben immer noch zehn Rennen. Wir sind zwar nur noch Fünfter, aber gerade mal zwölf Punkte hinter dem Vierten und 15 hinter dem Dritten", so der Betriebsdirektor.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ferrari-Testfahrer Jules Bianchi verpasste die Dienstagszeit von Massa knapp

Silverstone-Test: Bianchi holt Tagesbestzeit für Ferrari

Zwei Tage lang testeten die elf Formel-1-Teams in Silverstone. Nachdem sich am Dienstag Williams-Pilot Felipe Massa mit einer Zeit von 1:35.242 Minuten Platz eins gesichert hatte, war es am Mittwoch bei …

Luca Marmorini ist nicht länger Chef der Motorenabteilung von Ferrari

Ferrari greift durch: Marmorini ist raus

Nach den Gerüchten aus den vergangenen Wochen hat Ferrari am Mittwochmorgen tatsächlich die erwarteten Konsequenzen gezogen: Die Scuderia trennte sich nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' …

Gene Haas hat eine enge Bindung zu Ferrari geknüpft

Haas und Ferrari: Die Ehe ist geschlossen

Haas ist schneller in der Formel 1 angekommen als gedacht. Das CNC-Maschinenbau-Unternehmen von Gene Haas wirbt ab sofort auf den Seitenkästen der Ferrari F14 T von Fernando Alonso und Kimi …

Ferrari bietet Ross Brawn Medienberichten zufolge fünf Millionen Euro

Medien: Ferrari ködert Brawn mit fünf Millionen Euro

Ferrari scheut beim Weg aus der sportlichen Krise in der Formel 1 offenbar keine Kosten. Mit einem Jahresgehalt von fünf Millionen Euro möchte der italienisch Traditionsrennstall den ehemaligen …

Die Ferrari-Mannschaft muss Alonsos Boliden diese Saison erst flott machen

Katzenjammer in Maranello: Wo Ferraris Problemzonen liegen

Ferrari bleibt diese Saison ein Schatten seiner selbst. Nur einmal - beim Grand Prix von China - stand bislang mit Fernando Alonso ein Pilot der Scuderia auf dem Podest, Kimi Räikkönen hat gar nur …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo